Abo
  • Services:

Adobe Reader 7.0 für Linux ist fertig

Software steht ab sofort zum Download bereit

Stand die Beta-Version des Adobe Readers nur eingeschränkt zum Download bereit, bietet Adobe die fertige Version nun fast heimlich zum Download an, dies aber ohne Einschränkungen. Damit lassen sich PDF-Dateien, die mit Acrobat 7.0 unter Verwendung von dessen neuen Funktionen erstellt werden, auch unter Linux anzeigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die fertige Version des Adobe Reader 7.0 für Linux findet zwar auf den Webseiten derzeit keine Erwähnung, auf dem FTP-Server von Adobe ist die Software aber bereits zu finden. Die Version ist vor allem deshalb interessant, da der Adobe Reader 6 nie für Linux erschienen ist.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. Limbach Gruppe SE - Niederlassung H&S, Rüsselsheim

Acrobat 7.0 wartet mit einigen neuen Funktionen auf, von denen einige nur in der Professional-Version enthalten sind. In jedem Fall setzen viele davon einen Adobe Reader 7 auf der Gegenseite voraus. Die neue Linux-Version zeichnet sich aber vor allem durch eine deutlich höhere Geschwindigkeit bei der Anzeige von PDF-Dateien aus.

Adobe Reader 7 für Linux
Adobe Reader 7 für Linux

In der Professional-Ausführung behält die Software beispielsweise Ebenen- und Objektinformationen aus technischen Zeichnungen bei, so dass sich diese leicht weiterbearbeiten lassen. Beide Versionen bieten eine überarbeitete Formular-Erstellung. Verschlüsselte PDFs können ab Acrobat 7.0 erstmals auch mit einem Ablaufdatum versehen werden, ab dem sie auch mit korrektem Passwort nicht mehr geöffnet werden können.

Erstmals lassen sich mit dem Acrobat-7.0-Format auch Dateien an PDFs anhängen. Dies gilt für PDF- und andere Dateien bzw. Seiten aus Dateien - hierfür können jeweils eigene Verwendungsrechte zur Verwendung und Bearbeitung vergeben werden. Mit Hilfe eines 3D-Plug-Ins lassen sich mittels Acrobat 7.0 nun interaktive, animierte 3D-Inhalte in PDF-Dateien einbinden. Zum Einbetten von 3D-Inhalten ist Acrobat 7.0 Professional erforderlich, zur Darstellung der neue Reader.

Der Adobe Reader 7.0 für Linux steht auf dem FTP-Server von Adobe sowie über einige Mirrors zum Download (ca. 38 MByte) bereit, über die Webseite ist er noch nicht zu erreichen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Apple.de bestellbar
  2. 449€
  3. und Vive Pro vorbestellbar

Joachim Hölscher 24. Dez 2005

chro 16. Mär 2005

ich würd einen sniffer wie zB ethereal dazu verwenden und mal damit und dem reader...

ratti 15. Mär 2005

Formulare, JavaScript, Filme, Töne, Notizzettel, Überblendeffekte, Events. Wir nutzen...

ratti 15. Mär 2005

Ich habe jetzt grad keinen Mac hier, aber wenn du das Programm selektierst, Apfel-I...

neri 15. Mär 2005

Hier läuft auch Twinview und ich kann das Problem nicht nachvollziehen, just FYI ...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /