Abo
  • Services:
Anzeige

Softwarepatente: Alles nur ein Missverständnis?

BMWA: Keine Gefahr durch Softwarepatente, insbesondere für kleine Unternehmen

Mit einem einheitlichen Antwortschreiben wenden sich derzeit verschiedene Mitarbeiter des Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) an Software-Entwickler, die sich angesichts der Verabschiedung der Softwarepatent-Richtlinie im Europäischen Rat an das Ministerium gewandt hatten. Die Befürchtungen der Gegner der Richtlinie beruhen demnach nur auf einem "Missverständnis".

Es gehe keinesfalls um die Einführung von Softwarepatenten in Europa, denn diese seien nichts Neues. Schon seit Jahren würden Patente auf computer- oder computerprogrammbezogene Erfindungen erteilt - im Einklang mit dem bestehenden Recht, wie es unter Verweis auf die höchstrichterliche Rechtsprechung in dem Schreiben des BMWA heißt. Mit der Richtlinie versuche man lediglich, eine "mögliche schleichende Ausweitung der Patentierung etwa auf Geschäftsmethoden ohne jeglichen Technikbezug oder auf nicht erfinderische Computerprogrammlösungen" zu verhindern.

Anzeige

Auch sieht das BMWA keine Gefahren für kleine und mittlere Unternehmen durch Softwarepatente, im Gegenteil: Nicht näher genannte Beispiele würden belegen, "dass Patente gerade junge und kleine innovative Softwareunternehmen im Wettbewerb schützen, deren kreative Lösungen sonst ohne großes Aufheben von den 'großen' Wettbewerbern übernommen werden könnten.".

Lediglich einige Formulierungen im Ratstext seien aus Sicht der Bundesregierung noch verbesserungsfähig. Die Bundesregierung will sich in Brüssel für einen konkreter gefassten Technikbegriff und ein möglichst umfassendes Interoperabilitätsprivileg einsetzen, wie es auch der Bundestag fordert. Konkrete Maßnahmen zur Umsetzung nennt das BMWA aber nicht.

Hartmut Pilch, Softwarepatent-Kritiker vom FFII, hält das Versprechen der Bundesregierung für abstrakt und unverbindlich: "Von der zunächst entscheidenden Frage der Programmansprüche ist überhaupt nicht die Rede. Hier war eine zunächst klare Forderung des Bundestages durch Einwirken der Ministerien und einiger Koalitionsabgeordneter verwässert worden. Aus dem vorliegenden Schreiben lässt sich schließen, dass die Bundesregierung dies als einen Freibrief aufnimmt, ihre bisherige Pro-Softwarepatent-Maximalposition auch in einem Vermittlungsverfahren weiter zu vertreten", so Pilch. Spielraum bleibe allenfalls noch auf dem Nebenkriegsschauplatz des "Interoperabilitätsprivilegs" (Art 6a).

Pilch und seine Mitstreiter zweifeln derweil an der Rechtmäßigkeit der entscheidenden Ratssitzung: "Wenn auf dieser Sitzung ein gemeinsamer Standpunkt zustande kam, dann wohl nur dadurch, dass einige Delegationen für ihre Parlamente daheim Theater spielten und gegen sich selbst stimmten. Aber es erscheint fraglich, ob überhaupt eine Annahme stattfand", so Pilch weiter.


eye home zur Startseite
Catilina 18. Mär 2005

Die einzig wahre Alternative: http://www.appd.de/

@ 17. Mär 2005

Das ist genau der Grund, warum die Richtlinie eigentlich in eine Gegenrichtlinie...

der... 16. Mär 2005

Mag sein, aber zumindest haben die nicht ganz großkotzig behauptet, dass sie sich an 3,5...

FischX 16. Mär 2005

das DDR auch ohne Sozialismus funktioniert...

das volk 16. Mär 2005

... die Gehälter und Pensionsansprüche dieser Looser zurückfordern! Gruß Das Volk



Anzeige

Stellenmarkt
  1. RI-Solution GmbH, München
  2. BG-Phoenics GmbH, München
  3. BAUSCH+STRÖBEL Maschinenfabrik Ilshofen GmbH+Co. KG, Ilshofen
  4. MediaMarktSaturn Retail Concepts, Ingolstadt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 179,99€
  2. ab 799,90€
  3. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Vernetztes Fahren

    Stiftung Warentest kritisiert Datenschnüffelei bei Auto-Apps

  2. Ransomware

    Redboot stoppt Windows-Start und kann nicht entschlüsseln

  3. Dan Cases C4-H2O

    9,5-Liter-Gehäuse mit 240-mm-Radiator

  4. iPhone 8 Plus im Test

    Warten auf das X

  5. Office

    Microsoft 365 zeigt LinkedIn-Informationen von Kontakten an

  6. Twitter

    Aggressive Trump-Tweets wegen Nachrichtenwert nicht gelöscht

  7. Mototok

    Elektroschlepper rangieren BA-Flugzeuge

  8. MacOS High Sierra

    MacOS-Keychain kann per App ausgelesen werden

  9. Sendersuchlauf

    Unitymedia erstattet Kunden die Kosten für Fernsehtechniker

  10. Spielebranche

    US-Synchronsprecher bekommen mehr Geld und Transparenz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

  1. Re: Blödes Topic von Golem

    caddy77 | 13:24

  2. Die erste "Kriegserklärung" die per Tweet...

    thecrew | 13:23

  3. Re: Nie wieder Gigabyte

    schakal007 | 13:23

  4. Re: AMD Gaming Prozessoren ohne Probleme?

    lainio | 13:22

  5. Re: Nachrichtenwert...

    Dwalinn | 13:21


  1. 12:57

  2. 12:42

  3. 12:22

  4. 12:02

  5. 11:55

  6. 11:43

  7. 11:28

  8. 11:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel