Abo
  • Services:

Handy-Killerapplikation: E-Mail schiebt sich vor SMS

BlackBerry mischt den Markt auf

Die Zeiten der SMS als Killerapplikation im Mobilfunk scheinen vorbei zu sein. So halten zumindest 46,6 Prozent der Fach- und Führungskräfte deutscher Telekommunikationsunternehmen die E-Mail für den wichtigsten mobilen Dienst auf dem Handy.

Artikel veröffentlicht am ,

Die SMS landet bei der Studie "TELCO Trend" von Mummert Consulting Inworks mit 45,9 Prozent knapp auf Platz zwei. Weit abgeschlagen auf dem dritten und vierten Platz liegen Sprachtelefonie (22 Prozent) und Internet (19,3 Prozent).

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

In den beiden letzten TELCO Trends hatte die SMS einen knappen Vorsprung vor der E-Mail. Mummert Consulting führt den aktuellen Vorsprung der E-Mail vor allem auf die zunehmende Nutzung der BlackBerry-Lösung des kanadischen Herstellers Research in Motion (RIM) zurück.

Immer mehr Unternehmen stellen ihren Mitarbeitern die Smartphones mit eingebauter E-Mail-Funktion zur Verfügung. Wie sich der Markt für mobile E-Mail-Lösungen in Europa weiter entwickeln wird, hängt nach Einschätzung von Mummert Consulting nun einerseits davon ab, ob und wie Research in Motion und die europäischen Mobilfunkbetreiber zukünftig zusammenarbeiten. Andererseits ist bedeutend, ob RIM weitere Lizenzen für die BlackBerry-Technologie an andere Handy-Hersteller verkaufen kann. Bisher nutzen beispielsweise Siemens, Nokia und Sony Ericsson die Technik auf einigen ihrer Geräte.

Die Studie TELCO Trend wurde von Dezember 2004 bis Januar 2005 durchgeführt. An ihr nahmen 124 Fach- und Führungskräfte der Telekommunikationsbranche in Deutschland teil.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  4. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

TicTac 18. Mär 2005

Nö, dafür gibt es BlackBerry sichere verschlüsselte Kommunikation bis zum eigenen...

Heisehasser 18. Mär 2005

www.debrander.de

cyd 18. Mär 2005

Poweruser??? ich hätte gerne so was, die meiste kommunikation läuft bei mir über emails...

UU 18. Mär 2005

Wer hat noch nie den Spruch "Ich mails dirs schnell" oder "XXX hat mir gemailt" gehört...

123 18. Mär 2005

"Die Studie TELCO Trend wurde von Dezember 2004 bis Januar 2005 durchgeführt. An ihr...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1

Im ersten Teil unseres Livestreams erklären wir alle neuen Mechaniken von Ravnica Allegiance.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1 Video aufrufen
Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  2. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  3. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren
  2. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  3. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /