Abo
  • Services:

VMD: Alternative zu HD-DVD und Blu-ray?

Neue Disc mit bis zu 20 Layern auch für normale DVD-Laufwerke

Während der Formatkrieg um den DVD-Nachfolger auf der CeBIT noch mit Demos und halbfertigen Produkten tobt, kommt eine weitere Schachfigur ins Spiel: die VMD. Sie benötigt, anders als HD-DVD und Blu-ray, keinen blauen Laser, weshalb die Player sehr günstig sein sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die "Versatile Multilayer Disc", kurz VMD, wird bisher nur von ihrem Erfinder unterstützt. Das Unternehmen NME unterhält Büros in Großbritannien, USA und Israel. Anfang 2004 hatte sich NME die Rechte an optischen Speichertechnologien von den Forschungsunternehmen MultiDisc und TriGm gesichert, nun soll die VMD nahezu serienreif sein.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Die VMD soll im üblichen Formfaktor einer CD oder DVD mit 12 Zentimetern Durchmesser hergestellt werden. Anders als bei den konkurrierenden DVD-Nachfolgern beträgt die Kapazität pro Layer jedoch weiterhin die DVD-üblichen 5 GByte. Mehr Daten bringt die VMD unter, indem die Layer besonders dünn gestaltet und nicht auf eine Reflektionsschicht angewiesen sind. Der lesende Laser muss dabei die einzelnen halbdurchsichtigen Schichten aber sehr genau fokussieren können.

Das - und hier liegt der Clou des Formats - soll aber bereits mit den heute gebräuchlichen Pickups von DVD-Laufwerken möglich sein. Um bespielsweise aus einem Player für DVD-Videos ein Gerät für VMDs mit HD-Filmen zu machen, sei lediglich eine Änderung der Servo-Software nötig, verspricht NME in seiner FAQ.

Auch die Discs selbst sollen in der Herstellung billiger und einfacher sein als etwa die Blu-ray Disc mit ihren 25 GByte pro Layer. NME meint, seine VMDs auf bisherigen DVD-Anlagen fertigen zu können. Woraus die sehr dünnen Layer bestehen und wie sie aneinander mit der nötigen Präzision befestigt werden, verrät das Unternehmen auf seiner Webseite nicht. Von anfangs vier Layern mit 20 GByte pro Disc will man aber schon Ende 2005 auch acht, später sogar 20 Layer mit insgesamt 100 GByte auf einer VMD unterbringen.

Doch selbst wenn die VMD technisch realisierbar und sogar günstiger sein sollte - die Hollywood-Studios entscheiden sich im Moment fröhlich mal für HD-DVD, mal für Blu-ray. Bisher kann NME weder einen Hardware- noch einen Content-Partner vorweisen, der sich für die VMD interessiert. [von Nico Ernst]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Martin F. 19. Mär 2005

Öhm was haben denn MDs damit zu tun?

@ 17. Mär 2005

...alle 3 Jahre kann man seine Player/Brenner (und die Medien) auf den Müll werfen...

Johnny Cache 17. Mär 2005

Genau das ist doch der Punkt. Wollte ich jetzt meine 560GB auf Platten sichern, käme ich...

smd 16. Mär 2005

so siehts aus......die WOLLEN ja neue geräte verkaufen.........deswegen lassen die so ein...

Angel 16. Mär 2005

Multi-Layer-DVDs werden fast jedes Jahr als bahnbrechende Erfindung von irgendeiner...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

    •  /