Abo
  • Services:

Nero für Linux

Neros Lösung zum Brennen von CDs und DVDs auch unter Linux

Die Nero AG hat mit NeroLinux ihre Lösung zum Brennen von CDs und DVDs nun auch für Linux veröffentlicht. NeroLinux verwendet die NeroAPI für die "Low-Level"-Operationen, die den Brennprozess auszeichen soll und eine automatische Erkennung und Unterstützung für alle Typen von internen CD- und DVD-Rekordern bieten, die durch die NeroAPI 6.6 abgedeckt sind.

Artikel veröffentlicht am ,

NeroLinux
NeroLinux
NeroLinux soll auch mit Brennern am USB-Port funktionieren und voll kompatibel mit FreeDB sein, um automatisch Informationen zu AudioCDs aus dem Internet zu erhalten. Die Software bietet Unterstützung der neuen 2.6-IDE-Treiberschnittstelle ("non SCSI"-Emulation) und bietet Audio-Enkodierung und -Dekodierung 'on the fly', unter Verwendung externer Dienstprogramme (mpg123, ogg123).

Stellenmarkt
  1. ARI-Armaturen Albert Richter GmbH & Co. KG, Schloß Holte-Stukenbrock
  2. Forever Digital GmbH, Hamburg

NeroLinux
NeroLinux
NeroLinux kann neben Daten-CDs und -DVDs (ISO9660, UDF und UDF/ISO9660 Bridge) auch bootbare CDs/DVDs unter Verwendung des El-Torito-Standards erzeugen. Zudem kann man Audio-CDs samt CD-Text-Informationen, Mix-Mode-CDs, Enhanced-CDs (CD-EXTRA) sowie CD- und DVD-Images (ISO, NRG und Cue Sheets) und Multisession-CD/DVDs brennen. Auch Double-Layer-DVDs werden unterstützt. Zudem kann man wie unter der Nero-Windows-Version den "Image-Recorder" verwenden und eine digitale Audio-Extraktion von Audio-Spuren vornehmen.

NeroLinux unterstützt Red Hat Linux ab 7.2, Fedora ab Core 1, SuSE Linux ab 8.0 sowie Debian GNU/Linux 3.0 (mit Kernel 2.4 oder höher).

Ein Wermutstropfen: NeroLinux erhält man nur als Gratisversion, wenn man eine Vollversion von Nero Software Version 6 oder höher registiert. Das Angebot gilt nicht für Benutzer von OEM- oder Demo-Versionen. OEM-Benutzer erhalten ein spezielles Upgrade-Anbebot, das Nero allerdings noch nicht publik gemacht hat.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€
  2. 499€ + Versand
  3. (-80%) 3,99€

furgo tobias 11. Okt 2005

rattenzahn 14. Mär 2005

Halbgar, irgendwie.....noch. Sieh es mal so, denn ich denke, so hat es sich der Erfinder...

rattenzahn 14. Mär 2005

Ich finde k3b unter KDE ebenfalls sehr gut und nutze es problemlos. Nachdem ich...

craesh 14. Mär 2005

Dem stimme ich zu! Linux ist ebenso ein Markt wie Windows, Mac, etc, und wenn eine Firma...

Blindside 14. Mär 2005

Von NeroLinux erwartest du gleich von Anfang an den vollen Funktionsumfang - k3b darf...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  2. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler
  3. Aus dem Verlag Kamingespräch mit Entwicklerlegende Lord British angekündigt

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  2. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  3. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /