Abo
  • Services:

Neue Virtual-CD-Version mit Brennfunktion

Auch neue Version vom NMS erhältlich

Der CD- und DVD-Emulator Virtual CD für die Windows-Plattform ist ab sofort in der Version 7 erhältlich und bietet nun die Möglichkeit, CD- oder DVD-Images auf entsprechende Medien zu brennen. Außerdem umfasst die Software eine Umwandlungsoption, um Virtual-CD-Images in das ISO-Format oder zurück zu konvertieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Virtual CD 7 brennt Image-Daten auf beliebige Datenträger, was von CD-RW über DVD-RW bis zu DVD+RW und DVD-RAM reicht, sofern dies von den entsprechenden Brennern unterstützt wird. Natürlich lassen sich darüber auch CD- und DVD-Rohlinge brennen. Damit soll die Datensicherung und der Datenaustausch erleichtert werden.

Stellenmarkt
  1. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Neben den Virtual-CD-Images lassen sich darüber auch ISO-Images brennen, wobei die Software zwischen den beiden Formaten konvertieren kann. So lassen sich Virtual-CD-Images in ISO-Images konvertieren oder ISO-Images werden zu Virtual-CD-Laufwerken.

Außerdem wurde die Explorer-Integration verbessert, was eine leichtere Bedienung verspricht. Weitere Verbesserungen erhielt die Katalogfunktion, die nun nicht mehr auf den Einsatz mit Datenmedien beschränkt ist, sondern auch mit Musikdaten umgehen kann.

Virtual CD 7 für die Windows-Plattform soll ab sofort für 39,95 Euro erhältlich sein. Der Upgrade-Preis beträgt 19,95 Euro. Der Preis für eine Fünf-Benutzer-Lizenz liegt bei 84,95 Euro für die private Nutzung bzw. 139,50 Euro bei kommerziellem Einsatz. Eine Testversion steht über die Virtual-CD-Homepage zum Download bereit.

Parallel zur Vorstellung der neuen Virtual-CD-Version hat H+H Software auch den Network Management Server (NMS) in der neuen Version 7.0 vorgestellt, worüber sich die Neuerungen von Virtual CD direkt einsetzen lassen. Mit dem NMS werden Virtual-CD-Netzwerkstrukturen verwaltet und gepflegt. Der NMS 7.0 soll ebenfalls ab sofort verfügbar sein und kostet 499,- Euro, während der Upgrade-Preis bei 99,- Euro liegt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 9,99€

Karla 15. Jul 2005

Kenen sie die serien numer von virtualcdv7

ercan 14. Mär 2005

A! Achso. Ja jetzt hab' ich es verstanden. Danke. :-)

..,- 14. Mär 2005

tja... wenn man das produkt kennen würde und die deutschen bestimmungen, so würde man...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /