Abo
  • Services:

ContentGuard: Microsoft verzichtet auf Kontrolle über DRM

Thomson steigt bei ContentGuard ein, EU-Kommission gibt grünes Licht

Ursprünglich wollten Microsoft und Time Warner gemeinsam das Unternehmen ContentGuard übernehmen, das zu den wichtigsten Patentinhabern im Bereich von DRM zählt. Die Europäische Kommission tat sich vor diesem Hintergrund mit einer Genehmigung der Transaktion sehr schwer. Nun verzichtet Microsoft auf die Kontrolle über ContentGuard.

Artikel veröffentlicht am ,

Thomson erwirbt eine 33-prozentige Beteiligung an dem Unternehmen, so dass es nach Ansicht der Kommission Microsoft nun nicht mehr in der Lage ist, ContentGuard eine Lizenzierungspolitik aufzuzwingen, die für Microsofts Wettbewerber bei DRM-Lösungen Nachteile bringt. Die Unternehmen zogen zugleich die Anmeldung der Transaktion gemäß der Fusionskontrollverordnung zurück.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Dresden
  2. EDG AG, Frankfurt

Die Kommission hatte am 25. August 2004 eine eingehende Prüfung des Vorhabens eingeleitet, bei der es vor allem darum ging herauszufinden, inwieweit Microsoft durch die Übernahme in die Lage versetzt würde, den Wettbewerbern den Zugang zu den Patenten von ContentGuard zu versperren. Man habe sorgfältig untersucht, ob das geplante Vorhaben unter Einschluss von Thomson unter die Fusionskontrollverordnung fallen würde, so die Kommission. Da aber mit dem Einstieg von Thomson kein Anteilseigner die Kontrolle über ContentGuard besitzen wird, falle der Zusammenschluss nicht unter die Vorschriften der Fusionskontrollverordnung.

Am 12. Juli 2004 hatten Microsoft und Time Warner der Kommission mitgeteilt, dass sie von Xerox einige Anteile an ContentGuard erworben hätten und nach dieser Transaktion nun über 48 Prozent der Stimmrechte verfügen würden. Vorher besaß Microsoft bereits 25 Prozent der Anteile. Darüber hinaus hatten die Unternehmen eine Stimmrechtsvereinbarung abgeschlossen, die ihnen die gemeinsame Kontrolle über ContentGuard verschaffen würde.

ContentGuard ist ein US-amerikanisches Unternehmen, das in der Entwicklung und Lizenzierung von geistigen Eigentumsrechten an DRM-Lösungen tätig ist. Als Erfinder grundlegender DRM-Technologien ist es Inhaber einer Reihe von Schlüsselpatenten. Nach Ansicht der Kommission dürfte sich DRM in der gesamten IT-Branche durchsetzen und ist schon jetzt Standard bei der Online-Bereitstellung von medialen Inhalten wie Musik und Videos. Microsoft sei der derzeit führende und möglicherweise sogar beherrschende Anbieter von DRM-Lösungen.

Am 25. August 2004 leitete die Kommission daher eine ausführliche Prüfung der Transaktion ein und übermittelte ihre Beschwerdepunkte am 5. November 2004 an die Unternehmen. Die Kommission befürchtete vor allem, dass durch die Transaktion Microsofts Monopolstellung auf dem Markt für PC-Betriebssysteme weiter zementiert würde. "Microsoft hätte DRM als eine 'Gatekeeper-Technologie' benutzen können, da es selbst bestimmt, auf welchem PC-Betriebssystem die DRM-Software installiert werden darf", heißt es dazu von Seiten der Kommission.

Die Kommission will nun keine weiteren Schritte im Rahmen der Fusionskontrolle unternehmen. Allerdings will sie weiterhin die Entwicklungen in der DRM-Branche aufmerksam verfolgen und gegebenenfalls kartellrechtliche Schritte einleiten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

san 16. Mär 2005

Hehe...dagegen war "Uhrwerk Orange" ein Kindergarten... ;)


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /