Abo
  • Services:

Wer sucht was? Keyword-Werbung à la MSN

MSN zeigt Prototyp seiner neuen Werbeplattform

Auf seinem Strategic Account Summit stellt MSN eine neue Generation seiner Online-Werbeplattform "MSN adCenter" vor. Microsoft bietet damit ein ähnliches System wie Google mit AdWord oder auch Yahoo, geht dabei aber einen Schritt weiter.

Artikel veröffentlicht am ,

Das MSN adCenter soll Werbetreibende dabei unterstützen, höhere Umsätze zu erzielen, indem sie ihre Zielgruppe besser verstehen. Einen Prototypen der MSN-eigenen Paid-Search-Lösung, einer Komponente des adCenter, zeigte jetzt Yusuf Mehdi, Corporate Vice President MSN Information Services und der Merchant Platform Division, auf dem Strategic Account Summit. Der erste Baustein des adCenter wird derzeit im Rahmen einer sechsmonatigen Pilotphase in Singapur und Frankreich getestet.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Die neue MSN-Paid-Search-Lösung liefert Werbetreibenden, die sich für Keyword Advertising entscheiden, umfassende Informationen über ihre Zielgruppe. So wird erkennbar, welche Zielgruppen besonders häufig nach bestimmten Keywords suchen. Den Werbekunden bietet MSN dabei aggregierte demographische Daten an, beipielsweise Geschlecht oder Alter.

Innerhalb der MSN-adCenter-Plattform soll die neue Paid-Search-Lösung von MSN eng auf andere zukünftige Funktionen abgestimmt werden. Auch will MSN weiterhin mit Yahoo! Search Marketing Solutions (vormals Overture) zusammenarbeiten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Trevor 17. Mär 2005

ganz einfach, dass liest die bereits fuer Win95 eingefuehrte Applikation Senden Redmond...

Uni 16. Mär 2005

Gibts schon einen Adblock eintrag für den Firefox? ;-)

Nifty 16. Mär 2005

ansonsten sollten geschlecht und alter nicht feststellbar sein - und selbst da fake ich...


Folgen Sie uns
       


Audi Holoride ausprobiert (CES 2019)

Dirk Kunde probiert für Golem.de den Holoride von Audi aus. Gemeinsam mit Marvel-Figuren wie Rocket aus Guardians of the Galaxy sitzt er dafür auf der Rückbank, während es um eine Rennstrecke geht.

Audi Holoride ausprobiert (CES 2019) Video aufrufen
Rohstoffe: Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?
Rohstoffe
Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?

Für den Bau von Elektroautos werden Rohstoffe benötigt, die aus Ländern kommen, in denen oft menschenunwürdige Arbeitsbedingungen herrschen. Einige Hersteller bemühen sich zwar, fair abgebaute Rohstoffe zu verwenden. Einfach ist das aber nicht, wie das Beispiel von Kobalt zeigt.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Implosion Fabrication MIT-Forscher schrumpfen Objekte
  2. Meeresverschmutzung The Ocean Cleanup sammelt keinen Plastikmüll im Pazifik
  3. Elowan Pflanze steuert Roboter

Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    Zweite Staffel Star Trek Discovery: Weniger Wumms, mehr Story
    Zweite Staffel Star Trek Discovery
    Weniger Wumms, mehr Story

    Charakterentwicklung, weniger Lens Flares, dazu eine spannende neue Storyline: Nach dem etwas mauen Ende der ersten Staffel von Star Trek: Discovery macht der Beginn der zweiten Lust auf mehr. Achtung Spoiler!
    Eine Rezension von Tobias Költzsch

    1. Discovery-Spin-off Neue Star-Trek-Serie mit Michelle Yeoh geplant
    2. Star Trek Ende 2019 geht es mit Jean-Luc Picard in die Zukunft
    3. Star Trek Captain Kirk beharrt auf seinem Gehalt

      •  /