Abo
  • IT-Karriere:

ContentGuard: Microsoft verzichtet auf Kontrolle über DRM

Thomson steigt bei ContentGuard ein, EU-Kommission gibt grünes Licht

Ursprünglich wollten Microsoft und Time Warner gemeinsam das Unternehmen ContentGuard übernehmen, das zu den wichtigsten Patentinhabern im Bereich von DRM zählt. Die Europäische Kommission tat sich vor diesem Hintergrund mit einer Genehmigung der Transaktion sehr schwer. Nun verzichtet Microsoft auf die Kontrolle über ContentGuard.

Artikel veröffentlicht am ,

Thomson erwirbt eine 33-prozentige Beteiligung an dem Unternehmen, so dass es nach Ansicht der Kommission Microsoft nun nicht mehr in der Lage ist, ContentGuard eine Lizenzierungspolitik aufzuzwingen, die für Microsofts Wettbewerber bei DRM-Lösungen Nachteile bringt. Die Unternehmen zogen zugleich die Anmeldung der Transaktion gemäß der Fusionskontrollverordnung zurück.

Stellenmarkt
  1. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. Concardis GmbH, Eschborn

Die Kommission hatte am 25. August 2004 eine eingehende Prüfung des Vorhabens eingeleitet, bei der es vor allem darum ging herauszufinden, inwieweit Microsoft durch die Übernahme in die Lage versetzt würde, den Wettbewerbern den Zugang zu den Patenten von ContentGuard zu versperren. Man habe sorgfältig untersucht, ob das geplante Vorhaben unter Einschluss von Thomson unter die Fusionskontrollverordnung fallen würde, so die Kommission. Da aber mit dem Einstieg von Thomson kein Anteilseigner die Kontrolle über ContentGuard besitzen wird, falle der Zusammenschluss nicht unter die Vorschriften der Fusionskontrollverordnung.

Am 12. Juli 2004 hatten Microsoft und Time Warner der Kommission mitgeteilt, dass sie von Xerox einige Anteile an ContentGuard erworben hätten und nach dieser Transaktion nun über 48 Prozent der Stimmrechte verfügen würden. Vorher besaß Microsoft bereits 25 Prozent der Anteile. Darüber hinaus hatten die Unternehmen eine Stimmrechtsvereinbarung abgeschlossen, die ihnen die gemeinsame Kontrolle über ContentGuard verschaffen würde.

ContentGuard ist ein US-amerikanisches Unternehmen, das in der Entwicklung und Lizenzierung von geistigen Eigentumsrechten an DRM-Lösungen tätig ist. Als Erfinder grundlegender DRM-Technologien ist es Inhaber einer Reihe von Schlüsselpatenten. Nach Ansicht der Kommission dürfte sich DRM in der gesamten IT-Branche durchsetzen und ist schon jetzt Standard bei der Online-Bereitstellung von medialen Inhalten wie Musik und Videos. Microsoft sei der derzeit führende und möglicherweise sogar beherrschende Anbieter von DRM-Lösungen.

Am 25. August 2004 leitete die Kommission daher eine ausführliche Prüfung der Transaktion ein und übermittelte ihre Beschwerdepunkte am 5. November 2004 an die Unternehmen. Die Kommission befürchtete vor allem, dass durch die Transaktion Microsofts Monopolstellung auf dem Markt für PC-Betriebssysteme weiter zementiert würde. "Microsoft hätte DRM als eine 'Gatekeeper-Technologie' benutzen können, da es selbst bestimmt, auf welchem PC-Betriebssystem die DRM-Software installiert werden darf", heißt es dazu von Seiten der Kommission.

Die Kommission will nun keine weiteren Schritte im Rahmen der Fusionskontrolle unternehmen. Allerdings will sie weiterhin die Entwicklungen in der DRM-Branche aufmerksam verfolgen und gegebenenfalls kartellrechtliche Schritte einleiten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. ab 369€ + Versand
  3. 274,00€

san 16. Mär 2005

Hehe...dagegen war "Uhrwerk Orange" ein Kindergarten... ;)


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /