Abo
  • IT-Karriere:

KiSS zeigt DP-600, weitere Geräte und neue DP-558-Firmware

DP 558 ab April 2005 auch mit 200-GByte-Festplatte erhältlich

KiSS Technology zeigt auf der CeBIT 2005 nicht nur den verspäteten hochauflösenden DivX/WMV9-DVD-Player, sondern auch den bekannten netzwerkfähigen Festplatten-Videorekorder DP-558 mit neuer Firmware. Darüber hinaus plant der dänische Unterhaltungselektronik-Hersteller, in den nächsten Monaten mit weiteren Geräten aufzuwarten und ab April 2005 alle seine bisherigen Festplattengeräte zu heimischen Multimedia-Servern zu machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Den mehrfach verschobenen DVD-Player DP-600 will KiSS Technology nun voraussichtlich Anfang Mai 2005 ausliefern. Das Gerät spielt nicht nur normale Video-DVDs, sondern auch erstmals für ein europäisches Gerät auch Filme in normalen (SD, Standard Definition) bis hohen (HD, High Definition) Auflösungen in den Kompressionsformaten DivX, Xvid, Nero Digital SD/HD und WMV9 (auch HD) von CD, DVD und per Netzwerk.

KiSS DP-600/608
KiSS DP-600/608

Ins Heimnetz sowie das Internet kann sich der DP-600 per 10/100-Mbps-Ethernet und per 54-Mbps-WLAN einklinken. Für seinen eigenen geplanten Video-on-Demand-Dienst setzt KiSS auf das erst ab der 600er-Serie unterstützte WMV9 und hierbei erst einmal nur auf SD-Auflösung. Auch die Audioformate MP3 und Ogg Vorbis sowie JPEG-Bilder beherrscht das Gerät. Anschluss an hochauflösende Displays findet der DVD-Player per HDMI-Schnittstelle. Basis des DP-600 ist der Sigma-Chip EM8620L, der im Januar 2005 auf der CES vorgestellt wurde.

Für das dritte Quartal hat KiSS noch den DP-608 angekündigt: ein zusätzlich mit 80-GByte-Festplatte bestückter DP-600, der so nicht nur selbst Musik, Videos und Bilder speichern, sondern auch für Video-on-Demand geeignet sein soll. Die bisherigen Geräte erlauben das zwar technisch auch, doch erst ab der 600er-Serie mit ihrer Unterstützung für Microsofts WMV plus zugehöriger Rechteverwaltung will KiSS seinen Filmdienst starten.

KiSS zeigt DP-600, weitere Geräte und neue DP-558-Firmware 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 7,50€
  2. 16,99€
  3. 5,95€
  4. 4,31€

serge wagner 17. Sep 2006

Hab meinen eben incl. Tansport und NN für 254 Euro gekauft - dann ist das Teil unschlagbar

Gumble 13. Sep 2005

Hab vor ca. einem halben Jahr mal nach einen DVB-T Empfangsgeraet gesucht: Minimum: 1x...

full.ashtray 29. Mär 2005

Das Argument versteh ich nicht: die neueren Kiss-Teile haben alle Ethernet, damit...

Bjoern4 14. Mär 2005

DAS wär man ne gescheite Maßnahme...vor allem bei den Preisen der Kiss-Teile! :-)


Folgen Sie uns
       


Ikea-Symfonisk-Lautsprecher im Test

Wir haben Ikeas erste beiden Symfonisk-Lautsprecher getestet. Sie sind vollständig Sonos-kompatibel und können mit anderen Sonos-Lautsprechern verbunden werden. Klanglich liefern sie gute Ergebnisse und das zu einem niedrigeren Preis als die Modelle von Sonos direkt.

Ikea-Symfonisk-Lautsprecher im Test Video aufrufen
Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

    •  /