Abo
  • Services:

Wer sucht was? Keyword-Werbung à la MSN

MSN zeigt Prototyp seiner neuen Werbeplattform

Auf seinem Strategic Account Summit stellt MSN eine neue Generation seiner Online-Werbeplattform "MSN adCenter" vor. Microsoft bietet damit ein ähnliches System wie Google mit AdWord oder auch Yahoo, geht dabei aber einen Schritt weiter.

Artikel veröffentlicht am ,

Das MSN adCenter soll Werbetreibende dabei unterstützen, höhere Umsätze zu erzielen, indem sie ihre Zielgruppe besser verstehen. Einen Prototypen der MSN-eigenen Paid-Search-Lösung, einer Komponente des adCenter, zeigte jetzt Yusuf Mehdi, Corporate Vice President MSN Information Services und der Merchant Platform Division, auf dem Strategic Account Summit. Der erste Baustein des adCenter wird derzeit im Rahmen einer sechsmonatigen Pilotphase in Singapur und Frankreich getestet.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Eisenach
  2. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf

Die neue MSN-Paid-Search-Lösung liefert Werbetreibenden, die sich für Keyword Advertising entscheiden, umfassende Informationen über ihre Zielgruppe. So wird erkennbar, welche Zielgruppen besonders häufig nach bestimmten Keywords suchen. Den Werbekunden bietet MSN dabei aggregierte demographische Daten an, beipielsweise Geschlecht oder Alter.

Innerhalb der MSN-adCenter-Plattform soll die neue Paid-Search-Lösung von MSN eng auf andere zukünftige Funktionen abgestimmt werden. Auch will MSN weiterhin mit Yahoo! Search Marketing Solutions (vormals Overture) zusammenarbeiten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 26,99€
  3. 8,59€
  4. 3,99€

Trevor 17. Mär 2005

ganz einfach, dass liest die bereits fuer Win95 eingefuehrte Applikation Senden Redmond...

Uni 16. Mär 2005

Gibts schon einen Adblock eintrag für den Firefox? ;-)

Nifty 16. Mär 2005

ansonsten sollten geschlecht und alter nicht feststellbar sein - und selbst da fake ich...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /