• IT-Karriere:
  • Services:

Creative: Neue Kopfhörer mit Bluetooth und Noise-Cancelling

Raumklang-Hörer jetzt schon unter 100,- Euro

Auf der CeBIT 2005 hat Creative eine komplett neue Linie an Kopfhörern vorgestellt. Vom herkömmlichen "Schmalzbohrer" bis zum hochwertigen geschlossenen System mit Dolby-Zertifizierung wird alles geboten.

Artikel veröffentlicht am ,

HQ-2300D
HQ-2300D
Insgesamt will Creative in den nächsten Wochen elf neue Kopfhörer auf den Markt bringen, die interessantesten Produkte stellen wir im Folgenden mit den unverbindlichen Preisempfehlungen vor. Einige der Hörer konnte Golem.de auf der Messe auch schon kurz in Augenschein nehmen. So verspricht beispielsweise der HQ-2300D für 99,99 Euro ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, handelt es sich doch um einen Raumklang-Hörer mit Dolby-Zertifizierung.

Stellenmarkt
  1. STWB Stadtwerke Bamberg GmbH, Bamberg
  2. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring

Er wird mit einem Decoder-Modul geliefert, das seinen Strom aus zwei Mignon-Batterien (Größe AA) bezieht. Über zwei optische Eingänge können digitale Zuspieler in den Mehrkanal-Formaten Dolby Digital, DTS, Dolby Prologic II und Dolby Headphone ihre Signale an den Decoder liefern, der sie dann für den Kopfhörer aufbereitet. Stereo-Signale dürfen auch analog geliefert werden, sie werden dann, wie bei einem Decoder-Verstärker, auf mehrere Kanäle hochgerechnet.

HN-700
HN-700
Ebenfalls recht günstig erscheint der HN-700 für 59,99 Euro mit aktiver Geräuschunterdrückung. Vor allem für Flugreisende gedacht, soll er den Umgebungspegel durch Aufmischen der Geräusche mit negativer Phase (Noise-Cancelling) um 15 dB bei 300 Hertz reduzieren können. Die Elektronik ist in den faltbaren Hörer integriert und wird von zwei Micro-Zellen (Größe AAA) versorgt. Für die in vielen Boeing-Flugzeugen zu findenden Doppel-Mono-Stecker mit zwei 3,5-mm-Anschlüssen wird ein Adapter mitgeliefert.

CB2530
CB2530
Eher für zu Hause empfiehlt sich der CB2530 (129,99 Euro), der auch Stereo-Signale per Bluetooth empfängt. Das nötige Bluetooth-Profil beherrschen die meisten USB-Adaper für den Nahfunk jedoch nicht, aber der feuerzeuggroße Bluetooth-Hub CB2500 (99,99 Euro). Für knapp 230,- Euro sollen dann über 20 Meter Reichweite in Gebäuden (Bluetooth-Class II) geboten sein. Beim Musikhören über ein MP3-Handy soll der Hub automatisch die Wiedergabe bei Telefonaten unterbrechen und danach wieder fortsetzen. [von Nico Ernst]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  3. 1.199,00€

Tropper 24. Aug 2005

Ok, die Meldung ist alt. Hab aber keinen Testbericht zu dem Creative Headphones HQ-2300D...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

    •  /