Abo
  • Services:

AOL Instant Messenger: Verwirrung um Nutzungsbedingungen

Nutzungsbedingungen fordern Zugriff auf alle Inhalte vom AOL Instant Messenger

Wie erst jetzt bekannt wurde, hat AOL die Nutzungsbedingungen beim Einsatz des AOL Instant Messenger im Februar 2005 verändert. Die Änderung hat nun für Aufregung gesorgt, weil AOL in seinen Nutzungsbedingungen verlangt, dass alle Inhalte der Nutzer für eigene Zwecke verwendet werden dürfen. AOL betont aber, dass damit keineswegs Konversationen abgehört werden sollen, die über den AOL Instant Messenger gehalten werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Gespräch mit Golem.de gab der Online-Riese an, dass die Nutzungsbedingungen den rechtlichen Maßstäben in den USA entsprechen, wobei man berücksichtigen muss, dass der Datenschutz im US-Recht weniger stark verankert ist als etwa im deutschen oder europäischen Recht. Aber auf keinen Fall sei mit der betreffenden Formulierung in den Nutzungsbedingungen von AOL gemeint, dass Textkonversationen zwischen Nutzern vom AOL Instant Messenger überwacht werden. Dies sei technisch auch gar nicht möglich, betont AOL.

Stellenmarkt
  1. SIGMA-Elektro GmbH, Neustadt an der Weinstraße
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

Mittlerweile hat AOL offenbar eingesehen, dass die Formulierung missverständlich ist und will diese am heutigen Dienstag entsprechend überarbeiten. Denn mit der Textpassage sei nur die Rate-a-Buddy-Funktion vom AOL Instant Messenger gemeint, bei der Nutzer Bilder veröffentlichen können und diese von anderen bewerten lassen, erklärte ein AOL-Sprecher gegenüber dem US-News-Magazin Cnet.com.

Im Februar 2005 hatte AOL die Nutzungsbedingungen für die US-Version vom AOL Instant Messenger geändert und darin eine Passage eingefügt, wonach sämtliche mit dem AOL Instant Messenger erzeugten Inhalte von AOL für beliebige Zwecke verwendet werden dürfen.

Wie ein AOL-Sprecher im Gespräch mit Golem.de erklärte, gelten die amerikanischen Nutzungsbedingungen aber ohnehin nur, wenn der AOL Instant Messenger in der Version 5.9 eingesetzt wird und soweit es das deutsche Recht zulässt. Für die deutsche Version 5.1 vom AOL Instant Messenger gelten dementsprechend nur die deutschsprachigen Nutzungsbedingungen, in denen ein solcher Passus nicht auftaucht.

Nachtrag vom 16. März 2005 um 8:50 Uhr:
Mittlerweile hat AOL - wie angekündigt - die Nutzungsbedingungen für den AOL Instant Messenger überarbeitet und die kritisierte Passage entfernt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-72%) 16,99€
  2. (-58%) 12,49€
  3. 72,99€

Hassashin 18. Mär 2005

| Die Änderung hat nun für Aufregung gesorgt, weil AOL in | seinen Nutzungsbedingungen...

Hassashin 18. Mär 2005

Dumm nur, wenn AOL-US meint, meinen deutschen AIM-Account killen zu müssen wegen...

tachauch 16. Mär 2005

Microsoft hat das damals auch schon probiert, http://www.theregister.co.uk/2001/03/30...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /