• IT-Karriere:
  • Services:

Musicload denkt über Peer-to-Peer-Angebot nach

Legale Form von P2P soll Online-Musikvertrieb revolutionieren

Bei Musicload denkt man nun über neue Wege nach, wie der Musiktausch zwischen Privatleuten legal und unter Berücksichtigung der Rechteinhaber organisiert werden könnte. Das ursprüngliche Prinzip der Internettauschbörsen will T-Online beibehalten, die Rechteinhaber aber in das System einbinden und zudem für eine hohe Qualität der Audio-Dateien sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir wissen, wie erfolgreich illegale Tauschbörsen funktionieren", sagt Susanne Peter, Director Marketing and Sales Musicload von T-Online. "Leider fehlt im legalen Musikvertrieb bisher das entsprechende Angebot. Und das ist eine bisher nicht genutzte Chance zur Bildung einer echten Community."

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf

Geht es nach Musicload von T-Online, sollen Nutzer des Musikportals eigene Musikshops anmelden und Playlisten zusammenstellen können. Andere sollen dann auf die mit Kommentaren und Empfehlungen versehenen Playlisten zugreifen können. In einem nächsten Schritt soll es dann möglich sein, die Titel direkt von der Festplatte des "anbietenden Nutzers" herunterzuladen.

Die übertragenen Dateien sind dabei aber mit den legal erworbenen digitalen Rechten des Anbieters versehen, so dass es zu keiner Verletzung der Urheberrechte kommt. Pro Song sollen die Nutzer eines Dienstes weiterhin ein Entgelt zahlen. Aber auch die "privaten Anbieter" sollen nicht leer ausgehen. Hier will T-Online mit Bonuspunkten agieren, die wieder in Musik-Downloads investiert werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Norbert 14. Mär 2005

Die Idee an sich ist absolut spitze. So richtig lohnt sich das für die Rechteinhaber...

Filesharer 14. Mär 2005

War grade mal auf deren Homepage, die wollen doch wirklich für das neue Lied von Nena 1...

Jens Martin... 14. Mär 2005

Wie lange kann sich wohl jemand einbilden, er können noch lange auf einem toten pferd...

ydoco 14. Mär 2005

klingt irgendwie sinnbefreit das ganze - wo ist der Vorteil zum DL direkt bei...


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
Buglas
Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

  1. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
  2. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern
  3. Corona-Krise Palantir könnte Pandemie-Daten in Europa auswerten

    •  /