Abo
  • Services:

KDE 3.4 spricht und zeigt sich in neuem Outfit

Neue Version des Linux- und Unix-Desktops steht zum Download bereit

Nach mehr als einem halben Jahr Entwicklungszeit ist der freie Linux-Desktop KDE 3.4 jetzt fertig. Das neue Major-Release wartet mit zahlreichen neuen Funktionen auf und auch optisch hat sich bei KDE einiges getan. Vor allem im Bereich "Accessibility" (Barrierefreiheit) gab es zahlreiche Verbesserungen.

Artikel veröffentlicht am ,

So wartet KDE 3.4 mit einer Sprachausgabe auf, die unter anderem in den PDF-Viewer, Editor, Web-Browser und das neue Tool KSayIt integriert ist, Nachrichten aller KDE-Applikationen können so in Sprache umgesetzt werden. Sehbehinderten soll zudem ein monochromes Icon-Set und ein Desktop-Stil mit hohem Kontrast zugute kommen.

Inhalt:
  1. KDE 3.4 spricht und zeigt sich in neuem Outfit
  2. KDE 3.4 spricht und zeigt sich in neuem Outfit

Auch andere Accessibility-Applikationen wurden verbessert, darunter KMouseTool, das Mausklicks vereinfacht, oder KMouth, das den Computer für Sprachbehinderte sprechen lässt. KMagnifier kann Bereiche des Bildschirms vergrößern. Zudem sind weitere Verbesserungen in diesem Bereich geplant.

Screenshot #12
Screenshot #12
Plug-Ins für die HTML-Rendering-Engine KHTML lassen sich nun flexibler konfigurieren, der Nutzer kann so selektiv abschalten, was er nicht benötigt. Dies gilt allerdings nicht für Plug-Ins, die die Netscape-Schnittstelle nutzen. Für diese lässt sich aber immerhin die CPU-Nutzung reduzieren, so dass diese das System nicht länger in die Knie zwingen können. Zudem unterstützt KHTML nun CSS 2.1 vollständig und auch einige CSS3-Funktionen wurden hinzugefügt, unter anderem Text-Schatten.

Neue KIO-Slaves erlauben es beispielsweise, die KDE-Konfiguration (settings:/) anzuzeigen oder auf fremde Systeme zuzugreifen (remote:/), das KIO-Slave devices:/ wurde außerdem durch media:/ ersetzt. Konquerer weist in der URL-Zeile auf den aktuellen Verschlüsselungsstatus hin und Lesezeichen lassen sich über die mittlere Maustaste nun in einem neuem Fester oder Tab öffnen. In der Sidebar lässt sich ein Newsticker darstellen, der sich aus mehreren Feeds speisen kann.

KDE 3.4 spricht und zeigt sich in neuem Outfit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

pefi 21. Mär 2005

Wie schon gesagt es ist das System an sich und die damit verbundenen...

Gorilla 18. Mär 2005

Ja, es ist so, dass Linux Anwendungen oft größer wirken als unter Windows. Andererseits...

ssddssdsdds 17. Mär 2005

Hoffentlich bleibt das standard UI so. Das passt auch gut mit dem standard GNOME 2 theme...

kressevadder 17. Mär 2005

Wir schulen unsere Sekretärinnen gerade wie man nen Port aufmacht und mit vi ne GET...

sxe 17. Mär 2005

Leider nur zum Teil.. diverse Pakete fehlen leider noch. Wenn schon Lob aussprechen dann...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /