Abo
  • Services:

Neuer 25-Seiten-PostScript-Farblaser von Konica Minolta

Konica Minolta PS Magicolor 5450 mit 25 Seiten pro Minute

Konica Minolta erweitert sein Produktportfolio um den Magicolor 5450. Durch PostScript 3 und PCL 6 und durch seine Kompatibilität mit SAP-, Citrix-Metaframe- sowie DOS-Applikationen ist der Netzwerkdrucker vor allem für den Unternehmenseinsatz konzipiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Gerät schafft nach Unternehmensaussagen 25 A4-Seiten pro Minute in einer Auflösung von 600 x 600 dpi sowohl in Schwarz-Weiß als auch in Farbe. Unterstützt wird er dabei von einem G4-Prozessor, einer GBit-Ethernet-Netzwerkkarte, dem Standard-Arbeitsspeicher von 256 MByte RAM und einem USB-2.0-Anschluss.

Stellenmarkt
  1. AKKA GmbH & Co. KGaA, München
  2. Daimler AG, Sindelfingen

Die Druckqualität des Magicolor 5450 soll deutlich über der seiner Geschwister in der Magicolor-54xx-Familie liegen, da er in 4-Bit-Farbtiefe drucken soll, so dass schon in einem Pixel durch geschickten Farbauftrag zum Beispiel die Farbe "Grün" entsteht, während im herkömmlichen Farblaserdruck der gleiche Eindruck erst durch die Verteilung von gelben und cyanfarbenen Einzelpixeln entsteht.

Das Gerät verfügt über eine 500 Blatt fassende Papierzufuhr samt Anzeiger für die Füllmenge. Zusätzlich hat der Magicolor 5450 eine Mehrzweckpapierzufuhr, die dem Nutzer erlaubt, verschiedene Druckmedien wie Folien, Umschläge oder spezielle Papiersorten zu bedrucken, ohne den Inhalt eines anderen Papierfaches zu belegen. Die standardmäßige Papierfüllmenge kann mit ein bis zwei extra Schubfächern auf ein Maximum von 1.600 Blättern erweitert werden. Optional gibt es eine automatische Duplex-Einheit zum beidseitigen Bedrucken des Papiers.

Konica Minolta Magicolor 5450
Konica Minolta Magicolor 5450

Der Magicolor 5450 ist mit PictBridge ausgestattet, so dass PictBridge-kompatible Digitalkameras via USB-Kabel direkt an der Frontseite des Druckers angeschlossen werden können. Die Druckersteuerung übernimmt dann die PictBridge-Kamera. Sie passt die Fotos dem Druckformat an und gibt sie direkt über den Magicolor 5450 aus. Je nach Kameramodell werden die Bilder in unterschiedlichen Bildformaten ausgedruckt: gedreht, vier auf eine A4-Seite, als Portrait oder als Fotoindex.

Die Einstellungen des Magicolor 5450 können von jedem im Netzwerk registrierten Computer modifiziert werden. Der autorisierte Zugriff für die Einstellung der wichtigsten Funktionen kann vom Netzwerkadministrator mit einem Passwort kontrolliert werden.

Der Magicolor 5450 soll ab Anfang April 2005 im Handel erhältlich sein und ca. 1.966,- Euro kosten. Der Drucker wird mit einem kompletten Satz Standard-Tonerkartuschen geliefert. Die Kartuschen für die Farben Schwarz, Cyan, Magenta und Gelb können einzeln ausgetauscht werden und haben eine Druckkapazität von bis zu 6.000 oder in einer Hochkapazitätsversion bis zu 12.000 Seiten. Es besteht eine Zwei-Jahres-vor-Ort-Garantie, die auf maximal fünf Jahre erweitert werden kann.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€ (Bestpreis!)
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)
  4. (u. a. LG OLED65W8PLA für 4.444€ statt 4.995€ im Vergleich)

Sebastian Reiter 08. Nov 2006

Auf welche Drucker seid Ihr umgestiegen? Wichtig wichtig weil ich mir welche kaufen...

Sebastian Reiter 08. Nov 2006

Hey Jungs die Sache ist doch die. Tinte gut für den Hobbydrucker. Sobald wir ins...

Reiter Sebastian 08. Nov 2006

Hey Jungs die Sache ist doch die. Tinte gut für den Hobbydrucker. Sobald wir ins...

LOL 19. Mär 2005

Gutes Thema, vor allem so fachlich Korrekt :-P Und wirklich witzig wie ernst hier...

lch 14. Mär 2005

der hat 25.... was soviel bedeutet, das du den nach 25 ausdrucken wegwerfen kannst oder...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /