Abo
  • IT-Karriere:

Neuer 25-Seiten-PostScript-Farblaser von Konica Minolta

Konica Minolta PS Magicolor 5450 mit 25 Seiten pro Minute

Konica Minolta erweitert sein Produktportfolio um den Magicolor 5450. Durch PostScript 3 und PCL 6 und durch seine Kompatibilität mit SAP-, Citrix-Metaframe- sowie DOS-Applikationen ist der Netzwerkdrucker vor allem für den Unternehmenseinsatz konzipiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Gerät schafft nach Unternehmensaussagen 25 A4-Seiten pro Minute in einer Auflösung von 600 x 600 dpi sowohl in Schwarz-Weiß als auch in Farbe. Unterstützt wird er dabei von einem G4-Prozessor, einer GBit-Ethernet-Netzwerkkarte, dem Standard-Arbeitsspeicher von 256 MByte RAM und einem USB-2.0-Anschluss.

Stellenmarkt
  1. INNEO Solutions GmbH, Leipzig
  2. Institut Franco-Allemand de Recherches Saint-Louis, Weil am Rhein

Die Druckqualität des Magicolor 5450 soll deutlich über der seiner Geschwister in der Magicolor-54xx-Familie liegen, da er in 4-Bit-Farbtiefe drucken soll, so dass schon in einem Pixel durch geschickten Farbauftrag zum Beispiel die Farbe "Grün" entsteht, während im herkömmlichen Farblaserdruck der gleiche Eindruck erst durch die Verteilung von gelben und cyanfarbenen Einzelpixeln entsteht.

Das Gerät verfügt über eine 500 Blatt fassende Papierzufuhr samt Anzeiger für die Füllmenge. Zusätzlich hat der Magicolor 5450 eine Mehrzweckpapierzufuhr, die dem Nutzer erlaubt, verschiedene Druckmedien wie Folien, Umschläge oder spezielle Papiersorten zu bedrucken, ohne den Inhalt eines anderen Papierfaches zu belegen. Die standardmäßige Papierfüllmenge kann mit ein bis zwei extra Schubfächern auf ein Maximum von 1.600 Blättern erweitert werden. Optional gibt es eine automatische Duplex-Einheit zum beidseitigen Bedrucken des Papiers.

Konica Minolta Magicolor 5450
Konica Minolta Magicolor 5450

Der Magicolor 5450 ist mit PictBridge ausgestattet, so dass PictBridge-kompatible Digitalkameras via USB-Kabel direkt an der Frontseite des Druckers angeschlossen werden können. Die Druckersteuerung übernimmt dann die PictBridge-Kamera. Sie passt die Fotos dem Druckformat an und gibt sie direkt über den Magicolor 5450 aus. Je nach Kameramodell werden die Bilder in unterschiedlichen Bildformaten ausgedruckt: gedreht, vier auf eine A4-Seite, als Portrait oder als Fotoindex.

Die Einstellungen des Magicolor 5450 können von jedem im Netzwerk registrierten Computer modifiziert werden. Der autorisierte Zugriff für die Einstellung der wichtigsten Funktionen kann vom Netzwerkadministrator mit einem Passwort kontrolliert werden.

Der Magicolor 5450 soll ab Anfang April 2005 im Handel erhältlich sein und ca. 1.966,- Euro kosten. Der Drucker wird mit einem kompletten Satz Standard-Tonerkartuschen geliefert. Die Kartuschen für die Farben Schwarz, Cyan, Magenta und Gelb können einzeln ausgetauscht werden und haben eine Druckkapazität von bis zu 6.000 oder in einer Hochkapazitätsversion bis zu 12.000 Seiten. Es besteht eine Zwei-Jahres-vor-Ort-Garantie, die auf maximal fünf Jahre erweitert werden kann.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 11,99€
  2. 0,49€
  3. 3,99€
  4. 2,40€

Sebastian Reiter 08. Nov 2006

Auf welche Drucker seid Ihr umgestiegen? Wichtig wichtig weil ich mir welche kaufen...

Sebastian Reiter 08. Nov 2006

Hey Jungs die Sache ist doch die. Tinte gut für den Hobbydrucker. Sobald wir ins...

Reiter Sebastian 08. Nov 2006

Hey Jungs die Sache ist doch die. Tinte gut für den Hobbydrucker. Sobald wir ins...

LOL 19. Mär 2005

Gutes Thema, vor allem so fachlich Korrekt :-P Und wirklich witzig wie ernst hier...

lch 14. Mär 2005

der hat 25.... was soviel bedeutet, das du den nach 25 ausdrucken wegwerfen kannst oder...


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /