Abo
  • Services:
Anzeige

ContentGuard: Microsoft verzichtet auf Kontrolle über DRM

Thomson steigt bei ContentGuard ein, EU-Kommission gibt grünes Licht

Ursprünglich wollten Microsoft und Time Warner gemeinsam das Unternehmen ContentGuard übernehmen, das zu den wichtigsten Patentinhabern im Bereich von DRM zählt. Die Europäische Kommission tat sich vor diesem Hintergrund mit einer Genehmigung der Transaktion sehr schwer. Nun verzichtet Microsoft auf die Kontrolle über ContentGuard.

Thomson erwirbt eine 33-prozentige Beteiligung an dem Unternehmen, so dass es nach Ansicht der Kommission Microsoft nun nicht mehr in der Lage ist, ContentGuard eine Lizenzierungspolitik aufzuzwingen, die für Microsofts Wettbewerber bei DRM-Lösungen Nachteile bringt. Die Unternehmen zogen zugleich die Anmeldung der Transaktion gemäß der Fusionskontrollverordnung zurück.

Anzeige

Die Kommission hatte am 25. August 2004 eine eingehende Prüfung des Vorhabens eingeleitet, bei der es vor allem darum ging herauszufinden, inwieweit Microsoft durch die Übernahme in die Lage versetzt würde, den Wettbewerbern den Zugang zu den Patenten von ContentGuard zu versperren. Man habe sorgfältig untersucht, ob das geplante Vorhaben unter Einschluss von Thomson unter die Fusionskontrollverordnung fallen würde, so die Kommission. Da aber mit dem Einstieg von Thomson kein Anteilseigner die Kontrolle über ContentGuard besitzen wird, falle der Zusammenschluss nicht unter die Vorschriften der Fusionskontrollverordnung.

Am 12. Juli 2004 hatten Microsoft und Time Warner der Kommission mitgeteilt, dass sie von Xerox einige Anteile an ContentGuard erworben hätten und nach dieser Transaktion nun über 48 Prozent der Stimmrechte verfügen würden. Vorher besaß Microsoft bereits 25 Prozent der Anteile. Darüber hinaus hatten die Unternehmen eine Stimmrechtsvereinbarung abgeschlossen, die ihnen die gemeinsame Kontrolle über ContentGuard verschaffen würde.

ContentGuard ist ein US-amerikanisches Unternehmen, das in der Entwicklung und Lizenzierung von geistigen Eigentumsrechten an DRM-Lösungen tätig ist. Als Erfinder grundlegender DRM-Technologien ist es Inhaber einer Reihe von Schlüsselpatenten. Nach Ansicht der Kommission dürfte sich DRM in der gesamten IT-Branche durchsetzen und ist schon jetzt Standard bei der Online-Bereitstellung von medialen Inhalten wie Musik und Videos. Microsoft sei der derzeit führende und möglicherweise sogar beherrschende Anbieter von DRM-Lösungen.

Am 25. August 2004 leitete die Kommission daher eine ausführliche Prüfung der Transaktion ein und übermittelte ihre Beschwerdepunkte am 5. November 2004 an die Unternehmen. Die Kommission befürchtete vor allem, dass durch die Transaktion Microsofts Monopolstellung auf dem Markt für PC-Betriebssysteme weiter zementiert würde. "Microsoft hätte DRM als eine 'Gatekeeper-Technologie' benutzen können, da es selbst bestimmt, auf welchem PC-Betriebssystem die DRM-Software installiert werden darf", heißt es dazu von Seiten der Kommission.

Die Kommission will nun keine weiteren Schritte im Rahmen der Fusionskontrolle unternehmen. Allerdings will sie weiterhin die Entwicklungen in der DRM-Branche aufmerksam verfolgen und gegebenenfalls kartellrechtliche Schritte einleiten.


eye home zur Startseite
san 16. Mär 2005

Hehe...dagegen war "Uhrwerk Orange" ein Kindergarten... ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  2. Gesellschaft für Reisevertriebssysteme mbH, Bochum
  3. PHOENIX CONTACT Software GmbH, Lemgo
  4. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  2. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  3. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  4. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  5. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  6. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten

  7. Sicherheitslücke bei Amazon Key

    Amazons Heimlieferanten können Cloud Cam abschalten

  8. Luftfahrt

    China plant Super-Windkanal für Hyperschallflugzeuge

  9. Quad9

    IBM startet sicheren und datenschutzfreundlichen DNS-Dienst

  10. Intel

    Ice-Lake-Xeon ersetzt Xeon Phi Knights Hill



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Microsoft hat es verbockt

    PatrickSchlegel | 09:14

  2. Re: und woher kommen die Rohstoffe für die Batterie?

    Thxguru | 09:12

  3. Re: Es heißt Antriebsschlupfregelung

    Mechanikus | 09:05

  4. Re: wuerde mich freuen

    PatrickSchlegel | 09:01

  5. Schau dir doch an, wie Björn im Norwegischen...

    Der Supporter | 08:57


  1. 09:02

  2. 19:05

  3. 17:08

  4. 16:30

  5. 16:17

  6. 15:49

  7. 15:20

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel