• IT-Karriere:
  • Services:

Wyse stellt Video-Client vor

Mischung aus Thin-Client und Multimedia-PC

Der Thin-Client-Spezialist Wyse Technology hat jetzt seinen ersten Video-Client vorgestellt. Der "Wyse 550 Video Client" soll die Vorzüge der Thin-Client-Technik mit der Videoleistung eines Multimedia-PCs verbinden. Er unterstützt so auch das lokale Abspielen von gespeicherten Inhalten sowie Streaming und ist speziell auf Video-on-Demand-Anwendungen ausgerichtet.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Video-Client soll sich so besonders für digitale Anzeigesysteme, zielgruppenspezifisches TV bzw. Narrowcasting, kommerzielle Video-Übertragungen und computerbasiertes Lernen eignen. Aber auch Video-Kiosksysteme hat Wyse mit dem Gerät im Auge.

Stellenmarkt
  1. Rabobank International Frankfurt Branch, Frankfurt am Main
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

Das Gerät ist mit einem Celeron-Prozessor mit 1,26 GHz und integriertem 3D-Chip ausgestattet. Zudem bietet er einen PC-zu-TV-Video-Scan-Konverter mit Macrovision-7-Unterstützung, eine softwarebasierte Unterstützung von Windows Media Version 9 und kann entsprechende Datenströme von 3 MBit/s bei 80 Prozent CPU-Auslastung wiedergeben. Auch MPEG 1/2/4 spielt der Wyser 550 ab.

Zudem verbaut Wyse eine Festplatte oder Flash-Speicher für lokales Booten sowie ein optionales DVD-ROM. Als Ausgänge stehen DVI, Component, Composite, SVideo Out, SPDIF Audio mit Cinch und optischen Anschlüssen sowie zwei USB-Ports zur Verfügung. Ein PCI-Slot steht für Erweiterungen bereit.

Wyse 550 Video Client
Wyse 550 Video Client

Der Wyse 550 Video Client basiert auf Windows XP Embedded. Anders als beim Thin Client erfolgt der Datenzugriff nicht über RDP oder ICA, sondern lokal oder als streamed Content zentral über den Server. Konfiguration, Imaging und Softwareverwaltung übernimmt die Managementsoftware Wyse Rapport. Über Skripts sollen sich Video-on-Demand-Anwendungen leicht verwalten lassen.

Gegenüber anderen Thin-Clients soll der Wyse 550 dank seines schnellen Prozessors eine deutlich bessere Videoleistung bieten. Im Vergleich zum PC soll das Gerät von einer für Thin-Clients typischen zentralen Verwaltung der einzelnen Geräte profitieren. Zudem soll der Video-Client nur etwa halb so teuer sein wie ein Multimedia-PC, einen konkreten Preis wollte Wyse aber noch nicht nennen, obwohl das Gerät schon ab April zu haben sein soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,49€
  2. (-15%) 16,99€
  3. 2,79
  4. 15,00€

Moni 16. Mär 2005

Hallo, also eine XBox (mit Chip und XBMC(XBox MediaCenter)) kann das auch! Aber das Teil...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /