Abo
  • Services:

Preiswerter PS-Farblaser mit fünf A4-Farbseiten und Ethernet

Konica Minolta PS Magicolor 2450 mit 4-Bit-Farbtiefe

Konica Minolta zeigt auf der CeBIT mit dem Modell Magicolor 2450 eine Erweiterung seiner Farblaserdrucker-Familie Magicolor 2400, die netzwerfähig ist. Der Drucker gibt fünf A4-Seiten in Farbe und 20 A4-Seiten in Schwarz-Weiß aus und unterstützt die Drucksprachen PostScript 3 und PCL 6.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Drucker arbeitet mit 600 dpi mit 4-Bit-Farbtiefe und soll so besser Farbschattierungen wiedergeben können, insbesondere bei Grau- und Halbtönen. Dabei sollen Pixel durch geschickten Farbauftrag zum Beispiel die Farbe "Orange" entstehen lassen, während im herkömmlichen Farblaserdruck der gleiche Eindruck erst durch die Verteilung von magentafarbenen und gelben Einzelpixeln entsteht.

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg
  2. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen

Der Magicolor 2450 verfügt standardmäßig über eine 10/100-Ethernet-Netzwerkkarte und USB 2.0. Über eine weitere USB-Schnittstelle an der Front kann der Magicolor 2450 von jeder PictBridge-fähigen Kamera - ohne den Umweg über den Rechner - direkt Fotos ausgeben.

Das Gerät lässt sich um eine 500-Blatt-Papierzufuhr (Standard sind 200 Blatt) und eine automatische Duplex-Einheit für den beidseitigen Druck erweitern. Der Arbeitsspeicher ist 128 MByte groß.

Der Magicolor 2450 wird gebrauchsfertig mit einem kompletten Set von vorinstallierten, normal vollen Tonerkartuschen mit einer Reichweite von 4.500 Seiten ausgeliefert. Der Drucker soll ab Ende April 2005 im Handel erhältlich sein und hat zwei Jahre Vor-Ort-Garantie. Der empfohlene Verkaufspreis beträgt 753,- Euro. Innerhalb der 2-Jahres-Garantie werden defekte Drucker ersetzt. Die Garantiezeit kann zu einem Aufpreis jährlich verlängert werden.

Eine Farbkartusche kostet 160,- Euro, der schwarze Toner ist für ca. 92,- Euro erhältlich. Es gibt zudem noch preiswertere Farbkartuschen mit 1.500 Seiten Reichweite für 92,- Euro. Ein Drei-Farben-Paket mit 4.500er-Reichweite kostet 441,- Euro und das 500-Blatt-Papierfach genau wie die Duplex-Einheit 273,- Euro.

Neben Windows (ab 98 SE) werden MacOS 9 und X (ab 10.2) und Linux unterstützt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 31,99€
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

Arsenal 14. Mär 2005

Zudem kommt noch, dass PS3 viel einfacher von Linux unterstützt wird, als diese...

blubb 14. Mär 2005

Wozu ein 500-seiten-papierfach, wenn das gerät nur 25 seiten druckt? Ist schon schwer...

Tobias 14. Mär 2005

Ich glaube sogar, damit ist gemeint, dass jede Einzelfarbe mit 4bit (also 16 Stufen...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /