MozillaNGW: Firefox als GroupWise-Client

Redback Systems arbeitet an einer Alternative zu Novells GroupWise-Client

Redback Systems hat jetzt eine erste Beta-Version seiner Mozilla-Erweiterung MozillaNGW veröffentlicht, mit der Firefox zum Client für Novell Groupwise mutiert. MozillaNGW basiert vollständig auf W3C-Standards und kommt ohne Java aus. Die Software läuft unter Linux, MacOS X und Windows, soll sich aber auch leicht auf BeOS und Solaris portieren lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

MozillaNGW
MozillaNGW
Die Kernkomponenten von MozillaNGW sind in XML und Javascript realisiert, die Interface-Komponenten in CSS, bei den Icons kommen PNG-Grafiken zum Einsatz. Alle Transaktionen mit dem GroupWise Post Office werden über HTTPS abgewickelt. Dennoch ist "Mozilla for GroupWise" kein Web-Client.

Stellenmarkt
  1. SoftwareentwicklerIn für Embedded Systeme (m/w/d)
    BOGE KOMPRESSOREN Otto Boge GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Softwareentwickler C#/C++ für Medizingeräte (m/w/d)
    STORZ MEDICAL Deutschland GmbH, Jena
Detailsuche

MozillaNGW
MozillaNGW
Ursprünglich wollten die Entwickler ihre Software auf Basis von Opera realisieren und hatten sie Novell vor zwei Jahren als Alternative für den GroupWise-32-Bit-Client angeboten. Novell entschied sich anders und letztlich für die Mozilla-Plattform, da diese mittlerweile nicht mehr in erster Linie groß, träge und langsam ist.

MozillaNGW
MozillaNGW
Redback arbeitet derzeit an weiteren Projekten, darunter auch "ActWise" und "WebACT". Diese sollen ACT! mit GroupWise verbinden bzw. ein Web-Interface für ACT! bereitstellen. Innerhalb der nächsten sechs Monate will Redback diese Einzelprojekte aber unter dem Projekt Xulu vereinen.

MozillaNGW steht derzeit in der Version 0.1b zum Download bereit. Unter welcher Lizenz die Software letztendlich stehen soll, ist noch nicht entschieden, in jedem Fall soll sie als Open Source angeboten werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Probefahrt mit EQS
Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
Artikel
  1. Förderprogramm: Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen
    Förderprogramm
    Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen

    Die Aus- und Weiterbildung für Fachleute im Bereich Akkuproduktion und -entwicklung wird mit 40 Millionen Euro aus der Staatskasse gefördert.

  2. Loongson 3A5000: Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz
    Loongson 3A5000
    Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz

    50 Prozent schneller als der Vorgänger-Chip und dabei sparsamer: Der 3A5000 mit LoongArch-Technik stellt einen wichtigen Umbruch dar.

  3. Elektroauto: Mercedes EQS mit besserer Hinterachslenkung als Abo
    Elektroauto
    Mercedes EQS mit besserer Hinterachslenkung als Abo

    Den Mercedes EQS gibt es mit Hinterachslenkung mit 4,5 Grad Einschlag. Wer ein Jahresabo abschließt, bekommt sogar 10 Prozent Lenkeinschlag und damit eine bessere Lenkung.

Nerd. 15. Mär 2005

Wenn sich am Design nichts verändert hat, dann sind neuere Screenshots wohl auch...

Herb 15. Mär 2005

findest du die selbstbeweihräucherung nicht peinlich?



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • ASUS TUF VG279QM 280 Hz 306,22€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Acer Nitro XF243Y 165Hz OC ab 169€ • Samsung C24RG54FQR 125€ • EA-Promo bei Gamesplanet • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /