Abo
  • Services:

Thermaltake liefert Netzteil mit 680 Watt

Drei 12-Volt-Schienen mit insgesamt 360 Watt

Vom taiwanesischen Hersteller Thermaltake kommt eines der stärksten Netzteile für Desktop-PCs. Das "PurePower 680W" verfügt über drei getrennte Wandler für die vor allem in SLI-PCs stark belastete 12-Volt-Versorgung.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit der Einführung des NForce-4-Chipsatzes von Nvidia im Zusammenspiel mit SLI-Grafikkarten rückt die Stromversorgung vor allem bei Spiele-PCs stärker in den Blickpunkt. Dabei ist jedoch die reine Wattzahl, mit der die Hersteller von Netzteilen werben, auf den zweiten Blick reine Augenwischerei. Ähnlich der "Peak Maximum Power Out" (PMPO) bei Sound-Systemen beschreibt die Nennleistung eines Netzteils nur, wie viel Leistung das Gerät selbst der Steckdose maximal abfordern kann.

Inhalt:
  1. Thermaltake liefert Netzteil mit 680 Watt
  2. Thermaltake liefert Netzteil mit 680 Watt

Da der Wirkungsgrad eines Netzteil im besten Fall bei etwa 80 Prozent liegt, bleiben bei einem gängigen 350-Watt-Netzteil rund 280 Watt Nettoleistung übrig. Die verteilen sich noch auf Spannungen von 3,3, 5 und 12 Volt, die allesamt im PC gefordert sind. Highend-Prozessoren und Grafikkarten beziehen ihren Strom zudem vor allem aus den 12-Volt-Wandlern des Netzteils. Bei einem Athlon FX55 und zwei GeForce-6800-Ultra-Karten kommen da allein für die 12-Volt-Versorgung schnell über 300 Watt Leistungsbedarf allein für diese Komponenten zusammen. Dabei fließen dann enorme Ströme von bis zu 25 Ampere über die Leitungen.

Das lässt sich mit einem einzelnen Wandler nicht mehr bewerkstelligen, so dass die Netzteilhersteller inzwischen allesamt mehrere so genannte "Schienen", oder englisch "Rails", in ihre Netzteile einbauen. Nvidia empfiehlt für seine größten Grafikkarten auch, diese über einen eigenen Wandler anzuschließen, aus dem dann kein weiteres Gerät seinen Strom saugen sollte - inbesondere nicht Festplatten. Diese sind, bedingt durch die hohe Integration der Platinen, gegen Stromschwankungen kaum gewappnet und können im Extremfall Daten verlieren.

Thermaltake liefert Netzteil mit 680 Watt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

Gustav G. 18. Mär 2005

Ich als (nichtberuflicher)Profi bin auf soeine Leistung schlicht und einfach angewiesen...

zim 18. Mär 2005

dann wartet doch einfach bis die globale erwärmung den golfstrom umgeleitet hat, dann...

naund 18. Mär 2005

nutzt mal jemand den verschenkten platz und baut ein Netzteil in den richtigen...

Luke-Sky 17. Mär 2005

Ach dazu brauchts kein DualCore Intel gibt auch ein SingleCore Intel mit einer maximal...

andreasm 17. Mär 2005

Ich würde einfach streiken und einen solchen Mist einfach nicht mehr kaufen! man wird ja...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /