Abo
  • Services:

Siemens macht WLAN fit für Sprachtelefonie

HiPath-WLAN-Controller für große WLAN-Netze

Siemens zeigt auf der CeBIT 2005 eine spezielle WLAN-Lösung zur Sprachübertragung (VoWLAN), die durch geringe Latenzzeiten auch beim Hand-over von einem Hotspot zum anderen aufwarten soll. Möglich wird dies durch zentrale Controller, womit die Clients ihre IP-Adresse von einem Access-Point zum anderen mitnehmen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Bewegt sich ein WLAN-Endgerät innerhalb eines herkömmlichen WLAN-Areals oder innerhalb eines Gebäudes von einem Access-Point (AP) zum nächsten, muss die Verbindung übergeben werden. Dazu muss eine neue IP-Adresse vergeben und das Endgerät neu angemeldet werden, was die Übertragung verzögert.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Dresden
  2. EDG AG, Frankfurt

optiPoint WL2
optiPoint WL2
"Bei der Übertragung von Daten fallen diese Latenzzeiten beim Hand-over nicht ins Gewicht", erklärt Dirk Abel, bei Siemens für den Bereich Technical Sales verantwortlich. "Bei der Sprachübertragung wird jedoch alles, was länger als 15 ms dauert, als störend empfunden. Wörter gehen verloren, man versteht seinen Gesprächspartner nicht mehr."

Mit seiner zweiten WLAN-Generation will Siemens die Latenzzeit beim Hand-over auf einen Wert unterhalb dieser kritischen Schwelle gesenkt haben. Die "Intelligenz" steckt dabei nicht länger im Zugangspunkt, dem so genannten "Fat Access Point", der von den umliegenden Nachbar-APs nichts weiß, sondern in dem zentralen HiPath-WLAN-Controller, der bis zu 200 "Fit APs" verwaltet. Dem Endgerät wird eine IP-Adresse zugewiesen und die bleibt beim Wechsel der Access-Points erhalten.

Dank der zentralistischen Netzarchitektur kann der Controller zudem auf den Ausfall einzelner Access-Points reagieren, z.B. mit der Verstärkung der Sendeleistung benachbarter Geräte. Auch sollen sich neue Access-Points einfach einstecken lassen und gleich funktionieren.

Mehrere Controller können zudem vernetzt arbeiten, um so mit den Geräten sehr große Netze zu verwalten. Gleichzeitig wird die Verkehrslast zwischen den Controllern aufgeteilt, um die Verarbeitungsgeschwindigkeit zu optimieren. Fällt ein Controller aus, übernehmen die anderen dessen Arbeit.

Auf der CeBIT 2005 zeigt Siemens nicht nur APs für die Büroumgebung, sondern auch die robusten Lösungen für die Industrie. Hinzu kommt das neue WLAN-Telefon optiPoint WL2 professional, das der Gigaset-Baureihe ähnelt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

Binar 15. Mär 2005

Wenn man den AP wechselt, aendert sich nur die IP, wenn dazwischen ein Router ist und die...

Alexander Kurz 14. Mär 2005

Sprachtelefonie deshalb, weil die Videotelefonie vielleicht auch irgend wann noch mal...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /