Abo
  • Services:

Java auf dem Weg in Richtung Open Source

Sun plant drei neue Lizenzen für Java

Sun will die Lizenzierung von Java verändern und dabei einen Schritt in Richtung Open Source machen, das kündigt jetzt Suns Vice President für Java, Graham Hamilton, an. Sun will demnach sein Java 2, Standard Edition (J2SE) künftig unter drei Lizenzen anbieten, zur Open Source wird Java damit aber nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Die drei neuen Lizenzen, namentlich die Java Research License (JRL), die Java Internal Use License (JIUL) und die Java Distribution License (JDL), sollen die komplexe Sun Community Source License (SCSL) ersetzen.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. EUROIMMUN AG, Dassow

Bereits fertig ist die Java Research License (JRL), unter der ab sofort diverse Java-Pakete von Sun angeboten werden. Die Lizenz ist speziell für die akademische Forschung ausgelegt und soll zu Experimenten mit neuen Java-Funktionen anregen.

Im April sollen dann auch JIUL und JDL folgen. Erstere erlaubt Änderungen am Java-Quellcode, allerdings nur für den internen Gebrauch. Der Quellcode soll so für die Entwicklungen Dritter zur Verfügung stehen und neue Möglichkeiten eröffnen, eigene Ideen in Java einfließen zu lassen. Applikationen müssen aber weiterhin zu Suns Standard-Spezifikationen kompatibel sein.

Zusammen sollen die drei Lizenzen die SCSL ersetzen, die versucht, all diese Aspekte mit einer Lizenz abzudecken. Jede Lizenz für sich soll so deutlich einfacher sein. Java-Erfinder James Gosling beschreibt den Ansatz als "Closed Open Source".



Anzeige
Top-Angebote
  1. 65,99€ + Versand oder Marktabholung
  2. 54€
  3. (aktuell u. a. Corsair GLAIVE RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 34,99€ + Versand statt ca...
  4. 59,90€ (Bestpreis!)

CE. 18. Mär 2005

Aber hast du auch bemerkt, dass es sich nicht um Applets, sondern um JSP, Servlets, etc...

tachauch 18. Mär 2005

Was willst du uns damit sagen, dass Sun lieber eines ihrer Produkte verkauft als zu...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate X angesehen (MWC 2019)

Das Mate X ist das erste faltbare Smartphone von Huawei. Der Bildschirm ist auf der Außenseite eingebaut. Im ausgeklappten Zustand ist er 8 Zoll groß.

Huawei Mate X angesehen (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Next Generation Car: Das Fahrzeug der Zukunft ist modular
Next Generation Car
Das Fahrzeug der Zukunft ist modular

Ein Fahrzeug braucht eine Kabine und einen Antrieb. Müssen aber beide eine fest verbundene Einheit sein? Forscher des DLR arbeiten an verschiedenen Konzepten für das Auto der Zukunft. Eines davon ist ein modulares Fahrzeug, das für verschiedene Zwecke eingesetzt werden kann.
Von Werner Pluta

  1. DLR Phylax erkennt Sprengstoffreste per Laser
  2. Raumfahrt DLR testet 3D-gedrucktes Raketentriebwerk
  3. Eden ISS Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    •  /