Abo
  • Services:
Anzeige

Spieletest: Mercenaries - Als Söldner unterwegs in Nordkorea

Neues Spiel von Pandemic (Full Spectrum Warrior) für Xbox und Playstation2

Kriegsspiele gibt es wie Sand am Meer, wobei die jeweiligen Szenarien fast immer die gleichen sind - nämlich entweder der erste und zweite Weltkrieg oder Vietnam. Für Mercenaries haben sich die Entwickler von Pandemic hingegen ein fiktives Zukunftsszenario überlegt; allerdings eines, das durch seine Nähe zum aktuellen Zeitgeschehen fast schon wieder beängstigend realistisch ist.

Anzeige

Drei Söldner (zwei Männer, eine Frau) unterschiedlicher Nationalitäten stehen zu Beginn von Mercenaries zur Auswahl, von denen sich der Spieler zunächst einen Charakter auswählt und dann das Spiel beginnt. Die Personenwahl hat nur minimale Einflüsse auf den Spielverlauif, all zu viel Zeit muss man mit dem Studieren der Hintergrundgeschichte zu den Charakteren also nicht verbringen. Dafür sollte man der nachfolgenden Einführung aufmerksam folgen: Unruhen in Nordkorea haben den ehemaligen Diktator General Song und seine kommunistische Marionetten-Regierung aus 52 Gefolgsleuten gestürzt. Die früheren Machthaber sind nun aber anscheinend unter anderem damit beschäftigt, Atomwaffenfähiges Material aus dem Land zu schaffen oder für militärische Zwecke zu nutzen - ein Plan, der gleich eine ganze Reihe unterschiedlicher Föderationen auf den Plan ruft.

Screenshot #5
Screenshot #5
So tummeln sich in Nordkorea nicht nur einheimische Truppen, sondern auch eine Einsatzgruppe von Alliierten, diverse asiatische Teams und die russische Mafia. Der Spieler steht dabei ein wenig zwischen den Fronten: Zwar beginnt man mit Aufträgen für die Alliierten, kann im Spielverlauf aber immer wieder neue Bonus-Aufgaben übernehmen und so seine Sympathiewerte bei mehreren Kriegsparteien ausbauen. Ein Stimmungsbarometer zeigt jeweils an, wie man von der jeweiligen Nation gerade gesehen wird; so lange man es nicht übertreibt, ist ein beständiger Wechsel zwischen den Fronten aber kein Problem. Nur für Nordkorea kann man aus verständlichen Gründen nie in die Missionen ziehen.

Die großen Vorzüge von Mercenaries lernt man bereits in der ersten Mission kennen, in der es darum geht lebend das alliierte Hauptquarier zu erreichen. Ähnlich wie bei der GTA-Reihe ist es dem Spieler auch bei Mercenaries prinzipiell komplett selbst überlassen, wie er die Aufgaben auf den riesigen 3D-Arealen löst.

Spieletest: Mercenaries - Als Söldner unterwegs in Nordkorea 

eye home zur Startseite
testerxy 21. Mär 2005

Die Geschichte an sich ist sicher frei erfunden, aber das Umfeld... die guten...

Stefan Steinecke 19. Mär 2005

:)

Stefan Steinecke 18. Mär 2005

oder was? Alder?

Zim 18. Mär 2005

Da bin ich mal deiner Meinung. prepare for some DOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOM

sf (Golem.de) 18. Mär 2005

Die genannten Rechtschreibfehler wurden inzwischen korrigiert. Vielen Dank für den Hinweis!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  2. Robert Bosch Start-up GmbH, Renningen
  3. Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics GmbH, Düsseldorf
  4. ASTERION Germany GmbH, Viernheim/Rüsselsheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Morrowind PC/Konsole für 15€ und Prey PS4/XBO für 15€)
  2. 66€
  3. (u. a. Honor 8 für 279€)

Folgen Sie uns
       


  1. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  2. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  3. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  4. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  5. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  6. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  7. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  8. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  9. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  10. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: Auf die Reihenfolge kommt es an

    feierabend | 04:15

  2. Re: Null Kommentare? Die Mobil-Unternehmen...

    Sense8_I/On | 04:14

  3. Re: Elektro Trucks sind leiser und somit entsteht...

    User_x | 03:56

  4. Re: die alte leier

    Andre S | 02:23

  5. Re: VW am ehesten zuzutrauen

    Ein Spieler | 02:21


  1. 17:14

  2. 13:36

  3. 12:22

  4. 10:48

  5. 09:02

  6. 19:05

  7. 17:08

  8. 16:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel