Abo
  • IT-Karriere:

Opera 8 Beta 3 für Linux, Solaris und FreeBSD nachgeschoben

Opera 8 Beta 3 unterstützt W3C-Vektorformat SVG 1.1 Tiny

Einen Tag nach Erscheinen der Beta 3 für Opera 8 wurde der Browser nun auch für Linux, Solaris und FreeBSD veröffentlicht. Die Neuerungen gleichen denen der Windows-Version, allerdings weist nach wie vor nur die Windows-Ausführung die Sprachsteuerung auf. Opera 8 unterstützt nun auch das Vektorformat SVG 1.1 Tiny, womit Opera nach eigenen Angaben der erste Browser ist, der diese W3C-Entwicklung unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,

Opera 8 Beta 3
Opera 8 Beta 3
Komplett überarbeitet wurde der Einstellungsdialog in Opera 8 Beta 3, in dem grundlegende Optionen in den drei Reitern General, Wand und Web pages vorgenommen werden. Zahlreiche Einstellungen wurden in einen vierten Reiter ausgelagert, der vielsagend die Bezeichnung Advanced trägt. Darin finden sich weitere Einstellungen, darunter auch die Möglichkeit festzulegen, ob man über abgewiesene Pop-up-Fenster, neue Nachrichten oder abgeschlossene Downloads per Einblendung benachrichtigt werden möchte.

Stellenmarkt
  1. Rail Power Systems GmbH, München
  2. BWI GmbH, Bonn, München, Schwielowsee

Opera 8 Beta 3
Opera 8 Beta 3
Um das Aussehen des Browsers zu konfigurieren, wurde ein separater Einstellungsdialog integriert, worüber man die Skins wechseln sowie die Panels, Toolbars und Buttons einstellen kann. Im E-Mail-Client wurde der Umgang mit Anhängen überarbeitet, so dass nun auch mehrere angehängte Dateien mit einem Befehl gespeichert werden können. Auch der RSS-Reader und die Chat-Komponente erhielten kleinere Optimierungen.

Opera 8 Beta 3
Opera 8 Beta 3
Für die Demonstration der Möglichkeiten von SVG 1.1 Tiny hat Opera eine spezielle Webseite mit einer entsprechenden Vektordatei bereitgestellt, die mit der aktuellen Beta-Version begutachtet werden kann. Spätere Opera-Versionen werden auch auf anderen Plattformen dieses Vektorformat unterstützen, versprechen die Norweger. Zudem wurden zahlreiche kleine Programmfehler bereinigt, um die Stabilität der Software weiter zu verbessern.

Die Beta 3 von Opera 8 für Linux, Solaris und FreeBSD steht ab sofort zum Download zur Verfügung. Weitere Details zu den Neuerungen von Opera 8 finden Sie unter anderem in unserem Artikel Aus Opera 7.60 wird Opera 8.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 5,55€
  2. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)
  3. (aktuell u. a. Monitore, Mäuse, CPUs)
  4. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19

DrupaOpera 17. Mär 2005

toll, was die Norweger aus dem eh schon sehr guten Browser noch rausholen. Die 8ter...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /