LCG bereits das größte Grid der Welt

10.000 CPUs und 10 Petabyte Speicherplatz reichen noch lang nicht aus

Das "Large Hadron Collider Computing Grid" (LCG) umfasst mittlerweile mehr als 100 Sites in 31 Ländern und ist damit derzeit das größte internationale wissenschaftliche Grid. Ziel des LCG-Projekts ist es, ausreichend Ressourcen zu schaffen, um die riesigen zu erwartenden Datenmengen des Large Hadron Collider (LHC) verarbeiten zu können, der derzeit am CERN in Genf entsteht.

Artikel veröffentlicht am ,

Gestartet war das LCG bereits im Oktober 2003, mittlerweile umfasst es mehr als 10.000 CPUs und rund 10 Millionen GByte Speicherplatz auf Festplatte oder Band. Es wird von der EU im Rahmen des Programms "Enabling Grids for E-sciencE" (EGEE) unterstützt, aber auch kommerzielle Anbieter sind beteiligt.

Stellenmarkt
  1. SAP Inhouse Consultant (m/w/d)
    LEICHT Küchen AG, Waldstetten
  2. Fachinformatiker (m/w/d)
    Linimed Gruppe GmbH, Jena
Detailsuche

Der Large Hadron Collider (LHC) ist das größte wissenschaftliche Messinstrument weltweit, es ermöglicht Grundlagenforschung in der Teilchenphysik. Der Teilchenbeschleuniger befindet sich zurzeit in seiner abschließenden Bauphase. Mit der Inbetriebnahme des LHC im Jahr 2007 soll eine komplexe Grundlagenforschung in der Teilchenphysik möglich werden. Dafür wird der LHC kleine Materieteilchen (Protonen und Nukleide) beschleunigen und aufeinander prallen lassen. Das LCG soll die dabei entstehenden Daten analysieren und für die Wissenschaft nutzbar machen.

Ab 2007 sollen im Rahmen der LHC-Experimente Datenmengen von rund 15 Petabyte pro Jahr verarbeitet werden. Trotz seiner stattlichen Größe bietet das LCG derzeit aber nur etwa 5 Prozent der Ressourcen, die langfristig benötigt werden. Die Projektpartner gehen daher davon aus, dass es in den kommenden zwei Jahren weiterhin schnell wachsen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neues Betriebssystem von Microsoft
Wir probieren Windows 11 aus

Windows 11 ist bereits im Umlauf. Wir haben die Vorabversion ausprobiert und ein schickes OS durchstöbert. Im Kern ist es aber Windows 10.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Neues Betriebssystem von Microsoft: Wir probieren Windows 11 aus
Artikel
  1. Niedrige Inzidenzen: Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden
    Niedrige Inzidenzen
    Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden

    Die allgemeine Pflicht zum Homeoffice soll Ende des Monats fallen. Coronatests sollen aber weiterhin in Betrieben angeboten werden.

  2. Nach Juni 2022: Europäische Union will freies Roaming verlängern
    Nach Juni 2022
    Europäische Union will freies Roaming verlängern

    Die Regelung vom Juni 2017 soll verlängert und verbessert werden. Ein Ende von 'Roam like at home' wäre undenkbar.

  3. Websicherheit: Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde
    Websicherheit
    Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde

    Die Webseite AnonLeaks berichtet, wie das Defacement von KenFM ablief: durch abrufbare Backupdaten und das Wordpress-Plugin Duplicator Pro.
    Von Hanno Böck

Cod2 04. Jul 2006

Alter ich hab ne Wette am laufen ich soll 2000 Unterschriften auf mein WM Ball bekommen...

nemesis 18. Mär 2005

Ok, wird leider etwas lange, habe es sicherheitshalber auch zuerst gleich in einem...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.294€) • MSI 27" FHD 144Hz 269€ • Razer Naga Pro Gaming-Maus 119,99€ • Apple iPad Pro 12,9" 256GB 909€ [Werbung]
    •  /