Duke Nukem Forever - Entwickler im Einstellungsrausch

Vaporware-Weltmeister immer noch nicht eingestellt

Wer Informationen zu dem seit über sechs Jahren angekündigten PC-Spiel "Duke Nukem Forever" (DNF) haben will, muss sich in die Foren des Studios 3DRealms bemühen. Dort erfährt er dann, dass die Entwicklung angeblich immer noch gute Fortschritte macht.

Artikel veröffentlicht am ,

Duke Nukem 3D (1996)
Duke Nukem 3D (1996)
Seit der Shooter, der den Nachfolger des bereits 1996 erschienenen Kultspiels "Duke Nukem 3D" darstellen soll, von Jahr zu Jahr verschoben wurde, sagt 3DRealms vorzugsweise gar nichts mehr. Jedenfalls nicht in Form von Pressemitteilung oder gar öffentlichen Vorführungen des aktuellen Entwicklungsstandes.

Stellenmarkt
  1. Leiter Anwendungsentwicklung (m/w/d)*
    über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Rhein-Neckar-Kreis
  2. Informatiker (m/w/d) im Referat "Informationstechnik&qu- ot; der Zentralabteilung
    BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Oberschleißheim
Detailsuche

Mehrfach wurde die Engine gewechselt, derzeit soll eine "stark erweiterte" Version des UT2003-Unterbaus verwendet werden. So jedenfalls äußert sich 3DRealms-Chef George Broussard im Forum seiner Firma. Die Kollegen von Voodoo Extreme haben die interessantesten Aussagen von Broussard zusammengefasst. Demnach sind derzeit rund 28 Entwickler mit "DNF" beschäftigt.

Zusätzlich wurde die Animation der Spielfiguren an Liquid Entertainment ausgelagert - keine schlechte Adresse. Das Unternehmen gehört dem Command-&-Conquer-Erfinder Ed Del Castillo und machte zuletzt durch "War of the Ring" von sich reden. Außerdem bestätige Broussard im Forum, dass man gerade "im Einstellungsrausch" (engl. "hiring spree") sei, da derzeit Inhalte und nicht die Technik das größte Problem seien - die 3DRealms-Site verzeichnet bei den offenen Stellen derzeit jedoch keine unbesetzten Positionen.

Duke Nukem 3D (1996)
Duke Nukem 3D (1996)
Konkret wird Broussard immerhin bei der Art der noch zu erstellenden Inhalte. Er betont in den von Voodoo Extreme zusammengetragenen Postings einmal mehr, dass DNF ein Single-Player-Spiel wird: "Wir arbeiten im Moment nicht an endgültigen Deathmatch-Levels." Zwar habe es das legendäre erste Level von Duke Nukem 3D "Hollywood Holocaust" in einer früheren Version der Entwicklung auch für eine neue Engine gegeben, doch das sei nun nicht mehr aktuell.

Immerhin ist DNF durch die Postings des Firmenchefs wieder einmal in aller Munde - obwohl es das Projekt inzwischen schon geschafft hat, aus der Liste der Vaporware-Awards für die langwierigsten Produktankündigungen herauszufliegen. Die Zeitschrift Wired war bereits 2003 den Duke als ewigen Sieger dieses zweifelhaften Awards leid, verlieh DNF schlicht den "Lifetime Achievement"-Award für die leersten aller Versprechungen und kürt nun andere Projekte als Vaporware-Gewinner.

Auch in Deutschland stellt das Projekt Rekorde auf: In der Zeitschrift GameStar steht das Spiel in der aktuellen Ausgabe immer noch in der Rubrik "Termin-Update" - das erste Preview war jedoch bereits in der Ausgabe 8/1999 erschienen.

Auf die Frage eines Forumnutzers, ob das Boot nicht bereits abgefahren sei, erklärte Broussard, dass man nicht voreilige Schlüsse ziehen sollte, solange 3DRealms das Spiel nicht anfange zu zeigen und darüber zu reden, bis man nicht die Previews und Titelgeschichten in Spielemagazinen gelesen und Werbung sowie Screenshots oder Videos gesehen habe. Dennoch gab er zu, dass man "wirklich nicht nahe dran sei" und meinte damit, dass die Fertigstellung noch länger auf sich warten lässt. "Aber wartet noch, die Dinge sehen gut aus und wir zeigen das Spiel in nicht allzu furchtbar ferner Zukunft", betont Broussard und gibt damit dem in den letzten Wochen immer wieder gemunkelten Demo-Termin zur Messe E3 im Mai neue Nahrung. [von Nico Ernst]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

Jay Äm 02. Sep 2005

Mal im Ernst, NAP, den Quatsch nimmst Du ernst? :-D Freu dich doch, das es Trottel gibt...

NAP 17. Mär 2005

Zu Duke Nukem gab es noch 2 Missionpacks. Caribbean - Life is a Beach und Nuclear Winter.

Kein Kostverächter 17. Mär 2005

Immer trocken im Schritt bleiben, da muss man ja nicht gleich so rumpöbeln. Es geht hier...

Kopfschüttler 17. Mär 2005

hmm .. ja .. Quellcode wird wohl weiterhin noch häufig frei sein .. bzw. Opensource und...

oni 17. Mär 2005

Und HURD kommt ja nächstes Jahr.


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /