• IT-Karriere:
  • Services:

Samsung: 24-Zoll-Display mit LED-Hintergrundbeleuchtung

HDTV-taugliches Display mit hoher Randausleuchtung

Samsung stellt auf der CeBIT 2005 in Hannover ein voll funktionsfähiges Exemplar eines 24-Zoll-Breitbild-Displays vor, das anders als bisherige Bildschirme nicht mit einer Kaltlichtkathode - "Cold Cathode Fluorescent Lamp" ("CCFL") - als Hintergrundbeleuchtung auskommt. Anstelle derer sind LEDs eingebaut, was eine besonders gute Ausleuchtung des Displays ermöglicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Samsung 243T
Samsung 243T
Neben der LED-Technik geht man den Geräteangaben von Samsung zufolge auch bei der Auflösung endlich einen großen Schritt vorwärts. Das Display Samsung 243T bietet demnach eine Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln und ein Kontrastverhältnis von 1000:1. Die Helligkeit wird mit 300 Candela pro Quadratmeter angegeben.

Stellenmarkt
  1. VerbaVoice GmbH, München
  2. VRmagic GmbH, Mannheim

Samsung 243T
Samsung 243T
Das Samsung 243T ist sowohl mit einem analogen VGA-Eingang als auch mit einer DVI-D-Schnittstelle ausgerüstet. Der Hersteller konnte derzeit weder ein Erscheinungsdatum noch einen Preis angeben. Bereits im Handel ist ein gleichnamiger Samsung Syncmaster TFT 243T mit herkömmlicher CCFL-Technik.

Auch zur CeBIT hat NEC ein ähnliches Display mit LED-Hintergrundbeleuchtung angekündigt, das aber mit 1.600 x 1.200 Pixeln nicht ganz an die Auflösung des Samsungs und auch nicht an seine Helligkeitswerte (230 Candela beim NEC, 300 beim Samsung) heranreicht. Allerdings ist hier wenigstens mit April 2005 ein Erscheinungsdatum benannt worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

andreasm 11. Nov 2006

und was ist noch falsch?

Phil 26. Mär 2006

mit led hintergrundbeleuchtung können lcd display mehr farben darstellen als...

Tobias Claren 20. Apr 2005

Das wäre für die Bemaerselberbauer hochinteressant. Warum sollte Samsung damit nicht...

Tobias Claren 20. Apr 2005

Liegt das sicher immer an den Invertern wenn die Hintergrundbeleuchtung defekt ist? Wenn...

Uni 15. Mär 2005

Acer Peripherals, um genau zu sein ;-) Acer gibts weiterhin.


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /