Abo
  • Services:
Anzeige

KDE 3.4 spricht und zeigt sich in neuem Outfit

Neue Version des Linux- und Unix-Desktops steht zum Download bereit

Nach mehr als einem halben Jahr Entwicklungszeit ist der freie Linux-Desktop KDE 3.4 jetzt fertig. Das neue Major-Release wartet mit zahlreichen neuen Funktionen auf und auch optisch hat sich bei KDE einiges getan. Vor allem im Bereich "Accessibility" (Barrierefreiheit) gab es zahlreiche Verbesserungen.

So wartet KDE 3.4 mit einer Sprachausgabe auf, die unter anderem in den PDF-Viewer, Editor, Web-Browser und das neue Tool KSayIt integriert ist, Nachrichten aller KDE-Applikationen können so in Sprache umgesetzt werden. Sehbehinderten soll zudem ein monochromes Icon-Set und ein Desktop-Stil mit hohem Kontrast zugute kommen.

Anzeige

Auch andere Accessibility-Applikationen wurden verbessert, darunter KMouseTool, das Mausklicks vereinfacht, oder KMouth, das den Computer für Sprachbehinderte sprechen lässt. KMagnifier kann Bereiche des Bildschirms vergrößern. Zudem sind weitere Verbesserungen in diesem Bereich geplant.

Screenshot #12
Screenshot #12
Plug-Ins für die HTML-Rendering-Engine KHTML lassen sich nun flexibler konfigurieren, der Nutzer kann so selektiv abschalten, was er nicht benötigt. Dies gilt allerdings nicht für Plug-Ins, die die Netscape-Schnittstelle nutzen. Für diese lässt sich aber immerhin die CPU-Nutzung reduzieren, so dass diese das System nicht länger in die Knie zwingen können. Zudem unterstützt KHTML nun CSS 2.1 vollständig und auch einige CSS3-Funktionen wurden hinzugefügt, unter anderem Text-Schatten.

Neue KIO-Slaves erlauben es beispielsweise, die KDE-Konfiguration (settings:/) anzuzeigen oder auf fremde Systeme zuzugreifen (remote:/), das KIO-Slave devices:/ wurde außerdem durch media:/ ersetzt. Konquerer weist in der URL-Zeile auf den aktuellen Verschlüsselungsstatus hin und Lesezeichen lassen sich über die mittlere Maustaste nun in einem neuem Fester oder Tab öffnen. In der Sidebar lässt sich ein Newsticker darstellen, der sich aus mehreren Feeds speisen kann.

KDE 3.4 spricht und zeigt sich in neuem Outfit 

eye home zur Startseite
pefi 21. Mär 2005

Wie schon gesagt es ist das System an sich und die damit verbundenen...

Gorilla 18. Mär 2005

Ja, es ist so, dass Linux Anwendungen oft größer wirken als unter Windows. Andererseits...

ssddssdsdds 17. Mär 2005

Hoffentlich bleibt das standard UI so. Das passt auch gut mit dem standard GNOME 2 theme...

kressevadder 17. Mär 2005

Wir schulen unsere Sekretärinnen gerade wie man nen Port aufmacht und mit vi ne GET...

sxe 17. Mär 2005

Leider nur zum Teil.. diverse Pakete fehlen leider noch. Wenn schon Lob aussprechen dann...


quoth the raven, "nevermore" / 17. Mär 2005

KDE 3.4 spricht und zeigt sich in neuem Outfit - (Quelle: Golem.de)

Hit me, you can't hurt me ... / 16. Mär 2005

(www.stefan-cornelius.de)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. CureVac AG, Tübingen bei Stuttgart
  2. Universität Passau, Passau
  3. Automotive Safety Technologies GmbH, Ingolstadt
  4. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. BMW-Konzept Vision E3 Way

    Das Zweirad hebt ab

  2. Pocket Camp

    Animal Crossing baut auf Smartphones

  3. DFKI

    Forscher proben robotische Planetenerkundung auf der Erde

  4. Microsoft

    Netzteil des Surface Book 2 ist zu schwach

  5. Lösegeld

    Uber verheimlicht Hack von 60 Millionen Kundendaten

  6. Foxconn

    Auszubildende arbeiteten illegal am iPhone X

  7. Meg Whitman

    Chefin von Hewlett Packard Enterprise tritt ab

  8. Fitbit Ionic im Test

    Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr

  9. Rigiet

    Smartphone-Gimbal soll Kameras für wenig Geld stabilisieren

  10. Tele Columbus

    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

  1. Re: Steam; Wolfenstein

    chefin | 12:00

  2. Re: Bei Dell abgeguckt...

    MacGyver031 | 11:59

  3. Es interessiert niemanden...

    wollem | 11:58

  4. Re: Wir brauchen Ethanol,Buthanol,Wasserstoff...

    murdock85 | 11:58

  5. Re: Wieviel Akku vertrödelt eigentlich GPS permaON?

    DASPRiD | 11:57


  1. 12:03

  2. 11:44

  3. 10:48

  4. 10:16

  5. 09:41

  6. 09:20

  7. 09:06

  8. 09:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel