Abo
  • Services:

Samsung zeigt 4-ms-LCD und kompensiert Farbblindheit

SyncMaster 930B und 930C auf der CeBIT 2005 in Aktion zu sehen

Auf der CeBIT 2005 zeigte Samsung sein erstes 4-ms-LCD in Aktion und übertrumpft damit BenQ um eine Millisekunde. Eine mit Farbumwandlungs-Chip versehene 8-ms-Version des Geräts soll die Darstellung des Bildes auf alle Grade von Rotgrünsehschwäche anpassen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Syncmaster 930B
Syncmaster 930B
Samsungs SyncMaster 930B ist ein 19-Zoll-LCD mit einer Auflösung von 1.280 x 1.024 Bildpunkten, einem Betrachtungswinkel von je 160 Grad, einem Kontrastverhältnis von 700:1 und einer Helligkeit von 300 cd/qm. Die genannten 4 ms gelten für den Wechsel zwischen verschiedenen zufälligen Graustufen, was einen realistischeren Wert darstellen soll, da die meisten Bildwechsel in realen Situationen zwischen Farben und Grautönen und nicht zwischen Schwarz und Weiß erfolgen. Anschluss findet das 930B per VGA- oder DVI-D-Schnittstelle.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
  2. Hays AG, Braunschweig

Syncmaster 930C
Syncmaster 930C
Als Version mit Farbkompensation für "Farbenblinde" kommt das LCD unter dem Namen SyncMaster 930C auf den Markt - schafft dann aber "nur" 8 ms. Der ins LCD integrierte MagicColour-Chip soll mit Hilfe einer Farbkorrektur-Software in verschiedenen Schritten durch Eingaben des Nutzers den Schweregrad der Rotgrünblindheit ermitteln und danach jeweils die Sichtbarkeit verbessern. Die langsamere Reaktionszeit dürfte aus der Farbkompensation resultieren.

Sowohl das 930B als auch das 930C sollen gegen Ende des zweiten Quartals, also voraussichtlich im Juni 2005, auf den Markt kommen. Preise will Samsung erst später nennen. Am Rande bemerkt: Auf der CeBIT 2005 stellte der Hersteller hauptsächlich 8-ms-Geräte vor, so dass diese auch im mittleren Preisbereich langsam zum Standard werden dürften.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. 59,79€ inkl. Rabatt

El Greñen 16. Mär 2005

Das ist dann aber keine einfache und kostengünstige Lösung mehr, jedenfalls nicht, wenn...

waq 14. Mär 2005

Davon steht da nichts. Da steht "die Sichtbarkeit verbessert". Rot-Grün-Blindheit führt...

alex123456 14. Mär 2005

AAAAAAAAH!!!!!!! Dass pfeiffen ist mir auch mal aufgefallen, nun habe ich mal die...


Folgen Sie uns
       


So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor

Das französische Nahverkehrsbetrieb Transdev will künftig Fahrgäste mit autonomen Bussen befördern. Das Video stellt das Konzept vor.

So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

    •  /