Abo
  • Services:

Hitachi: Externe 400-GByte-Platte mit Card-Reader

Kann mit PCs verbunden oder unabhängig betrieben werden

Hitachi stellt mit EasyBak Media eine externe Speicherlösung mit bis zu 400 GByte Kapazität vor. Das EasyBak Media ist einerseits als normale Festplatte nutzbar und andererseits mit einem integrierten '8-in-1'-Speicherkarten-Lesegerät ausgerüstet. Mit diesem kann man die Inhalte der Karten auf Knopfdruck auf der Platte abspeichern.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Unterschied zu herkömmlichen externen Festplatten arbeitet EasyBak Media auch als eigenständiges Gerät und muss nicht unbedingt an einen PC angeschlossen sein. Auf der Vorderseite des Geräts befindet sich eine USB-Schnittstelle, die zum Datentransfer auf oder von USB-Speichermedien genutzt werden kann. Dieser Anschluss unterstützt außerdem den aktuellen Standard USB O.T.G. (On The Go) und erlaubt zudem Backups von USB-kompatiblen Geräten, die dann direkt mit der Festplatte kommunizieren können. Zum Betrieb der Platte braucht man ein Netzteil.

Stellenmarkt
  1. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf bei Bonn
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Der 8-in-1 Multi-Card Reader liest Hitachis Microdrive, CompactFlash Typ I und II (CF), SecureDigital (SD), Multimedia Card (MMC), Memory Stick und Memory Stick Pro, SmartMedia (SM) und eXtremeDigital (xD). Die EasyBak Media verfügt über eine von hinten beleuchtete LCD-Anzeige und wird mit der Dant®-Retrospect-Backup-Software geliefert. EasyBak Media wird mit Kapazitäten von 160, 250 und 400 GByte (jeweils mit 7.200 U/Min) angeboten. Das Gerät wird über USB 2.0 mit dem Rechner verbunden.

Außerdem hat Hitachi mit EasyBak Travel eine tragbare Backup-Lösung für Benutzer von Digitalkameras und anderen mobilen digitalen Geräten, die Speicherkarten nutzen, im Angebot.

Das Gerät verfügt über eine 40-GByte-Festplatte und einen 8-in-1-Flash-Memory-Reader sowie über eine LCD-Anzeige. Die EasyBak Travel ist batteriebetrieben und kann die Inhalte der Speicherkarten archivieren. Über die USB-2.0-Schnittstelle kann man das Gerät zudem mit dem Rechner verbinden.

Die EasyBak Media soll ab März 2005 erhältlich sein. Die EasyBak Travel ist nach Herstellerangaben bereits im Handel verfügbar. Preise nannte Hitachi nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. The Crew 2 für 39,99€, Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Rayman 3 für...
  2. 45,99€ (Release 12.10.)
  3. 45,99€ (Release 19.10.)
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

:-) 13. Mär 2005

...sind ja auch 2 Geräte.


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /