Abo
  • Services:
Anzeige

Spieletest: Cold Fear - Survival-Horror auf hoher See

Atmosphärisch beeindruckender Titel von Darkworks/Ubisoft

Dem Rezensionsmuster von Cold Fear hatte Ubisoft einen eher ungewöhnlichen Beipackzettel dazugelegt: Da das Spiel von der USK keine Einstufung erhalten habe, müsse man davon ausgehen, dass es eventuell noch indiziert wird - und zwischen den Zeilen war damit der Wunsch verbunden, dass ein Test somit besser bald erfolgen solle, solange eine Berichterstattung noch problemlos möglich ist. Wer deshalb allerdings erwartet, dass Cold Fear ungewöhnlich brutal ist, irrt - das Spiel bietet kaum mehr drastische Gewaltszenen als andere Survival-Horror-Titel auch.

Cold Fear (PS2, Xbox, PC)
Cold Fear (PS2, Xbox, PC)
Apropos Survival-Horror: Kurz vor der Veröffentlichung von Resident Evil 4 einen Titel wie Cold Fear zu veröffentlichen, scheint unpassend - gegen den vermeintlichen Super-Hit dürfte man inhaltlich schließlich kaum eine Chance haben. Andererseits werden hier aber auch unterschiedliche Plattformen bedient: Während RE4 zunächst nur für den GameCube erscheint, bringt Ubisoft Cold Fear für Xbox und PlayStation 2 in den Handel. Später soll auch eine PC-Version folgen.

Anzeige

Screenshot #1 (Xbox)
Screenshot #1 (Xbox)
Cold Fear überrascht mit einem spannenden und direkt in die Action führenden Beginn: Die Story von Experimenten, die schief gegangen sind und fürchterliche Kreaturen heraufbeschwören, kann man zwar nicht mehr hören, allerdings ist es ungewöhnlich, wo man als Agent einer Spezialeinheit diesmal die kruden Geschehnisse erforschen soll. Der Hilferuf erfolgte nämlich von einem russischen Tanker, der irgendwo auf einem weiten Ozean recht führerlos dahintreibt - und als der Spieler das Schiff betritt, sorgen natürlich ein starker Sturm und tiefste Nacht für zusätzlich klaustrophobische Atmosphäre.

Screenshot #2 (Xbox)
Screenshot #2 (Xbox)
Wer leicht seekrank wird, dürfte mit dem Spiel zu Beginn so seine Probleme haben - den Entwicklern von Darkworks ist es nämlich recht gut gelungen, die schwere See und den Sturm auch dem Spieler zu verdeutlichen. So wackelt und schwankt die Grafik, als würde man sich wirklich auf dem Schiff befinden und ständig spritzt die Meeresgischt an den Bildschirm.

Überhaupt hat der schwere Seegang einen großen Einfluss auf den Spielablauf: Wer nicht aufpasst, wird von einer Welle erfasst und ins Meer gerissen; offen liegende Stromkabel können in Pfützen landen und dem Spieler einen leichten Energie-Schock verpassen, locker angebrachte Gegenstände hingegen schwingen hin und her und stellen ebenfalls eine nicht zu unterschätzende Gefahr dar.

Spieletest: Cold Fear - Survival-Horror auf hoher See 

eye home zur Startseite
Angel 12. Jun 2005

Das denke ich nicht, Sega hat mit ShenMue vorgemacht, dass sich innovative Spielideen...

Angel 12. Jun 2005

Nein, Carrier war ein Resident-Evil-Klon fuer Dreamcast. Habs leider nie gespielt, obwohl...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Nash Direct GmbH, Südschwarzwald
  2. AEVI International GmbH, Paderborn
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, deutschlandweit
  4. PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG, Blomberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. FixFifa

    Fans von Fifa 18 drohen mit Boykott

  2. Samsung

    Erste Details zum Galaxy S9

  3. Cyber Monday

    Streiks an drei Amazon-Standorten

  4. Echo Show vs. Fire HD 10 im Test

    Alexa, zeig's mir!

  5. Apple

    Teure Lederhülle für iPhone X deckt Mikrofon ab

  6. Notruf

    Siri ruft unnötig die Feuerwehr

  7. Netzneutralität

    US-Behörde FCC will Internetprovidern alles erlauben

  8. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  9. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  10. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Smartphone-Kameras im Test Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  3. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. Astronomie Erster interstellarer Komet entdeckt
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

  1. Wegen iPhone X dieses Jahr kein Weihnachten

    FreierLukas | 10:36

  2. Re: FireHD 10 und der Amazon App Store

    Avarion | 10:36

  3. Re: Ich hasse Google

    Tamashii | 10:36

  4. Re: Kaum einer will Glasfaser

    bombinho | 10:34

  5. Re: Also ich, Entwickler, Nerd, 23, Single bin...

    Andrej553 | 10:34


  1. 10:39

  2. 10:30

  3. 10:20

  4. 08:55

  5. 07:41

  6. 07:30

  7. 07:12

  8. 17:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel