Abo
  • Services:
Anzeige

Debian bald nur noch für i386, PowerPC , Iaa64 und AMD64

Sarge nähert sich endlich der Veröffentlichung

Das Debian-Team will die Zahl der offiziell mit stabilen Releases unterstützten Hardware-Architekturen reduzieren. Während Debian Sarge noch für elf Architekturen erscheinen soll, wird der Testing-Zweig danach wohl auf vier Architekturen eingeschränkt. Das bedeutet aber nicht das Aus für die übrigen Architekturen.

Der Aufwand, um elf oder mehr Hardware-Architekturen mit koordinierten Releases zu unterstützen, sei auf Dauer zu groß, so die Argumentation des Debian-Release- und FTPMasters-Teams. Daher will man ab "Etch" keine stabilen Versionen für die kleineren Architekturen mehr veröffentlichen, Sarge wird aber noch für alle Plattformen erscheinen, mit allen Konsequenzen für Sicherheits-Updates, bis Sarge ins Archiv wandert. In Testing werden diese Architekturen ab der Veröffentlichung von Sarge aber nicht mehr enthalten sein.

Anzeige

Für Debian ist diese Entscheidung ein großer Schritt, bietet die Distribution doch bislang gerade den Vorteil, auf einer so großen Zahl von Plattformen eine einheitliche Software-Basis zur Verfügung zu stellen. Allerdings wird es Debian auch weiterhin für eine Vielzahl von Hardware-Plattformen geben, nicht aber in Form von offiziellen stabilen Releases, die auf zahlreichen Plattformen auch nicht unbedingt notwendig seien, so die Debian-Entwickler.

Die unterstützen Architekturen sollen anhand fester, objektiver Kriterien festgelegt werden, allerdings soll es Veto-Rechte für das Debian-Security-Team, die System-Administratoren von Debian und das Release-Team geben.

Nach aktuellem Stand wird Debian nach Sarge vier Hardware-Architekturen unterstützen: i386, PowerPC, IA64 und AMD64. Der Aufwand zur Koordination von "Testing" soll so erheblich gesenkt werden, so dass Debian künftig Release-Zyklen von 12 bis 18 Monaten anpeilen kann.

Architekturen, die nicht länger für stabile Releases vorgesehen sind, sollen über die Second-Class-Citizen-Architecture (SCC) aber weiter zur Verfügung gestellt werden, dann allerdings über weniger Mirrors. Zudem sind periodische Snapshot-Releases für die einzelnen Architekturen auf Basis von "unstable" vorgesehen.

Debian Sarge nähert sich derweil endlich der Veröffentlichung. Nach zahlreichen Verzögerungen scheinen nun die letzten großen Hürden beseitigt. Andreas Barth und Ryan Murray haben letzte Updates an den Debian-Servern vorgenommen, so dass nun langsam die Infrastruktur bereitsteht, um Sarge veröffentlichen und danach auch mit Sicherheits-Updates versorgen zu können. Ein Freeze der Pakete soll erfolgen, sobald der Release Candidate 3 des Debian-Installer (d-i) als "gold" angesehen wird. Einen konkreten Terminplan gibt es aber noch nicht.


eye home zur Startseite
Thomas33 15. Mär 2005

ich werde dann aber der sparc Reihe hinterherheulen... das schmerzt!

.deb 15. Mär 2005

Vier kleine ...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. Automotive Safety Technologies GmbH, Ingolstadt
  3. Wasser- und Schifffahrtsamt Kiel-Holtenau, Kiel
  4. Diehl Aerospace GmbH, Frankfurt / Main


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,99€
  2. 15,99€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

Folgen Sie uns
       


  1. Rigiet

    Smartphone-Gimbal soll Kameras für wenig Geld stabilisieren

  2. Tele Columbus

    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

  3. Systemkamera

    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

  4. Android

    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

  5. Kabelnetz

    Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben

  6. SX-10 Aurora Tsubasa

    NECs Beschleuniger nutzt sechs HBM2-Stacks

  7. Virtual Reality

    Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  8. Wayland-Desktop

    Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API

  9. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  10. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

  1. Re: Nerds

    jacki | 08:12

  2. Re: Ist doch alles "kostenlos"

    raskani | 08:08

  3. Re: Diesen Test können wir leider nicht durchführen.

    KingTobi | 08:08

  4. Re: VR ist tot

    Dwalinn | 08:07

  5. Re: Überlebenschance

    chefin | 08:07


  1. 07:38

  2. 20:00

  3. 18:28

  4. 18:19

  5. 17:51

  6. 16:55

  7. 16:06

  8. 15:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel