Abo
  • Services:

Wer sucht was? Keyword-Werbung à la MSN

MSN zeigt Prototyp seiner neuen Werbeplattform

Auf seinem Strategic Account Summit stellt MSN eine neue Generation seiner Online-Werbeplattform "MSN adCenter" vor. Microsoft bietet damit ein ähnliches System wie Google mit AdWord oder auch Yahoo, geht dabei aber einen Schritt weiter.

Artikel veröffentlicht am ,

Das MSN adCenter soll Werbetreibende dabei unterstützen, höhere Umsätze zu erzielen, indem sie ihre Zielgruppe besser verstehen. Einen Prototypen der MSN-eigenen Paid-Search-Lösung, einer Komponente des adCenter, zeigte jetzt Yusuf Mehdi, Corporate Vice President MSN Information Services und der Merchant Platform Division, auf dem Strategic Account Summit. Der erste Baustein des adCenter wird derzeit im Rahmen einer sechsmonatigen Pilotphase in Singapur und Frankreich getestet.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Dataport, Verschiedene Standorte

Die neue MSN-Paid-Search-Lösung liefert Werbetreibenden, die sich für Keyword Advertising entscheiden, umfassende Informationen über ihre Zielgruppe. So wird erkennbar, welche Zielgruppen besonders häufig nach bestimmten Keywords suchen. Den Werbekunden bietet MSN dabei aggregierte demographische Daten an, beipielsweise Geschlecht oder Alter.

Innerhalb der MSN-adCenter-Plattform soll die neue Paid-Search-Lösung von MSN eng auf andere zukünftige Funktionen abgestimmt werden. Auch will MSN weiterhin mit Yahoo! Search Marketing Solutions (vormals Overture) zusammenarbeiten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

Trevor 17. Mär 2005

ganz einfach, dass liest die bereits fuer Win95 eingefuehrte Applikation Senden Redmond...

Uni 16. Mär 2005

Gibts schon einen Adblock eintrag für den Firefox? ;-)

Nifty 16. Mär 2005

ansonsten sollten geschlecht und alter nicht feststellbar sein - und selbst da fake ich...


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /