Abo
  • Services:
Anzeige

Spieletest: Mercenaries - Als Söldner unterwegs in Nordkorea

Auszusetzen gibt es an Mercenaries nur einige wenige Punkte: So könnte die KI - sowohl der Kameraden als auch der Feinde - durchaus etwas besser sein, gefährliche Schussgefechte gibt es meist nur dann, wenn der Gegner gleich mit mehreren Soldaten anrückt. Dank der Zielautomatik ist das Schießen aus dem Lauf aber auch mit dem Pad von PS2 und Xbox kein Problem. Und auch optisch wäre noch etwas mehr drin: Die Kriegsschauplätze sind zwar gut in Szene gesetzt, allerdings wirken gerade die Gebäude seltsam undetailliert und können zudem größtenteils auch nicht betreten werden.

Anzeige

Screenshot #4
Screenshot #4
Zusätzliche Pluspunkte erntet das Spiel dafür auf Grund des guten Einsatz der Physik-Engine: Praktisch alles lässt sich in die Luft sprengen, was für viele optisch beeindruckende Explosionen sorgt - wenn es auch nicht gerade realistisch ist wie manchmal Autos und Panzer durch die Luft wirbeln. Wer allerdings einmal einen platzierte Bombe abgeschmissen oder ein großes Gebäude gesprengt hat, wird auf Grund der optisch beeindruckenden Folgen auf den letzten Funken Realismus verzichten können. Für zusätzliche Atmosphäre sorgen diverse Soundeffekte sowie die komplett deutsche Sprachausgabe.

Mercenaries ist für die Xbox und die Playstation2 erhältlich, wobei die Xbox-Version mit etwas besserer und schnellerer Grafik aufwartet. Das Spiel hat aus verständlichen Gründen keine Jugendfreigabe erhalten - wer es kaufen will, muss also mindestens 18 Jahre alt sein.

Fazit:
Das ungemein realistische Szenario von Mercenaries ist sicherlich Geschmackssache und dürfte nicht jedermanns Sache sein - vor allem die Zwischensequenzen sind manchmal fast schon sehr an realen Geschehnissen orientiert. Davon abgesehen ist das Spiel aber einer der besten, unterhaltsamsten und vielseitigsten Kriegstitel, die derzeit auf dem Markt erhältlich sind - wer Action mit viel Handlungsspielraum schätzt, wird Mercenaries lieben.

 Spieletest: Mercenaries - Als Söldner unterwegs in Nordkorea

eye home zur Startseite
testerxy 21. Mär 2005

Die Geschichte an sich ist sicher frei erfunden, aber das Umfeld... die guten...

Stefan Steinecke 19. Mär 2005

:)

Stefan Steinecke 18. Mär 2005

oder was? Alder?

Zim 18. Mär 2005

Da bin ich mal deiner Meinung. prepare for some DOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOM

sf (Golem.de) 18. Mär 2005

Die genannten Rechtschreibfehler wurden inzwischen korrigiert. Vielen Dank für den Hinweis!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Dataport, Altenholz/Kiel
  3. Bertrandt Services GmbH, Friedrichshafen
  4. KARL EUGEN FISCHER GMBH, Burgkunstadt bei Bamberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: Staatsgelder verpulfert

    Niaxa | 21:42

  2. Re: Kaum einer will Glasfaser

    DieDy | 21:39

  3. Wäre eh nicht möglich ?

    senf.dazu | 21:38

  4. Re: habe es gestern getestet...

    mike_kaily | 21:38

  5. Re: Man darf gespannt sein...

    moepmoep | 21:34


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel