• IT-Karriere:
  • Services:

iRights.info - Wer darf was in der digitalen Welt?

Sind Privatkopierer Verbrecher?

Die Interessen von Kreativen, Konsumenten und Rechteverwertern liegen oft weit auseinander, entsprechend weisen die Rechtsauffassungen bzw. die Interpretation der aktuellen Gesetze zum Urheberrecht oft deutlich voneinander ab. Die Initiative iRights.info will nun vor allem Konsumenten und Rechteinhaber über ihre Rechte und Pflichten in der digitalen Welt aufklären.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Möglichkeiten, Musik, Text und Bild digital zu speichern, zu bearbeiten und zu übertragen, haben die Medienwelt grundlegend verändert. Doch nicht alles, was mit PC und Internet, CD-Brennern und Tauschbörsen gemacht werden kann, ist erlaubt. Die Bestimmungen des Urheberrechts haben sich verändert und werden sich weiter verändern. IRights.info will vor diesem Hintergrund über die eigenen Rechte und Pflichten nach der momentan geltenden Gesetzeslage aufklären.

Stellenmarkt
  1. embedded data GmbH, Saarlouis (Home-Office)
  2. Verbraucherportal Deutschland GmbH, München

Das Informationsportal will Nutzer und Urheber bei den Fragen "abholen", die in ihrem täglichen Leben auftreten. Zu diesem Zweck werden Alltagsszenarien beschrieben und in allgemein verständlicher Weise erklärt.

Beispielsweise wird in der Kategorie Kopieren darüber aufgeklärt, wie Medien legal genutzt werden können - ob man CDs brennen, Songs in Tauschbörsen verbreiten oder Fotos auf die eigene Homepage stellen darf. Die Rubrik "Selbermachen" ist für die wachsende Zahl der Nutzer gedacht, die selbst kreativ sind. Wer etwa aus fremden Songs eigene sampeln möchte, sollte sich darüber klar sein, welche Musik er verwenden darf und welche nicht - schließlich sollen möglichst viele Fans Spaß daran haben, nicht möglichst viele Anwälte. Wer Software programmiert und vertreiben möchte, kann sich über Lizenzmodelle informieren, die zur Verfügung stehen.

Im Forum sollen Nutzer ihre Fragen und Ansichten diskutieren und damit der Redaktion Hinweise auf weitere Themen geben, die bei iRights.info noch nicht - oder nicht erschöpfend - behandelt sind. So soll iRights.info dauerhaft wachsen und sich an die sich ebenfalls verändernde Umwelt anpassen.

IRights.info ist ein Projekt des mikro e.V. - Verein zur Pflege von Medienkulturen, der auch zu den Veranstaltern der Konferenzen Wizards of OS (WOS) zählt. Hinter dem Angebot stehen dabei unter anderem Dr. Volker Grassmuck vom Helmholtz-Zentrum für Kulturtechnik der Humboldt-Universität und Rechtsanwalt Till Kreutzer vom Institut für Rechtsfragen der Freien und Open Source Software (ifrOSS). Unterstützt wird das Projekt zudem vom Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft (BMVEL).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,79€
  2. 68,23€ (Release 03.12.)
  3. 4,25€

Raim 15. Mär 2005

Und Intel das "inside"...

Werner 15. Mär 2005

Naja, bei mir kommt zuerst 'die Seite wird generiert', und das Ergebnis ist ne HTML...


Folgen Sie uns
       


Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit

Im Testvideo stellt Golem.de das Remake des epischen Fantasy-Rollenspiels Demon's Souls für die Playstation 5 vor.

Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit Video aufrufen
Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


    PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
    PC-Hardware
    Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

    Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
    Eine Analyse von Marc Sauter

    1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
    2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

    No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
    No One Lives Forever
    Ein Retrogamer stirbt nie

    Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

    1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
    2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
    3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

      •  /