Abo
  • Services:
Anzeige

SmartFactory - Die intelligente Fabrik der Zukunft

TU Kaiserslautern und Industriepartner erforschen Fabrik der Zukunft

Nicht nur die Hausautomations- und Konsumindustrie, auch der Bereich industrieller Anwendungen kann durch vernetzte Systeme neue Möglichkeiten entfalten. Drahtlose Datenübertragungstechniken, selbstorganisierende Netzwerke oder neuartige Interaktionstechniken zwischen dem Menschen und seiner Umgebung versprechen, auch in ihrer industriellen Anwendung von Vorteil zu sein. Nach einer Machbarkeitsstudie soll nun in Deutschland der Bau von intelligenten Fabriken geprobt werden.

Dazu griffen mehrere Hersteller und Anwender von Fabrikkomponenten die Idee des federführenden Zentrums für Mensch-Maschine-Interaktion (ZMMI) auf, ein Demonstrations- und Entwicklungszentrum für "smarte" Technologien einzurichten. Eine Partnergruppe hatte erst das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI GmbH) mit einer Machbarkeitsstudie beauftragt. Beteiligt waren BASF, Endress+Hauser, Infineon, KSB, Pepperl+ Fuchs, ProMinent, PSB, SAP und Siemens.

Anzeige

Laut dem Projektleiter der abgeschlossenen Studie, Prof. Dr. Detlef Zühlke, bestätigen die Ergebnisse einerseits die Realisierbarkeit und andererseits die Notwendigkeit eines solchen branchenübergreifenden Zentrums. Die Studie habe bereits Entwicklungsfelder definiert, welche die Partner nun in vorwettbewerblichen Verbundprojekten gemeinsam angehen wollen. Dazu zählen auch zentimetergenaue Positionsortungssysteme, störsichere und nahtlose Kommunikationssysteme, nutzergerechte Bediensysteme oder das große Feld der virtuellen Fabrikplanungs- und -managementsysteme.

Diese "SmartFactoryKL" soll nun in den nächsten Monaten in Kaiserslautern aufgebaut werden und parallel dazu Projektgruppen gebildet werden, welche die wichtigen Fragestellungen in Kooperation zwischen Industrie und Forschung angehen sollen. Unterstützt wird das Vorhaben von Verbänden wie dem VDMA und der VDI/VDE-Gesellschaft für Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) sowie dem rheinland-pfälzischen Wirtschaftsministerium. Beteiligt ist auch die Universität Kaiserlautern, die schon an der Machbarkeitsstudie beteiligt war und bei der schon seit längerem ein interdisziplinärer Forschungsschwerpunkt "Ambient Intelligence" existiert.

In der bevorstehenden Realisierungsphase können sich weitere interessierte Unternehmen beteiligen, sofern sie sich mit ihren Produkten oder Dienstleistungen aktiv in die Fabrik und die Entwicklungsprojekte einbringen möchten. Um den unterschiedlichen Interessen der beteiligten Unternehmen gerecht zu werden, sind verschiedene Beteiligungskonzepte vom strategischen Entwicklungspartner bis hin zur Anmeldung für einen Info-Newsletter vorgesehen.

Mehr zu SmartFactory findet sich unter www.smartfactory-kl.de.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  4. über Hanseatisches Personalkontor Bodensee, Großraum Friedrichshafen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Samsung Galaxy S8 499,00€, PS4 inkl. FIFA 18 und 2 Controllern 279,00€)
  2. 44,99€ statt 60,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Übernahme

    Marvell kauft Cavium für 6 Milliarden US-Dollar

  2. Wilhelm.tel

    Weiterer Kabelnetzbetreiber schaltet Analog-TV ab

  3. Grafiktreiber

    AMDs Display-Code in Linux-Kernel aufgenommen

  4. Oneplus 5T im Test

    Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung

  5. Vito, Sprinter, Citan

    Mercedes bringt Lieferwagen als Elektrofahrzeuge heraus

  6. JoltandBleed

    Oracle veröffentlicht Notfallpatch für Universitäts-Software

  7. Medion Akoya P56000

    Aldi-PC mit Ryzen 5 und RX 560D kostet 600 Euro

  8. The Update Aquatic

    Minecraft bekommt Klötzchendelfine

  9. Elektroauto

    Fährt der E-Golf auch bei Gewitter?

  10. Prozessoren

    Neues Werk dürfte Coffee-Lake-Verfügbarkeit verbessern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Merkwürdiges Demokratie-Verständnis

    peter.kleibert | 16:40

  2. Re: Falsch bzgl der Wahlgänge

    HubertHans | 16:40

  3. Doh...

    jayrworthington | 16:39

  4. Re: Bei knapp 1 Million Wohnungslosen

    rldml | 16:39

  5. Re: Huawei/Telekom : Huawei P10 Branding...

    ldlx | 16:39


  1. 16:21

  2. 15:59

  3. 15:28

  4. 15:00

  5. 13:46

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel