Abo
  • Services:

CeBIT: Asus zeigt Grafikmonster mit zwei GeForce 6800 Ultra

Grafikkarte mit zwei Grafikchips kommt im Juni 2005 für 1.200,- Euro

Nicht nur die schnellste, sondern auch die größte GeForce-Karte aller Zeiten hat Asus entwickelt. Zwei GeForce FX 6800 Ultra sitzen auf einem riesigen Board, das so viel kostet wie ein guter Mittelklasse-PC.

Artikel veröffentlicht am ,

EN6800 Ultra Dual
EN6800 Ultra Dual
Die 30 x 15 Zentimeter große Karte hört auf den profanen Namen "EN6800 Ultra Dual". Auf dem Board hat Asus neben den beiden Grafikprozessoren auch je 256 MByte Speicher untergebracht. Da das zwei bisherigen Ultra-Karten entspricht, sind auch zwei getrennte Stromkabel, am besten aus wiederum separaten Schienen des Netzteils, für die Stromversorgung nötig. Die Stecker sind als PCIe-Versionen ausgeführt, Adapter für herkömmliche Floppy-Stecker werden mitgeliefert.

Inhalt:
  1. CeBIT: Asus zeigt Grafikmonster mit zwei GeForce 6800 Ultra
  2. CeBIT: Asus zeigt Grafikmonster mit zwei GeForce 6800 Ultra

Um den Doppel-Whopper zu kühlen, ist massiver Aufwand nötig. Asus bezeichnet die in Hannover gezeigte Lösung bisher als noch nicht endgültig. Problematisch erscheint vor allem die Tatsache, dass der 92 Millimeter durchmessende Lüfter nur die Abwärme einer Karte über die zwei Slots belegende Blende nach außen pustet. EN6800 Ultra Dual
EN6800 Ultra Dual

Der rechts sitzende GeForce heizt über den zentral angeordneten Rotor den PC-Innenraum. Ein Blick ins Hinterzimmer über das Board ohne Kühlung zeigt auch, dass Asus zwei Anschlüsse für Lüfter vorgesehen hat, von denen bisher nur einer genutzt wird. Beide Lüfterbuchsen verfügen jedoch nicht über einen Pin zur Drehzahlsteuerung, so dass man auf die Nvidia-Treiber angewiesen ist, wenn man den PC bei 2D-Anwendungen halbwegs leise betreiben möchte.

CeBIT: Asus zeigt Grafikmonster mit zwei GeForce 6800 Ultra 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)

schwallonator 18. Mär 2005

jo klar sind das nvidia chips die da von asus aufs board geklatscht werden nur müssen...

W 17. Mär 2005

Klar ist das ein Fake. Meinst Du die stellen teure HArdware aus?

Jonny 15. Mär 2005

Hehe, das ist richtig, und mehr nostalgie hat die auch ... ich hab noch duzende von...


Folgen Sie uns
       


Anthem - Fazit

Wir ziehen unser Fazit zu Anthem und erklären, was an Biowares Actionrollenspiel gelungen und weniger überzeugend ist.

Anthem - Fazit Video aufrufen
Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /