Spieletest: Mercenaries - Als Söldner unterwegs in Nordkorea

Screenshot #9
Screenshot #9
So steht es einem frei, zu Fuß an den feindlichen Stellungen vorbei zu schleichen oder aber eines der zahlreichen Fahrzeuge zu besteigen, wie etwa Panzer, Truppenwagen, Jeeps oder etwas später gar Hubschrauber. Daraus leiten sich dann wieder jeweils andere Möglichkeiten ab: Wer sich in einen nordkoreanischen Transporter setzt wird von den Kriegsgegnern nicht als Feind erkannt, sondern kann getarnt hinter feindliche Linien fahren. Im Panzer hingegen wird die eigenen Absicht auch den Kontrahenten schnell klar - dafür darf man dann aber auch gleich mit massivem Waffeneinsatz vorrücken.

Stellenmarkt
  1. IT-Koordinator / Administrator (m/w/d)
    Drache Umwelttechnik GmbH, Diez
  2. Inhouse Consultant (m/w/d) Change- & Projektmanagement SAP
    A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin
Detailsuche

Passend zur spielerischen Freiheit, die wirklich für praktisch jede Mission einige Möglichkeiten bereit hält, sind auch die Missionen an sich sehr abwechslungsreich. Das beginnt beim Zerstören feindlicher Waffenanlagen, führt über die Entführung oder Befreiung von Spionen und wichtigen Kriegstreibern und endet noch längst nicht bei den zahlreichen, fast schon Minispiel-artigen Aufträgen, wo etwa unter Zeitdruck mit einem Panzer eine bestimmte Strecke passiert werden muss. Die unzähligen Nebenquests, die je nach Gusto angenommen werden können, helfen sehr gut dabei zu verbergen und zu verschmerzen, dass Mercenaries letztendlich schon recht linear ist

Screenshot #10
Screenshot #10
Das jeweilige Vorgehen wirkt sich nicht nur auf den Missionsverlauf aus, sondern hat auch spielerische Konsequenzen: Wer etwa die gesuchten 52 Nordkoreaner nicht mit einem gezielten Schlag bewusstlos macht und lebend gefangen nimmt, sondern stattdessen sofort zur Schusswaffe greift, bekommt hinterher eine geringere Belohnung. Zudem ist gerade die US-Armee immer um ihren Ruf besorgt - wer da etwa harmlos involvierte Passanten niederstreckt, muss sich anhören, dass er für negative Presse sorgt.

Um trotz der zahlreichen Möglichkeiten überschaubar zu bleiben, bietet Mercenaries zahlreiche Hilfe-Optionen an. So gibt es eine Karte, die alle wichtigen Standorte anzeigt, sowie einen PDA, über den man nicht nur Waffennachschub ordern kann, sondern auch Emails erhält - und in diesen Nachrichten stehen neben Missionsaufträgen auch immer wieder wichtige Tipps und Tricks. Auch die sehr eingängige Steuerung dürfte Anfängern entgegen kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest: Mercenaries - Als Söldner unterwegs in NordkoreaSpieletest: Mercenaries - Als Söldner unterwegs in Nordkorea 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


testerxy 21. Mär 2005

Die Geschichte an sich ist sicher frei erfunden, aber das Umfeld... die guten...

Stefan Steinecke 19. Mär 2005

:)

Stefan Steinecke 18. Mär 2005

oder was? Alder?

Zim 18. Mär 2005

Da bin ich mal deiner Meinung. prepare for some DOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOM



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissenschaft
Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
Artikel
  1. Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
    Internet
    Indien verbannt den VLC Media Player

    Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

  2. Microsoft & Sony: Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One
    Microsoft & Sony
    Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One

    Während Sony weit über 100 Millionen der PS4-Konsolen verkauft hat, erreichte Microsoft nicht einmal halb so viele Xbox-One-Geräte.

  3. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /