Abo
  • Services:

Lenovo schon ab 1. Mai 2005 in Deutschland am Markt?

IBM/Lenovo will mit Privatkunden deutlich wachsen

Noch ist die Übernahme der PC- und Notebook-Sparte von IBM durch Lenovo in vollem Gange, aber schon zum 1. Mai 2005 will der chinesische PC-Hersteller Lenovo hier zu Lande starten. Dabei hat Lenovo einiges vor, will man doch über das Consumer-Geschäft die eigenen Marktanteile deutlich ausweiten.

Artikel veröffentlicht am ,

In Deutschland könne Lenovo zum 1. Mai 2005 starten, erklärte Marc Fischer, Chef der PC-Sparte von IBM in Deutschland, Österreich und der Schweiz gegenüber der Financial Times Deutschland. Damit würde Deutschland zu den ersten Ländern zählen, in denen Lenovo an den Start geht. Der Projektplan sei aber sehr ehrgeizig.

Stellenmarkt
  1. Klinkhammer Intralogistics GmbH, Nürnberg
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße

Kürzlich hatte das "Committee on Foreign Investment in the United States" grünes Licht für die Übernahme gegeben und hier zu Lande ist man sich auch mit dem Betriebsrat bereits einig geworden. Noch ist Lenovo zusammen mit IBM nur die Nummer drei im Markt und das mit deutlichem Abstand auf Dell und HP. Dies soll sich aber nun ändern.

Das Unternehmen will vor allem das Consumer-Geschäft mit PCs und Notebooks ausweiten, unter welcher Marke, ist dabei noch offen, erklärte Kathleen Peters, Marketing Director von IBMs Personal Computing Division, im Gespräch mit Golem.de. Klar ist, Lenovo übernimmt die Think-Marken von IBM und darf zudem seine Geräte in den nächsten fünf Jahren unter dem Namen IBM verkaufen, dies könnte aber möglicherweise Geräten für Geschäftskunden vorbehalten bleiben, will man in Deutschland doch Fujuitsu Siemens die Marktführerschaft streitig machen.

Neben den Marken übernimmt Lenovo aber auch Mitarbeiter, Patente und andere Rechte sowie die gesamte Entwicklungsabteilung von IBMs Personal Computing Division. Zudem sollte auch IBM ein starkes Interesse haben, Lenovo zum Erfolg zu verhelfen, denn nach der Übernahme ist IBM mit 18,9 Prozent an Lenovo beteiligt. IBM will durch das Geschäft vor allem von der effizienten Fertigung seitens Lenovo profitieren.

Seinen Sitz soll die neue Lenovo in New York haben, in direkter Nähe von IBM. Vorerst wird man nicht einmal die Räumlichkeiten wechseln.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€
  2. (heute u. a. Roccat Tyon Maus 69,99€, Sandisk 400 GB Micro-SDXC-Karte 92,90€)
  3. 19,99€
  4. (heute u. a. Yamaha AV-Receiver 299,00€ statt 469,00€)

Thomas Heine 15. Mär 2005

Bereits vorher hat aber IBM viel dafür getan ein Billigimage zu bekommen. Ok, nicht ganz...

ydoco 15. Mär 2005

vermutlich eher umgekehrt - Lenovo hat schliesslich die Markenrechte z.B. Thinkpads...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

    •  /