• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Mercenaries - Als Söldner unterwegs in Nordkorea

Neues Spiel von Pandemic (Full Spectrum Warrior) für Xbox und Playstation2

Kriegsspiele gibt es wie Sand am Meer, wobei die jeweiligen Szenarien fast immer die gleichen sind - nämlich entweder der erste und zweite Weltkrieg oder Vietnam. Für Mercenaries haben sich die Entwickler von Pandemic hingegen ein fiktives Zukunftsszenario überlegt; allerdings eines, das durch seine Nähe zum aktuellen Zeitgeschehen fast schon wieder beängstigend realistisch ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Drei Söldner (zwei Männer, eine Frau) unterschiedlicher Nationalitäten stehen zu Beginn von Mercenaries zur Auswahl, von denen sich der Spieler zunächst einen Charakter auswählt und dann das Spiel beginnt. Die Personenwahl hat nur minimale Einflüsse auf den Spielverlauif, all zu viel Zeit muss man mit dem Studieren der Hintergrundgeschichte zu den Charakteren also nicht verbringen. Dafür sollte man der nachfolgenden Einführung aufmerksam folgen: Unruhen in Nordkorea haben den ehemaligen Diktator General Song und seine kommunistische Marionetten-Regierung aus 52 Gefolgsleuten gestürzt. Die früheren Machthaber sind nun aber anscheinend unter anderem damit beschäftigt, Atomwaffenfähiges Material aus dem Land zu schaffen oder für militärische Zwecke zu nutzen - ein Plan, der gleich eine ganze Reihe unterschiedlicher Föderationen auf den Plan ruft.

Screenshot #5
Screenshot #5
So tummeln sich in Nordkorea nicht nur einheimische Truppen, sondern auch eine Einsatzgruppe von Alliierten, diverse asiatische Teams und die russische Mafia. Der Spieler steht dabei ein wenig zwischen den Fronten: Zwar beginnt man mit Aufträgen für die Alliierten, kann im Spielverlauf aber immer wieder neue Bonus-Aufgaben übernehmen und so seine Sympathiewerte bei mehreren Kriegsparteien ausbauen. Ein Stimmungsbarometer zeigt jeweils an, wie man von der jeweiligen Nation gerade gesehen wird; so lange man es nicht übertreibt, ist ein beständiger Wechsel zwischen den Fronten aber kein Problem. Nur für Nordkorea kann man aus verständlichen Gründen nie in die Missionen ziehen.

Die großen Vorzüge von Mercenaries lernt man bereits in der ersten Mission kennen, in der es darum geht lebend das alliierte Hauptquarier zu erreichen. Ähnlich wie bei der GTA-Reihe ist es dem Spieler auch bei Mercenaries prinzipiell komplett selbst überlassen, wie er die Aufgaben auf den riesigen 3D-Arealen löst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Mercenaries - Als Söldner unterwegs in Nordkorea 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

testerxy 21. Mär 2005

Die Geschichte an sich ist sicher frei erfunden, aber das Umfeld... die guten...

Stefan Steinecke 19. Mär 2005

:)

Stefan Steinecke 18. Mär 2005

oder was? Alder?

Zim 18. Mär 2005

Da bin ich mal deiner Meinung. prepare for some DOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOM

sf (Golem.de) 18. Mär 2005

Die genannten Rechtschreibfehler wurden inzwischen korrigiert. Vielen Dank für den Hinweis!


Folgen Sie uns
       


Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial

Wir erklären, wie sich das eigene Gesicht durch ein beliebiges animiertes Foto ersetzen lässt.

Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

    •  /