Abo
  • Services:

Juiced: Neue Bilder vom bald erscheinenden Rennspiel

Angehender Need-for-Speed-Konkurrent kommt im Mai 2005

Das aus dem Acclaim-Konkurs gerettete Straßenrennspiel Juiced wird im Frühjahr 2005 bei THQ erscheinen. Der Publisher erhofft sich viel vom Need-for-Speed-Konkurrenten und veröffentlichte einige neue Screenshots.

Artikel veröffentlicht am ,

Juiced
Juiced
Die Straßenrennspiel-Marke wird von Juice Games entwickelt. Acclaim wollte das Spiel ursprünglich im September 2004 herausbringen. Dann kam der Konkurs dazwischen und THQ sicherte sich die Rechte am vielversprechenden Spiel. Mit Juiced hofft THQ, ein Stück näher an den erfolgreichen Konkurrenten Electronic Arts (EA) heranzukommen.

THQ plante die Veröffentlichung von Juiced für Sonys PlayStation 2, Microsofts Xbox und Windows-PCs erst für den Sommer 2005. Im Moment geht der Publisher aber davon aus, dass das Spiel für alle drei Plattformen schon im Frühjahr kommt, genauer gesagt im Mai 2005. Fans actionreicher Rennspiele müssen also nicht mehr allzu lange auf Juiced warten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Destiny 2 Digital Deluxe für 44,99€, AC Origins für 28,99€, ANNO 2205 Ultimate...
  2. 111€
  3. 88€

j4k0b 24. Mär 2005

jo das waren zeiten ^^ und die ganze addons zu ins4ne waren auch nich schlecht :)


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /