Abo
  • IT-Karriere:

Thermaltake liefert Netzteil mit 680 Watt

Drei 12-Volt-Schienen mit insgesamt 360 Watt

Vom taiwanesischen Hersteller Thermaltake kommt eines der stärksten Netzteile für Desktop-PCs. Das "PurePower 680W" verfügt über drei getrennte Wandler für die vor allem in SLI-PCs stark belastete 12-Volt-Versorgung.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit der Einführung des NForce-4-Chipsatzes von Nvidia im Zusammenspiel mit SLI-Grafikkarten rückt die Stromversorgung vor allem bei Spiele-PCs stärker in den Blickpunkt. Dabei ist jedoch die reine Wattzahl, mit der die Hersteller von Netzteilen werben, auf den zweiten Blick reine Augenwischerei. Ähnlich der "Peak Maximum Power Out" (PMPO) bei Sound-Systemen beschreibt die Nennleistung eines Netzteils nur, wie viel Leistung das Gerät selbst der Steckdose maximal abfordern kann.

Inhalt:
  1. Thermaltake liefert Netzteil mit 680 Watt
  2. Thermaltake liefert Netzteil mit 680 Watt

Da der Wirkungsgrad eines Netzteil im besten Fall bei etwa 80 Prozent liegt, bleiben bei einem gängigen 350-Watt-Netzteil rund 280 Watt Nettoleistung übrig. Die verteilen sich noch auf Spannungen von 3,3, 5 und 12 Volt, die allesamt im PC gefordert sind. Highend-Prozessoren und Grafikkarten beziehen ihren Strom zudem vor allem aus den 12-Volt-Wandlern des Netzteils. Bei einem Athlon FX55 und zwei GeForce-6800-Ultra-Karten kommen da allein für die 12-Volt-Versorgung schnell über 300 Watt Leistungsbedarf allein für diese Komponenten zusammen. Dabei fließen dann enorme Ströme von bis zu 25 Ampere über die Leitungen.

Das lässt sich mit einem einzelnen Wandler nicht mehr bewerkstelligen, so dass die Netzteilhersteller inzwischen allesamt mehrere so genannte "Schienen", oder englisch "Rails", in ihre Netzteile einbauen. Nvidia empfiehlt für seine größten Grafikkarten auch, diese über einen eigenen Wandler anzuschließen, aus dem dann kein weiteres Gerät seinen Strom saugen sollte - inbesondere nicht Festplatten. Diese sind, bedingt durch die hohe Integration der Platinen, gegen Stromschwankungen kaum gewappnet und können im Extremfall Daten verlieren.

Thermaltake liefert Netzteil mit 680 Watt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 2,99€
  3. 26,99€
  4. 2,99€

Gustav G. 18. Mär 2005

Ich als (nichtberuflicher)Profi bin auf soeine Leistung schlicht und einfach angewiesen...

zim 18. Mär 2005

dann wartet doch einfach bis die globale erwärmung den golfstrom umgeleitet hat, dann...

naund 18. Mär 2005

nutzt mal jemand den verschenkten platz und baut ein Netzteil in den richtigen...

Luke-Sky 17. Mär 2005

Ach dazu brauchts kein DualCore Intel gibt auch ein SingleCore Intel mit einer maximal...

andreasm 17. Mär 2005

Ich würde einfach streiken und einen solchen Mist einfach nicht mehr kaufen! man wird ja...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    •  /