Abo
  • Services:

Erste Benchmarks des Athlon64 mit Dual-Core

Obwohl mit Cinebench nur ein einziger Praxis-Benchmark vorliegt, ist das Ergebnis von Hardware Upgrade dennoch beeindruckend. Beim Zwei-Prozessor-Test erreicht der Athlon-Prototyp 87 Prozent mehr Leistung als beim Test auf nur einem der beiden Kerne. Zudem wurde unter Windows XP Professional gemessen, nicht unter einer Vorabversion der 64-Bit-Edition des Betriebssystems.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, München
  2. Hochland Natec GmbH, Heimenkirch

Besonders interessant sind auch die Vergleichswerte der Seite, die aber bedingt durch die sehr unterschiedliche Infrastruktur der Systeme mit unterschiedlichen Konfigurationen durchgeführt wurden. Demnach ist der Dual-Core-Athlon fast so schnell wie zwei Opterons 250. Dieser Server-Prozessor arbeitet ebenfalls mit 2,4 GHz. Dass sich beim kommenden Dual-Athlon die beiden Kerne die Speicherbandbreite teilen müssen, scheint kaum zu Nachteilen zu führen.

Schneller als der Dual-Athlon sind beim Test von Hardware Upgrade nur zwei der aktuellsten Xeons mit je 3,6 GHz und 2 MByte L3-Cache - auch wenn die Grafik L2-Cache ausweist, ein derartiges Modell gibt es von Intel jedoch nicht. Diese Konfiguration mit dank HyperThreading vier logischen Prozessoren ist trotz des deutlich höheren Takts nur rund acht Prozent schneller als der AMD-Prototyp. Sie kommt bei Hardware Upgrade auf 38,4 Sekunden. Nicht verschwiegen sei an dieser Stelle ein Wert für Cinebench von Intel, den das Unternehmen auf dem letzten IDF mit der Extreme Edition des Pentium 840 (3,2 GHz) mit 37,8 Sekunden angab. Dieser Dual-Prozessor wäre damit nochmals deutlich schneller als die Xeons mit 3,6 GHz, was jedoch vermutlich an unterschiedlichen Konfigurartionen der Testsysteme liegt.

Bei dem vermessenen AMD-Prozessor, der laut den Abbildungen in einen Socket 939 passt, dürfte es sich um den "Toledo"-Kern handeln. Eine CPU mit diesem Kern, der je 1 MByte L2-Cache für die beiden Cores enthält, will AMD laut seiner aktuellen Roadmap erst in der zweiten Hälfte des Jahres 2005 auf den Markt bringen - unbestätigten Angaben zufolge sogar erst kurz vor Weihnachten. Wenn AMD den Takt von 2,4 GHz bis dahin auch in der Serienfertigung erreichen kann, wäre das beachtlich.

Deutlich vorher, nämlich schon in den kommenden drei Monaten, soll Intels Dual-Core-Prozessor für Desktop-PCs erhältlich sein, hier jedoch offiziellen Aussagen zufolge mit Takten von 2,8 bis 3,2 GHz. Nach den bisherigen Prototypen-Benchmarks des AMD-Pendants mit nur einer Anwendung wäre der Dual-Athlon64 bei niedriger Taktrate vermutlich deutlich schneller - aber Intel bleibt wohl ein halbes Jahr mehr Marktpräsenz, um Tatsachen zu schaffen.

Dass AMDs jüngster Hoffnungsträger jetzt schon so schnell den Weg ins Web fand, erinnert frappierend an die ersten Benchmarks der Hammer-Architektur, bei der auch nur ein einziger Anwendungstest veröffentlicht wurde. Damals vergingen jedoch zwischen ersten unautorisierten Tests und der Markteinführung noch rund anderthalb Jahre, was sich AMD dieses Mal wohl kaum leisten kann. [von Nico Ernst]

 Erste Benchmarks des Athlon64 mit Dual-Core
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

cafezuflucht 20. Mär 2005

Anmerkung von mir wenn du glaubst Intel sei wirklich besser dann zieh zu den amis Und...

:-) 16. Mär 2005

Gegen diesen Eindruck kann man sich eh kaum noch wehren. Es gab mal von HP einen...

alexw 15. Mär 2005

Für die HERSTELLUNG der CPUs zahlt AMD (produziert ja in Dresden) sicherlich an Herrn...

nemesis 15. Mär 2005

daste dir die nächsten 1-2 Jahre lieber keinen PC kaufen solltst hätte ich dir auch...

UloPe 15. Mär 2005

Was soll das? Erst kurz vor Weihnachten releasen? Die sollen mal ein bischen Gas geben...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /