Abo
  • Services:

World of Warcraft: eBay-Händlern droht Rauswurf

Server verschiedener Regionen weiterhin voneinander getrennt

Im Januar 2005 warnte Blizzard davor, Gegenstände und Gold aus World of Warcraft (WoW) für echtes Geld an Mitspieler zu verkaufen - und fängt nun mit dem Sperren von Accounts an. Blizzard zufolge stören die kommerziellen Spieler die Wirtschaft des Online-Rollenspiels.

Artikel veröffentlicht am ,

Viele Spieler sehen die Account-Sperrungen positiv, bemängeln aber, dass Blizzard nicht alle bzw. nicht die erfahreneren "Farmer" ausgeschaltet hat. "Farmer" werden die Spieler genannt, die gemeinsam oder allein im großen Maßstab Schätze und Geld sammeln, um damit nicht ihren eigenen Charakter aufzuwerten, sondern die Früchte ihrer Arbeit anderen gegen Entgelt zukommen zu lassen.

Inhalt:
  1. World of Warcraft: eBay-Händlern droht Rauswurf
  2. World of Warcraft: eBay-Händlern droht Rauswurf

Dabei versuchen Farmer, bestimmte Gebiete so gut wie möglich abzugrasen, reagieren meist nicht auf andere Spieler oder versuchen diese durch ein Duell-Aufforderungstrommelfeuer zu entnerven und damit letztlich zu vertreiben - dagegen gibt es aber hilfreiche Add-Ons für WoW. Für Spieler, die auf einen bestimmten Gegner warten, dieser ihnen aber ständig weggehauen wird, sind Farmer auch ein Ärgernis.

Hinter fast allen eBay-Auktionen mit WoW-Gegenständen sollen chinesische Spieler stecken. Kein Wunder: In Asien - aber nicht nur dort - gibt es ganze Firmen, die so versuchen, Geld zu verdienen. Auch im deutschen eBay finden sich WoW-Angebote - auch welche, bei denen sich Fremde anbieten, um anderen ihre Charaktere in wenigen Tagen hochzustufen. Hierbei riskiert man aber den Verlust des eigenen Accounts, da man dafür dessen Daten herausrücken muss - es bedarf also schon viel Vertrauens in Wildfremde.

World of Warcraft: eBay-Händlern droht Rauswurf 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

SebFox 13. Feb 2007

Also ich bin Paladin lvl 41, habe bisher keine Addons benutzt. Bin bisher gut...

Brâtak 05. Jun 2006

Da gebe ich euch auch voll recht. Selber sich hochleveln ist viel cooler, macht mehr...

?! 07. Apr 2005

ist solche werbung hier überhaupt erlaubt ?

ROFL 17. Mär 2005

brauche zwar keine hilfe, weil ich auch selbst zurückflamen kann, aber es freut micht...

Chrome 17. Mär 2005

In Korea (dem land der irren gamer) gehen solche sachen angeblich schon ab ^^ die...


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /