Abo
  • Services:

KDE 3.4 spricht und zeigt sich in neuem Outfit

Zudem unterstützt KDE nun den Nachrichten-Bus DBUS und die Hardware-Abstraktionsschicht HAL, die dafür sorgen, dass dynamische Geräte-Icons aktuell gehalten werden. Auch unterstützt KDE 3.4 DNS Service Discovery (DNS-SD). Änderungen am Session-Management machen es leichter, unter verschiedenen Accounts zu arbeiten. Die Task-Leiste Kicker bringt ein verbessertes Look-and-Feel und auch der "Mülleimer" wurde neu gestaltet, der sich nun deutlich flexibler gibt.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. PENTASYS AG, München, Frankfurt am Main, Nürnberg, Stuttgart, Düsseldorf

Screenshot #7
Screenshot #7
Der PDF-Betrachter KPDF nutzt xpdf 3.0 als Rendering-Engine und kommt so auch mit PDF 1.5 klar. Zudem erlaubt er, Text aus PDF-Dateien zu kopieren. Außerdem lassen sich SVG-Dateien nun auch als Desktop-Hintergrund verwenden.

Der Groupware-Client Kontact bietet in der neuen Version Unterstützung für diverse Groupware-Server, darunter eGroupware, GroupWise, Kolab, OpenGroupware.org und SLOX. Auch wurde die Synchronisation zwischen zwei PCs verbessert. Der Messenger Kopete unterstützt in KDE 3.4 nun auch Novell Groupwise sowie Lotus Sametime und wurde besser in Kontact integriert. Der E-Mail-Client KMail, der auch in Kontact zum Einsatz kommt, speichert seine Passwörter nun sicher in KWallet.

Screenshot #4
Screenshot #4
Neu hinzugekommen ist der RSS-Reader Akregator, der auch mit einer großen Zahl von RSS-Feeds umgehen kann. Dieser ist ebenfalls eng in Kontact und den Web-Browser Konqueror eingebunden.

KDE 3.4 beseitigt zudem drei Sicherheitslücken, über die die Entwickler heute informierten. Insgesamt wurden in KDE 3.4 mehr als 6.500 Fehler beseitigt und mehr als 1.700 Nutzerwünsche erfüllt.

KDE 3.4 steht ab sofort auf diversen Mirrors zum Download bereit. Auch fertige Binärpakete für die Linux-Distributionen Suse, Red Hat bzw. Fedora Core 3 und Conectiva können bereits heruntergeladen werden.

 KDE 3.4 spricht und zeigt sich in neuem Outfit
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 13€
  2. 34,99€ statt 59,99€ (neuer Tiefpreis!)
  3. 24,99€ statt 39,99€
  4. 159,00€

pefi 21. Mär 2005

Wie schon gesagt es ist das System an sich und die damit verbundenen...

Gorilla 18. Mär 2005

Ja, es ist so, dass Linux Anwendungen oft größer wirken als unter Windows. Andererseits...

ssddssdsdds 17. Mär 2005

Hoffentlich bleibt das standard UI so. Das passt auch gut mit dem standard GNOME 2 theme...

kressevadder 17. Mär 2005

Wir schulen unsere Sekretärinnen gerade wie man nen Port aufmacht und mit vi ne GET...

sxe 17. Mär 2005

Leider nur zum Teil.. diverse Pakete fehlen leider noch. Wenn schon Lob aussprechen dann...


Folgen Sie uns
       


Mac Mini mit eGPU - Test

Der Mac Mini hat zwar sechs CPU-Kerne und viel Speicher, aber nur eine integrierte Intel-GPU. Dank Thunderbolt 3 können wir aber eine externe Grafikkarte anschließen, was für Videoschnitt interessant ist.

Mac Mini mit eGPU - Test Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
    2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

      •  /