Abo
  • Services:

Nintendos GameCube-Nachfolger mit Wireless LAN (Update)

Nintendo-Präsident Satoru Iwata spricht über Nintendos "Revolution"

Nach Microsoft gibt jetzt auch Nintendo einige wenige Details über die geplante Nachfolgekonsole preis. Nintendo Revolution soll abwärtskompatibel zum GameCube sein und neue Spielmöglichkeiten dank Wireless LAN bieten, jedoch nicht mehr im Jahre 2005 erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Entwicklung der bisher nur unter dem Arbeitstitel Revolution bekannten Spielekonsole läuft Nintendo zufolge nach Plan. Vor 2006 wird sie aber voraussichtlich nicht erscheinen - zumindest die für den Herbst 2005 erwartete Xbox 2 wird also eher da sein. Iwata kündigte an, dass "Revolution" über WLAN verfügen wird.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Die WLAN-Verbindung soll nicht nur die Konsolen direkt vernetzen, sondern auch das Einwählen in das Internet ermöglichen, um so Spiele auch in aller Welt austragen zu können. Die dafür notwendige Infrastruktur soll kostenlos bereitgestellt werden, äußerte sich Reggie Fils-Aime, Vize-Präsident von Nintendo America für Sales und Marketing, gegenüber Gamespot.

Für Reggie Fils-Aime hat der XBox-Nachfolger viel mit roher Kraft zu tun, während Nintendos Revolution sich auf neue Spielekonzepte konzentriert, was aber nicht bedeuten soll, dass Nintendos Revolution keine kräftige Hardwarebasis bereitstellen wird. Die Herzstücke der neuen Konsole sind laut Nintendo ein Prozessor mit Codenamen "Broadway", den Nintendo und IBM gemeinsam entwickeln, sowie "ein Set von Grafik-Chips" von ATI namens "Hollywood". Nintendo verspricht, damit bislang nicht gekannte Spielerlebnisse möglich machen zu wollen.

Auf der Game Developers Conference (GDC) in San Francisco sprach Iwata jedoch vorrangig über spielerische Konzepte anstatt über technische Details der Konsole. Unter dem Motto "The Heart of the Gamer" fordert Iwata dazu auf, mehr phantasievolle Spiele zu entwickeln. Die Spieleindustrie könne sich nicht auf immer bessere Grafik und noch bessere Hardware verlassen, um das Publikum zu begeistern. "Die besten Ideen, nicht die höchsten Budgets, werden gewinnen", sagte Iwata.

Für die Spielefachmesse E3 im Mai 2005 in Los Angeles ist nur ein kleiner Auftritt der Revolution zu erwarten. DS, GBA und GC bleiben die wichtigsten Produkte auf Nintendos Messestand. Möglicherweise wird aber hinter den Kulissen mehr gezeigt. Satoru Iwatas vollständige GDC-Rede ist als Audio-Datei und Mitschrift unter www.nintendo.com zu finden.

Für Nintendos DS wird es laut Hersteller bereits im vierten Quartal 2005 in den USA die ersten internetfähigen Spiele geben. Der neue Service soll DS-Spieler über WLAN-HotSpots kabellos miteinander spielen lassen. Einer von mehreren global spielbaren WLAN-Titeln wird das neue Animal Crossing sein, an dem Nintendos eigenes Entwicklerteam derzeit arbeitet. Auf der Konferenz demonstrierte Iwata in einem spontanen Mario Kart DS-Match - mit acht Spielern auf einmal - die WLAN-Fähigkeiten des Nintendo DS.

Iwata zufolge hat sich das DS in den 16 Wochen nach seinem Verkaufsstart in den USA und Japan bereits 4 Millionen Mal verkauft. Zwischen seiner Rede und dem Start des neuen Systems in Europa lägen nur noch wenige Stunden und er rechne mit einer Verkaufszahl von 6 Millionen bis Ende März.

Dass Nintendo für neue Spielideen gut ist, sollen zwei neue, ungewöhnliche DS-Titel zeigen: Im an Tamagotchi & Dogz erinnernden "Nintendogs" müssen sich Spieler um viele digitale Welpen kümmern und sie aufziehen. Sie können ihnen sprachliche Kommandos geben, mit ihnen spielen, sie dressieren und dabei eine emotionale Beziehung zu ihnen aufbauen. Nintendogs kommt noch 2005 in den USA auf den Markt. "Elektroplankton" hingegen soll in Bild und Klang eher an eine andere Welt erinnern. Durch den Einsatz sowohl des Touchscreens als auch der Spracherkennung soll es Spieler mal beruhigen, mal stimulieren. "Dieses Spiel soll Harmonie erzeugen, kein Adrenalin", erklärt Satoru Iwata.

Derweil gibt Nintendo den GameCube nicht auf: Ein neues Zelda, das sich grafisch an den Nintendo-64-Vorgängern orientiert, soll noch dieses Jahr erscheinen und bereits auf der E3 spielbar sein - von den Fans wird es bereits sehnsüchtig erwartet. Das Spiel kommt noch im Jahr 2005 auf den Markt und Nintendo hofft, damit einen der begehrtesten Konsolentitel des Jahres zu liefern. [Von Andreas Sebayang und Christian Klass]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-78%) 8,99€
  3. (-20%) 47,99€

WUdeldidoo 20. Mai 2005

Oh mann,unglaublich das es so idioten auf der welt gibt... Zeld athe wind waker is so...

Pre@cher 16. Mär 2005

woher nimmst Du diese Weisheit? Aus Mangas die bei uns gespiegelt gedruckt werden, um...

Pre@cher 16. Mär 2005

fällt Dir bei der Liste nichts auf? einige wenige Titel, die mich aber nicht...

Dotterbart 14. Mär 2005

Versuchs mal mit nem AV-Receiver.. der hat bei mir alle Probleme bezüglich Videosignal...

Dirk M. 14. Mär 2005

Wann stellt'n Sony endlich mal die PlayStation3 vor! Wann kam die PS2 auf den Markt, März...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /