Abo
  • Services:

Spieletest: Cold Fear - Survival-Horror auf hoher See

Screenshot #3 (Xbox)
Screenshot #3 (Xbox)
Einen Großteil des Spieles verbringt man auf dem Schiff selbst, wobei auch immer neue Kabinen, Maschinenräume und Lager erschlossen werden; später geht es dann auf einer Bohrinsel weiter. Zunächst trifft man noch auf ein paar Überlebende der russischen Besatzung, die sofort attackieren und mit der Pistole erledigt werden müssen; im weiteren Verlauf gibt es dann aber auch Waffen wie das AK47, um der bösen Brut den Garaus zu machen. Hierfür ist es übrigens immer nötig, auch jeweils den Kopf des Monsters zu erwischen - wahlweise mit dem Schießprügel oder auch im Nahkampf, was zu leicht unappetitlichen Geräuschen führt und neben viel Blut auch für ein paar Splatter-Momente sorgt.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Leipzig

Screenshot #4 (Xbox)
Screenshot #4 (Xbox)
Die auf Dauer etwas dünne Story entfaltet sich unter anderem durch Tagebuchseiten, die man überall verstreut einsammelt; auch neue Munition, Gesundheitspacks oder Speicherpunkte sind im Großen und Ganzen recht freigiebig auf dem Schiff verteilt.

Screenshot #5 (Xbox)
Screenshot #5 (Xbox)
Die Grafik von Cold Fear bietet recht solide Texturen und Charaktermodelle sowie zahlreiche Effekte, die die gruselige Stimmung unterstreichen; der Sound und die wahlweise deutsche Sprachausgabe sind ebenfalls ein Garant für einige Gänsehautmomente. Ärger macht nur mal wieder die störrische und zum Erreichen cineastischer Momente fixe Kamera - oft kommt es vor, dass urplötzlich die Perspektive wechselt und Zeit nötig ist, um sich neu zu orientieren, was ungünstig ist, wenn in dem Moment die Kontrahenten bereits ihren Angriff starten.

Fazit:
Cold Fear klaut sich relativ ungeniert viele Elemente bei anderen Spielen. Die grundsätzliche Story übernimmt man von Resident Evil, die klaustrophobische Stimmung erinnert an Silent Hill und das Schiff-Setting dürfte Spielern von Metal Gear Solid 2 ebenfalls bekannt vorkommen. Dank einiger frischer Ideen wie etwa dem auf offener See dahintreibenden Schiff und den damit verbundenen Komplikationen sowie zahlreichen gelungenen Schockmomenten dürfen Freunde von Survival-Horror-Spielen aber zugreifen.

 Spieletest: Cold Fear - Survival-Horror auf hoher See
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Angel 12. Jun 2005

Das denke ich nicht, Sega hat mit ShenMue vorgemacht, dass sich innovative Spielideen...

Angel 12. Jun 2005

Nein, Carrier war ein Resident-Evil-Klon fuer Dreamcast. Habs leider nie gespielt, obwohl...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  2. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  3. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /