• IT-Karriere:
  • Services:

CeBIT: Intel optimiert Software für Dual-Core-CPUs

Pentium D vor schwierigem Start mit älterer Software und Spielen

Im zweiten Quartal 2005 will Intel seine ersten Prozessoren mit zwei Kernen auf einem Chip auf den Markt bringen. Im Interview mit Golem.de erklärte Intel-Direktor Bill Leszinske, wie Intel dafür sorgen will, dass die vergleichsweise niedrig getakteten Chips bei den bisher üblichen Benchmarks nicht schlecht abschneiden.

Artikel veröffentlicht am ,

Schon seit der Einführung von HyperThreading hat Intel ein Problem: Das Gros der heute eingesetzten Software wurde bei der Programmierung nicht oder nur halbherzig in Threads aufgeteilt. Diese "Threaded apps" braucht Windows aber, um die Last auf mehrere Prozessoren verteilen zu können. Dieses Problem dürfte Mitte 2005 noch deutlich stärker zu Tage treten, wenn der Pentium D der 800er-Serie verfügbar ist.

Inhalt:
  1. CeBIT: Intel optimiert Software für Dual-Core-CPUs
  2. CeBIT: Intel optimiert Software für Dual-Core-CPUs

Wie Intel bereits im Rahmen des IDF erklärte, laufen die einzelnen Kerne je nach Modell mit 2,8 bis 3,2 GHz - den höchsten Takt bei Intel hat damit weiterhin die 500er-Serie des Pentium 4, die jetzt schon mit bis zu 3,8 GHz verfügbar ist. Gerade ältere Spiele profitieren auf Intel-CPUs aber von jedem MHz mehr. Damit dürfte der Pentium D in einigen Tests durchaus deutlich langsamer sein, als die bisherigen Pentiums. Ganz anders sieht das bei Office- Anwendungen und den meisten Multimedia-Programmen aus. Insbesondere professionelle Tools zur Bild- und Videobearbeitung sind schon seit Jahren auf den Einsatz mit Mehrprozessor-Maschinen optimiert.

Intel hat sich jedoch ganz auf Dual-Core eingeschworen und auf dem IDF bereits 15 neue Prozessoren angekündigt. Insbesondere Spiele müssen dafür aber komplett neu entwickelt werden: "Der Nutzen wird hier erst in ein bis zwei Jahren sichtbar", erklärte Bill Leszinske, Marketing-Direktor für Consumer-Clients. Leszinske ist außerdem für die Produktplanung in diesem Bereich verantwortlich und hat so ein besonderes Interesse an einem Erfolg des Pentium D.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
CeBIT: Intel optimiert Software für Dual-Core-CPUs 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)
  2. (u. a. Acer KG241P 144-Hz-Monitor für 159€)
  3. (aktuell u. a. Mushkin Pilot-E 2 TB für 219,90€ + Versand)
  4. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 12,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)

GloomY 17. Mär 2005

"Diese 'Threaded apps' braucht Windows aber, um die Last auf mehrere Prozessoren...

schmid0r 15. Mär 2005

Muß für eine Dual-Core Unterstützung das ganze Programm/Spiel umgeschrieben werden, oder...

DjNorad 14. Mär 2005

noch mehr OT geht's nicht, oder ?


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Kabelnetz Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
  2. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  3. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt

    •  /