Abo
  • Services:

Wyse stellt Video-Client vor

Mischung aus Thin-Client und Multimedia-PC

Der Thin-Client-Spezialist Wyse Technology hat jetzt seinen ersten Video-Client vorgestellt. Der "Wyse 550 Video Client" soll die Vorzüge der Thin-Client-Technik mit der Videoleistung eines Multimedia-PCs verbinden. Er unterstützt so auch das lokale Abspielen von gespeicherten Inhalten sowie Streaming und ist speziell auf Video-on-Demand-Anwendungen ausgerichtet.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Video-Client soll sich so besonders für digitale Anzeigesysteme, zielgruppenspezifisches TV bzw. Narrowcasting, kommerzielle Video-Übertragungen und computerbasiertes Lernen eignen. Aber auch Video-Kiosksysteme hat Wyse mit dem Gerät im Auge.

Stellenmarkt
  1. AKKA GmbH & Co. KGaA, München
  2. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin

Das Gerät ist mit einem Celeron-Prozessor mit 1,26 GHz und integriertem 3D-Chip ausgestattet. Zudem bietet er einen PC-zu-TV-Video-Scan-Konverter mit Macrovision-7-Unterstützung, eine softwarebasierte Unterstützung von Windows Media Version 9 und kann entsprechende Datenströme von 3 MBit/s bei 80 Prozent CPU-Auslastung wiedergeben. Auch MPEG 1/2/4 spielt der Wyser 550 ab.

Zudem verbaut Wyse eine Festplatte oder Flash-Speicher für lokales Booten sowie ein optionales DVD-ROM. Als Ausgänge stehen DVI, Component, Composite, SVideo Out, SPDIF Audio mit Cinch und optischen Anschlüssen sowie zwei USB-Ports zur Verfügung. Ein PCI-Slot steht für Erweiterungen bereit.

Wyse 550 Video Client
Wyse 550 Video Client

Der Wyse 550 Video Client basiert auf Windows XP Embedded. Anders als beim Thin Client erfolgt der Datenzugriff nicht über RDP oder ICA, sondern lokal oder als streamed Content zentral über den Server. Konfiguration, Imaging und Softwareverwaltung übernimmt die Managementsoftware Wyse Rapport. Über Skripts sollen sich Video-on-Demand-Anwendungen leicht verwalten lassen.

Gegenüber anderen Thin-Clients soll der Wyse 550 dank seines schnellen Prozessors eine deutlich bessere Videoleistung bieten. Im Vergleich zum PC soll das Gerät von einer für Thin-Clients typischen zentralen Verwaltung der einzelnen Geräte profitieren. Zudem soll der Video-Client nur etwa halb so teuer sein wie ein Multimedia-PC, einen konkreten Preis wollte Wyse aber noch nicht nennen, obwohl das Gerät schon ab April zu haben sein soll.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

Moni 16. Mär 2005

Hallo, also eine XBox (mit Chip und XBMC(XBox MediaCenter)) kann das auch! Aber das Teil...


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /