Abo
  • Services:

Neuer 25-Seiten-PostScript-Farblaser von Konica Minolta

Konica Minolta PS Magicolor 5450 mit 25 Seiten pro Minute

Konica Minolta erweitert sein Produktportfolio um den Magicolor 5450. Durch PostScript 3 und PCL 6 und durch seine Kompatibilität mit SAP-, Citrix-Metaframe- sowie DOS-Applikationen ist der Netzwerkdrucker vor allem für den Unternehmenseinsatz konzipiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Gerät schafft nach Unternehmensaussagen 25 A4-Seiten pro Minute in einer Auflösung von 600 x 600 dpi sowohl in Schwarz-Weiß als auch in Farbe. Unterstützt wird er dabei von einem G4-Prozessor, einer GBit-Ethernet-Netzwerkkarte, dem Standard-Arbeitsspeicher von 256 MByte RAM und einem USB-2.0-Anschluss.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Dresden
  2. EDG AG, Frankfurt

Die Druckqualität des Magicolor 5450 soll deutlich über der seiner Geschwister in der Magicolor-54xx-Familie liegen, da er in 4-Bit-Farbtiefe drucken soll, so dass schon in einem Pixel durch geschickten Farbauftrag zum Beispiel die Farbe "Grün" entsteht, während im herkömmlichen Farblaserdruck der gleiche Eindruck erst durch die Verteilung von gelben und cyanfarbenen Einzelpixeln entsteht.

Das Gerät verfügt über eine 500 Blatt fassende Papierzufuhr samt Anzeiger für die Füllmenge. Zusätzlich hat der Magicolor 5450 eine Mehrzweckpapierzufuhr, die dem Nutzer erlaubt, verschiedene Druckmedien wie Folien, Umschläge oder spezielle Papiersorten zu bedrucken, ohne den Inhalt eines anderen Papierfaches zu belegen. Die standardmäßige Papierfüllmenge kann mit ein bis zwei extra Schubfächern auf ein Maximum von 1.600 Blättern erweitert werden. Optional gibt es eine automatische Duplex-Einheit zum beidseitigen Bedrucken des Papiers.

Konica Minolta Magicolor 5450
Konica Minolta Magicolor 5450

Der Magicolor 5450 ist mit PictBridge ausgestattet, so dass PictBridge-kompatible Digitalkameras via USB-Kabel direkt an der Frontseite des Druckers angeschlossen werden können. Die Druckersteuerung übernimmt dann die PictBridge-Kamera. Sie passt die Fotos dem Druckformat an und gibt sie direkt über den Magicolor 5450 aus. Je nach Kameramodell werden die Bilder in unterschiedlichen Bildformaten ausgedruckt: gedreht, vier auf eine A4-Seite, als Portrait oder als Fotoindex.

Die Einstellungen des Magicolor 5450 können von jedem im Netzwerk registrierten Computer modifiziert werden. Der autorisierte Zugriff für die Einstellung der wichtigsten Funktionen kann vom Netzwerkadministrator mit einem Passwort kontrolliert werden.

Der Magicolor 5450 soll ab Anfang April 2005 im Handel erhältlich sein und ca. 1.966,- Euro kosten. Der Drucker wird mit einem kompletten Satz Standard-Tonerkartuschen geliefert. Die Kartuschen für die Farben Schwarz, Cyan, Magenta und Gelb können einzeln ausgetauscht werden und haben eine Druckkapazität von bis zu 6.000 oder in einer Hochkapazitätsversion bis zu 12.000 Seiten. Es besteht eine Zwei-Jahres-vor-Ort-Garantie, die auf maximal fünf Jahre erweitert werden kann.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 2,99€

Sebastian Reiter 08. Nov 2006

Auf welche Drucker seid Ihr umgestiegen? Wichtig wichtig weil ich mir welche kaufen...

Sebastian Reiter 08. Nov 2006

Hey Jungs die Sache ist doch die. Tinte gut für den Hobbydrucker. Sobald wir ins...

Reiter Sebastian 08. Nov 2006

Hey Jungs die Sache ist doch die. Tinte gut für den Hobbydrucker. Sobald wir ins...

LOL 19. Mär 2005

Gutes Thema, vor allem so fachlich Korrekt :-P Und wirklich witzig wie ernst hier...

lch 14. Mär 2005

der hat 25.... was soviel bedeutet, das du den nach 25 ausdrucken wegwerfen kannst oder...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /