Abo
  • Services:

Code v.2 - Vom Wiki zum Buch

Neue Version von "Code and Other Laws of Cyberspace" entsteht online

Im Jahr 1999 hat Lawrence Lessig die erste Version seines Buches "Code and Other Laws of Cyberspace" veröffentlicht. Nun - etwa fünf Jahre später - erfährt der Text eine Überarbeitung, wobei Lessig einen ungewöhnlichen Weg einschlägt. Das Buch steht als Wiki unter einer speziellen Creative-Commons-Lizenz im Netz und harrt der Bearbeitung durch die Community.

Artikel veröffentlicht am ,

Code v.2 soll in einem offenen Prozess entstehen und Ende 2005 wieder in Buchform erscheinen. In der ursprünglichen Ausgabe plädiert Lawrence Lessig für eine Sicherung der demokratischen Freiheit im Cyberspace, dessen Gestaltung nicht allein der Wirtschaft überlassen werden dürfe. Die Gelder, die Lessig aus den Verkäufen der zweiten Version zufließen, sollen direkt an die von Lessig gegründeten Initiative Creative Commons gehen.

Bei dem Vorhaben kommt zugleich auch eine neue Creative-Commons-Lizenz zum Einsatz, die speziell für Wikis entwickelt wurde. Die CC-Lizenz Wiki License - Attribution-ShareAlike liegt derzeit in einer Beta-Version vor. Sie erlaubt es, das Werk zu kopieren, zu verteilen, anzuzeigen und aufzuführen sowie abgeleitete Arbeiten zu erstellen. Auch eine kommerzielle Nutzung ist erlaubt, in jedem Fall müssen aber die Namen der Autoren genannt (Attribution) und Abwandlungen des Werkes wieder unter der gleichen Lizenz veröffentlicht werden (Share Alike).



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Roman Laubinger 18. Mär 2005

Eben nicht, wenn jemand wie MS den Kram dann so lizensiert, daß es niemand anders mehr...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /