Doom 3 für Mac ist da

Auslieferung an den Handel in Deutschland und den USA seit 14. März 2005

Wie id Software kürzlich vermeldete, hat Aspyr Media die Macintosh-Version des erfolgreichen Shooters Doom 3 fertig gestellt. Auch in Deutschland ist das Spiel bereits erhältlich, die Doom-3-Distribution übernimmt hier Application Systems Heidelberg Software.

Artikel veröffentlicht am ,

Doom 3 für Mac ist da
Doom 3 für Mac ist da
In Deutschland erscheint die komplett ungeschnittene englische Originalversion von Doom 3 für den Mac. Inhaltliche Unterschiede zur bereits im August 2004 erschienenen Windows-Version gibt es nicht. Es geht darum, als Marine eigenartige Vorgänge in Forschungsanlagen auf dem Mars zu untersuchen und es letztendlich mit freigesetzten Kreaturen aus der Hölle aufzunehmen. Mehr zum Spiel findet sich im Test von Golem.de.

ASH liefert seit Montag, dem 14. März 2005, Doom 3 für Mac an den Handel aus. Am gleichen Tag belieferte auch Aspyr in den USA den Handel. Bei einigen deutschen Händlern war das Spiel ASH zufolge bereits am 15. März 2005 eingetroffen. Doom 3 kostet 50,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TRANCEMANIAC 21. Mär 2005

:) Das freut mich zu hören. Nun, ich hab zuvor Mac-User auch alle verteufelt und immer...

Stefan Steinecke 18. Mär 2005

Tatsächlich war der Guide als Hilfe gedacht.

Roman Laubinger 18. Mär 2005

Mein Beileid. Gezieltes Ignorieren soll helfen. Off-Topic-Flamen dagegen nicht. Schön...

Katsenkalamitaet 18. Mär 2005

http://www.barefeats.com/mac2pc.html



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
iOS 16.1
Apple rahmt die Dynamic Island ein

Die Dynamic Island beim iPhone 14 Pro und iPhone 14 Pro Max wird bei dunklen Bildschirmhintergründen übersehen, weshalb Apple nun das Interface ändert.

iOS 16.1: Apple rahmt die Dynamic Island ein
Artikel
  1. Kamerasystem: Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf
    Kamerasystem
    Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf

    Tesla will auf Ultraschallsensoren in seinen Autos zugunsten des Kamerasystems Tesla Vision verzichten und muss vorübergehend Funktionen streichen.

  2. Silvercrest: Lidl bringt Homekit-Smart-Home-Hub mit Tuya-Kompatibilität
    Silvercrest
    Lidl bringt Homekit-Smart-Home-Hub mit Tuya-Kompatibilität

    Lidl bringt unter seiner Hausmarke Silvercrest einen Smart-Home-Hub für Homekit sowie zahlreiches Zubehör auf den Markt.

  3. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierten Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€) • Alternate (div. Acer Gaming-Monitore, AKRacing Master Premium Gaming-Stuhl 239€) • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.999€, LG OLED 48" 799€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€ [Werbung]
    •  /