Abo
  • Services:
Anzeige

VMD: Alternative zu HD-DVD und Blu-ray?

Neue Disc mit bis zu 20 Layern auch für normale DVD-Laufwerke

Während der Formatkrieg um den DVD-Nachfolger auf der CeBIT noch mit Demos und halbfertigen Produkten tobt, kommt eine weitere Schachfigur ins Spiel: die VMD. Sie benötigt, anders als HD-DVD und Blu-ray, keinen blauen Laser, weshalb die Player sehr günstig sein sollen.

Die "Versatile Multilayer Disc", kurz VMD, wird bisher nur von ihrem Erfinder unterstützt. Das Unternehmen NME unterhält Büros in Großbritannien, USA und Israel. Anfang 2004 hatte sich NME die Rechte an optischen Speichertechnologien von den Forschungsunternehmen MultiDisc und TriGm gesichert, nun soll die VMD nahezu serienreif sein.

Anzeige

Die VMD soll im üblichen Formfaktor einer CD oder DVD mit 12 Zentimetern Durchmesser hergestellt werden. Anders als bei den konkurrierenden DVD-Nachfolgern beträgt die Kapazität pro Layer jedoch weiterhin die DVD-üblichen 5 GByte. Mehr Daten bringt die VMD unter, indem die Layer besonders dünn gestaltet und nicht auf eine Reflektionsschicht angewiesen sind. Der lesende Laser muss dabei die einzelnen halbdurchsichtigen Schichten aber sehr genau fokussieren können.

Das - und hier liegt der Clou des Formats - soll aber bereits mit den heute gebräuchlichen Pickups von DVD-Laufwerken möglich sein. Um bespielsweise aus einem Player für DVD-Videos ein Gerät für VMDs mit HD-Filmen zu machen, sei lediglich eine Änderung der Servo-Software nötig, verspricht NME in seiner FAQ.

Auch die Discs selbst sollen in der Herstellung billiger und einfacher sein als etwa die Blu-ray Disc mit ihren 25 GByte pro Layer. NME meint, seine VMDs auf bisherigen DVD-Anlagen fertigen zu können. Woraus die sehr dünnen Layer bestehen und wie sie aneinander mit der nötigen Präzision befestigt werden, verrät das Unternehmen auf seiner Webseite nicht. Von anfangs vier Layern mit 20 GByte pro Disc will man aber schon Ende 2005 auch acht, später sogar 20 Layer mit insgesamt 100 GByte auf einer VMD unterbringen.

Doch selbst wenn die VMD technisch realisierbar und sogar günstiger sein sollte - die Hollywood-Studios entscheiden sich im Moment fröhlich mal für HD-DVD, mal für Blu-ray. Bisher kann NME weder einen Hardware- noch einen Content-Partner vorweisen, der sich für die VMD interessiert. [von Nico Ernst]


eye home zur Startseite
Martin F. 19. Mär 2005

Öhm was haben denn MDs damit zu tun?

@ 17. Mär 2005

...alle 3 Jahre kann man seine Player/Brenner (und die Medien) auf den Müll werfen...

Johnny Cache 17. Mär 2005

Genau das ist doch der Punkt. Wollte ich jetzt meine 560GB auf Platten sichern, käme ich...

smd 16. Mär 2005

so siehts aus......die WOLLEN ja neue geräte verkaufen.........deswegen lassen die so ein...

Angel 16. Mär 2005

Multi-Layer-DVDs werden fast jedes Jahr als bahnbrechende Erfindung von irgendeiner...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Raum Frankfurt
  2. ARI Fleet Germany GmbH, Stuttgart
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Weissach nahe Stuttgart
  4. BWI GmbH, Kiel


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 49,99€ statt 69,99€
  2. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: Für die verdammten 90 Mio Euro...

    dosperado | 04:16

  2. Re: Interessante Entwickung..

    ve2000 | 03:31

  3. Re: Ein überdachter, exclusiver...

    teenriot* | 03:25

  4. Re: Einfach legalisieren

    Trockenobst | 01:48

  5. Re: War klar

    DebugErr | 01:29


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel