Abo
  • Services:

Spieletest: Mercenaries - Als Söldner unterwegs in Nordkorea

Auszusetzen gibt es an Mercenaries nur einige wenige Punkte: So könnte die KI - sowohl der Kameraden als auch der Feinde - durchaus etwas besser sein, gefährliche Schussgefechte gibt es meist nur dann, wenn der Gegner gleich mit mehreren Soldaten anrückt. Dank der Zielautomatik ist das Schießen aus dem Lauf aber auch mit dem Pad von PS2 und Xbox kein Problem. Und auch optisch wäre noch etwas mehr drin: Die Kriegsschauplätze sind zwar gut in Szene gesetzt, allerdings wirken gerade die Gebäude seltsam undetailliert und können zudem größtenteils auch nicht betreten werden.

Stellenmarkt
  1. MT AG, Ratingen bei Düsseldorf, Köln, Dortmund
  2. Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart

Screenshot #4
Screenshot #4
Zusätzliche Pluspunkte erntet das Spiel dafür auf Grund des guten Einsatz der Physik-Engine: Praktisch alles lässt sich in die Luft sprengen, was für viele optisch beeindruckende Explosionen sorgt - wenn es auch nicht gerade realistisch ist wie manchmal Autos und Panzer durch die Luft wirbeln. Wer allerdings einmal einen platzierte Bombe abgeschmissen oder ein großes Gebäude gesprengt hat, wird auf Grund der optisch beeindruckenden Folgen auf den letzten Funken Realismus verzichten können. Für zusätzliche Atmosphäre sorgen diverse Soundeffekte sowie die komplett deutsche Sprachausgabe.

Mercenaries ist für die Xbox und die Playstation2 erhältlich, wobei die Xbox-Version mit etwas besserer und schnellerer Grafik aufwartet. Das Spiel hat aus verständlichen Gründen keine Jugendfreigabe erhalten - wer es kaufen will, muss also mindestens 18 Jahre alt sein.

Fazit:
Das ungemein realistische Szenario von Mercenaries ist sicherlich Geschmackssache und dürfte nicht jedermanns Sache sein - vor allem die Zwischensequenzen sind manchmal fast schon sehr an realen Geschehnissen orientiert. Davon abgesehen ist das Spiel aber einer der besten, unterhaltsamsten und vielseitigsten Kriegstitel, die derzeit auf dem Markt erhältlich sind - wer Action mit viel Handlungsspielraum schätzt, wird Mercenaries lieben.

 Spieletest: Mercenaries - Als Söldner unterwegs in Nordkorea
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 5€
  3. 59,99€

testerxy 21. Mär 2005

Die Geschichte an sich ist sicher frei erfunden, aber das Umfeld... die guten...

Stefan Steinecke 19. Mär 2005

:)

Stefan Steinecke 18. Mär 2005

oder was? Alder?

Zim 18. Mär 2005

Da bin ich mal deiner Meinung. prepare for some DOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOM

sf (Golem.de) 18. Mär 2005

Die genannten Rechtschreibfehler wurden inzwischen korrigiert. Vielen Dank für den Hinweis!


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /