Abo
  • Services:
Anzeige

Siemens macht WLAN fit für Sprachtelefonie

HiPath-WLAN-Controller für große WLAN-Netze

Siemens zeigt auf der CeBIT 2005 eine spezielle WLAN-Lösung zur Sprachübertragung (VoWLAN), die durch geringe Latenzzeiten auch beim Hand-over von einem Hotspot zum anderen aufwarten soll. Möglich wird dies durch zentrale Controller, womit die Clients ihre IP-Adresse von einem Access-Point zum anderen mitnehmen können.

Bewegt sich ein WLAN-Endgerät innerhalb eines herkömmlichen WLAN-Areals oder innerhalb eines Gebäudes von einem Access-Point (AP) zum nächsten, muss die Verbindung übergeben werden. Dazu muss eine neue IP-Adresse vergeben und das Endgerät neu angemeldet werden, was die Übertragung verzögert.

Anzeige

optiPoint WL2
optiPoint WL2
"Bei der Übertragung von Daten fallen diese Latenzzeiten beim Hand-over nicht ins Gewicht", erklärt Dirk Abel, bei Siemens für den Bereich Technical Sales verantwortlich. "Bei der Sprachübertragung wird jedoch alles, was länger als 15 ms dauert, als störend empfunden. Wörter gehen verloren, man versteht seinen Gesprächspartner nicht mehr."

Mit seiner zweiten WLAN-Generation will Siemens die Latenzzeit beim Hand-over auf einen Wert unterhalb dieser kritischen Schwelle gesenkt haben. Die "Intelligenz" steckt dabei nicht länger im Zugangspunkt, dem so genannten "Fat Access Point", der von den umliegenden Nachbar-APs nichts weiß, sondern in dem zentralen HiPath-WLAN-Controller, der bis zu 200 "Fit APs" verwaltet. Dem Endgerät wird eine IP-Adresse zugewiesen und die bleibt beim Wechsel der Access-Points erhalten.

Dank der zentralistischen Netzarchitektur kann der Controller zudem auf den Ausfall einzelner Access-Points reagieren, z.B. mit der Verstärkung der Sendeleistung benachbarter Geräte. Auch sollen sich neue Access-Points einfach einstecken lassen und gleich funktionieren.

Mehrere Controller können zudem vernetzt arbeiten, um so mit den Geräten sehr große Netze zu verwalten. Gleichzeitig wird die Verkehrslast zwischen den Controllern aufgeteilt, um die Verarbeitungsgeschwindigkeit zu optimieren. Fällt ein Controller aus, übernehmen die anderen dessen Arbeit.

Auf der CeBIT 2005 zeigt Siemens nicht nur APs für die Büroumgebung, sondern auch die robusten Lösungen für die Industrie. Hinzu kommt das neue WLAN-Telefon optiPoint WL2 professional, das der Gigaset-Baureihe ähnelt.


eye home zur Startseite
Binar 15. Mär 2005

Wenn man den AP wechselt, aendert sich nur die IP, wenn dazwischen ein Router ist und die...

Alexander Kurz 14. Mär 2005

Sprachtelefonie deshalb, weil die Videotelefonie vielleicht auch irgend wann noch mal...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sattel Business Solutions GmbH, Langenau
  2. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Braunschweig
  3. Nash Technologies Stuttgart GmbH, Stuttgart
  4. Vodafone GmbH, Unterföhring


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 61,99€

Folgen Sie uns
       


  1. FTTC

    Weitere 358.000 Haushalte bekommen Vectoring der Telekom

  2. Win 2

    GPD stellt neuen Windows-10-Handheld vor

  3. Smartphone

    Kreditkartenbetrug bei Oneplus-Kunden

  4. Verwaltung

    Barcelona plant Wechsel auf Open-Source-Software

  5. Elektroauto

    Norwegische Model-S-Fahrer klagen gegen Tesla

  6. Streaming

    Gronkh hat eine Rundfunklizenz

  7. Nachbarschaftsnetzwerke

    Nebenan statt mittendrin

  8. Festplatten

    WD-My-Cloud-NAS-Geräte kommen mit Backdoor-Account

  9. Displaytechnik

    Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben

  10. Elektromobilität

    Elektroschiffe sollen Container transportieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform
  3. Breitbandausbau Oettinger bedauert Privatisierung der Telekom

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  1. Re: Meine erste Reaktion ...

    kayozz | 08:21

  2. Re: Gut so

    plastikschaufel | 08:20

  3. Re: Microsoft zieht nicht nach Barcelona

    gadthrawn | 08:12

  4. Re: Warum verteidigen viele hier solche...

    Eheran | 08:08

  5. Re: fantastisches Gerät für Steam unterwegs

    drdoolittle | 08:02


  1. 18:28

  2. 17:50

  3. 16:57

  4. 16:19

  5. 13:04

  6. 12:22

  7. 12:00

  8. 11:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel