Abo
  • Services:

KiSS zeigt DP-600, weitere Geräte und neue DP-558-Firmware

DP 558 ab April 2005 auch mit 200-GByte-Festplatte erhältlich

KiSS Technology zeigt auf der CeBIT 2005 nicht nur den verspäteten hochauflösenden DivX/WMV9-DVD-Player, sondern auch den bekannten netzwerkfähigen Festplatten-Videorekorder DP-558 mit neuer Firmware. Darüber hinaus plant der dänische Unterhaltungselektronik-Hersteller, in den nächsten Monaten mit weiteren Geräten aufzuwarten und ab April 2005 alle seine bisherigen Festplattengeräte zu heimischen Multimedia-Servern zu machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Den mehrfach verschobenen DVD-Player DP-600 will KiSS Technology nun voraussichtlich Anfang Mai 2005 ausliefern. Das Gerät spielt nicht nur normale Video-DVDs, sondern auch erstmals für ein europäisches Gerät auch Filme in normalen (SD, Standard Definition) bis hohen (HD, High Definition) Auflösungen in den Kompressionsformaten DivX, Xvid, Nero Digital SD/HD und WMV9 (auch HD) von CD, DVD und per Netzwerk.

KiSS DP-600/608
KiSS DP-600/608

Ins Heimnetz sowie das Internet kann sich der DP-600 per 10/100-Mbps-Ethernet und per 54-Mbps-WLAN einklinken. Für seinen eigenen geplanten Video-on-Demand-Dienst setzt KiSS auf das erst ab der 600er-Serie unterstützte WMV9 und hierbei erst einmal nur auf SD-Auflösung. Auch die Audioformate MP3 und Ogg Vorbis sowie JPEG-Bilder beherrscht das Gerät. Anschluss an hochauflösende Displays findet der DVD-Player per HDMI-Schnittstelle. Basis des DP-600 ist der Sigma-Chip EM8620L, der im Januar 2005 auf der CES vorgestellt wurde.

Für das dritte Quartal hat KiSS noch den DP-608 angekündigt: ein zusätzlich mit 80-GByte-Festplatte bestückter DP-600, der so nicht nur selbst Musik, Videos und Bilder speichern, sondern auch für Video-on-Demand geeignet sein soll. Die bisherigen Geräte erlauben das zwar technisch auch, doch erst ab der 600er-Serie mit ihrer Unterstützung für Microsofts WMV plus zugehöriger Rechteverwaltung will KiSS seinen Filmdienst starten.

KiSS zeigt DP-600, weitere Geräte und neue DP-558-Firmware 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€ (Bestpreis!)
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)

serge wagner 17. Sep 2006

Hab meinen eben incl. Tansport und NN für 254 Euro gekauft - dann ist das Teil unschlagbar

Gumble 13. Sep 2005

Hab vor ca. einem halben Jahr mal nach einen DVB-T Empfangsgeraet gesucht: Minimum: 1x...

full.ashtray 29. Mär 2005

Das Argument versteh ich nicht: die neueren Kiss-Teile haben alle Ethernet, damit...

Bjoern4 14. Mär 2005

DAS wär man ne gescheite Maßnahme...vor allem bei den Preisen der Kiss-Teile! :-)


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
    Campusnetze
    Das teure Versäumnis der Telekom

    Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
    2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
    3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

      •  /