Abo
  • Services:

Thermaltake liefert Netzteil mit 680 Watt

Ein besonders potentes Netzteil liefert jetzt Thermaltake aus. Das "PurePower 680W" kommt auf eine Nennleistung von 680 Watt - bei einem von Thermaltake aber nur mit "größer 60 Prozent" angegebenen Wirkungsgrad. Wichtiger aber: Drei getrennte 12-Volt-Schienen zu 15, 15 und 8 Ampere sollten auch für vollgestopfte SLI-PCs ausreichen. Da PCI-Express-Grafikkarten bis zu 75 Watt aus dem Steckplatz selbst ziehen dürfen, hat Thermaltake die beiden PCIe-Stromstecker zur externen Versorgung der Karten allerdings an einen Kabelstrang gepackt, der damit nur aus einer Schiene gespeist wird. Ob sich mit dieser Lösung aber auch ein Duett aus Asus' Grafikmonstern mit dann ingesamt vier 6800-Ultra-Chips speisen lässt, ist noch nicht abzusehen.

Stellenmarkt
  1. Cassini Consulting, Verschiedene Standorte
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Auf den Schienen für 3,3 und 5 Volt, aus denen vor allem Mainboard, Prozessor und Steckkarten gespeist werden, liefert das PurePower laut Thermaltake 28 und 50 Ampere. Vier SATA-Stecker sind ebenso geboten wie ganze zehn 4-Pin-Stecker (Molex) für Laufwerke und andere Komponenten. Über steckbare Kabel verfügt das neue PurePower nicht, so dass stets der ganze - immerhin ummantelte - Kabelbaum im Rechner verstaut werden muss. Schlicht ist auch die Lüftung ausgefallen. Zwei je an der Außenseite und am gegenüberliegenden Ende angebrachte 80-Millimeter-Lüfter tragen kaum zur Kühlung des PC-Gehäuses bei.

PurePower 680W von Thermaltake
PurePower 680W von Thermaltake

Laut einem ersten Test der Hardware-Site "InsaneTek" lärmen die Lüfter auch kräftig, sind aber immerhin temperaturgeregelt. Thermaltakes Daten bescheinigen den Ventilatoren Drehzahlen von 2.400 (25 Grad) bis 3.400 (90 Grad) Umdrehungen pro Minute. InsaneTek fiel auch auf, dass das PurePower rund fünf Zentimeter tiefer in den PC ragt als herkömmliche Netzteile. In kurzen Tower-Gehäusen kann es da zu Kollisionen mit optischen Laufwerken kommen. Messungen der absoluten Stromstärken nahm InsaneTek nicht vor - diese sind mit Mess-Equipment für einige zehntausend Euro auch sehr aufwendig. Immerhin lief das System mit dem sparsamen Winchester-Kern des Athlon 64 3000+, aber zwei GeForce-6800 Ultra stabil.

Deutsche Versender bieten das PurePower 680W bereits an, es ist beispielsweise bei Alternate für 149,- Euro zu haben. [von Nico Ernst]

 Thermaltake liefert Netzteil mit 680 Watt
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 15% auf ausgewählte Monitore, z. B 27xq QHD/144 Hz für 305,64€ statt 360,25€ im...
  2. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...
  3. (u. a. UE65NU7409 für 849€ statt 1.039,98€ im Vergleich)
  4. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)

Gustav G. 18. Mär 2005

Ich als (nichtberuflicher)Profi bin auf soeine Leistung schlicht und einfach angewiesen...

zim 18. Mär 2005

dann wartet doch einfach bis die globale erwärmung den golfstrom umgeleitet hat, dann...

naund 18. Mär 2005

nutzt mal jemand den verschenkten platz und baut ein Netzteil in den richtigen...

Luke-Sky 17. Mär 2005

Ach dazu brauchts kein DualCore Intel gibt auch ein SingleCore Intel mit einer maximal...

andreasm 17. Mär 2005

Ich würde einfach streiken und einen solchen Mist einfach nicht mehr kaufen! man wird ja...


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /