Abo
  • Services:

Spieletest: FIFA Street - Fußball vom Hinterhof

Screenshot #3 (PS2)
Screenshot #3 (PS2)
Grafik und Sound sind ebenfalls ein eher zweischneidiges Schwert: Das Spiel sieht im Großen und Ganzen recht gut aus, nutzt die Konsolenhardware von Xbox, PlayStation 2 oder GameCube aber längst nicht aus - was man schon daran sieht, dass wieder einmal alle drei Versionen praktisch gleich aussehen. Der Kommentar hingegen nervt schon bald auf Grund seiner betont "coolen" Art.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Screenshot #4 (PS2)
Screenshot #4 (PS2)
Das größte Problem von FIFA Street ist sicherlich die schnell nachlassende Motivation: In den ersten Stunden macht das Ausprobieren neuer Tricks und damit verbunden immer höhere Preisgelder sowie die Möglichkeit, neue Spieler fürs Team zu rekrutieren sowie das Abfeuern der Gamebreaker immens viel Spaß, mit der Zeit sieht man sich daran aber satt - und dank der niedrigen Spieltiefe gibt es dann nicht mehr viel aus dem Titel herauszuholen. Anders sieht das natürlich im Mehrspieler-Modus aus: Hier ist FIFA Street auf Grund der einfachen Bedienung und der damit verbundenen schnellen Zugänglichkeit ein kleines Highlight.

FIFA Street ist ab sofort für Xbox, PlayStation 2 und GameCube im Handel erhältlich.

Fazit:
Wie schon die anderen Spiele aus der Street-Reihe bietet auch FIFA Street leicht zugänglichen Arcade-Sport mit beeindruckenden Tricks und einer gelungenen, rasanten Inszenierung. Vor allem zu mehreren ist es immer wieder für viel Spielspaß gut; im Einzelspieler-Modus geht dem Titel allerdings schon bald die Puste aus.

 Spieletest: FIFA Street - Fußball vom Hinterhof
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 20,99€ - Release 07.11.
  3. 27,99€
  4. (-79%) 12,49€

egzon 30. Dez 2007

Kevin Seeger 21. Jul 2007

der beste fußballer ist schweinsteiger und gomez aber ich liebe bionce

seda 24. Jun 2006

Kaka ist geil

gul....... 24. Jun 2006

keiner kann so schön sein wie er.er ist cooler.sogar er spielt auch seher schön

Deutschand-Fan 17. Jun 2006

Ey,was seit ihr denn für welche,ausländer,oder was? Wir deutschen müssenauch zu unseren...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /