Abo
  • IT-Karriere:

Hitachi mit neuem SVGA-Heimkino-Projektor für Einsteiger

Hitachi zeigt den neuen PJ-LC7 als Allrounder-Modell

Hitachi stellt auf der CeBIT 2005 mit dem PJ-LC7 einen neuen Heimkino-Projektor vor. Der PJ-LC7 ist als Einstiegsgerät für das Heimkino gedacht und arbeitet mit der LCD-Projektionstechnik.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Gerät bietet nach Herstellerangaben 1.500 ANSI Lumen Helligkeit und ist mit drei jeweils 0,55 Zoll großen SVGA-4:3-LCD-Panels mit einer Auflösung von 800 x 600 Pixeln bestückt. Das Kontrastverhältnis wird mit 400:1 angegeben.

Stellenmarkt
  1. spectrumK GmbH, Berlin
  2. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Region Stuttgart

PJ-LC7
PJ-LC7
Der Benutzer kann zwischen den Formaten 16:9 und 4:3 wählen und beispielsweise schon bei einem Abstand von 1,8 Metern ein Bild mit einer Diagonale von 1,30 m an die Wand projizieren. Damit ist auch die Aufstellung in kleinen Wohnräumen möglich, bei denen keine große Projektor-Leinwand-Distanz realisiert werden kann. Der minimale Abstand zur Leinwand beträgt 1,46 Meter, der größte 7,4 m Meter. Damit lassen sich Projektionsdiagonalen von 40 cm bis zu 2 Metern erzeugen.

PJ-LC7
PJ-LC7
Der PL-LC7 ist allerdings nicht mit einem optischen, sondern nur mit einem 1,2fach-Digitalzoom und einem manuellen Fokus ausgestattet. Zur Bildverbesserung ist Hitachis Motion-Adaptive-Progressive-Scan-Technologie eingebaut. Die vertikale Keystone-Korrektur wird ebenfalls digital realisiert. Damit werden Bilder entzerrt, wenn der Projektor nicht auf optimaler Projektionshöhe aufgestellt werden kann oder an die Decke montiert wird. Das Gerät verfügt über einen Composite-, S-Video- und VGA-Eingang.

Der PJ-LC7 misst 285 x 73 x 202 mm und wiegt 2,25 Kilogramm. Er soll einen Geräuschpegel von unter 33 dB(A) emittieren. Die Lampenlebensdauer wird mit 2.000 Stunden angeben. Der Preis für eine Ersatzlampe ist nicht bekannt.

Der PJ-LC7 soll ab März 2005 erhältlich sein und 799,- Euro kosten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39€
  2. 26€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Edifier R1700BT für 114,90€ + Versand)

Peter Profi 14. Mär 2005

2000 Stunden Lebensdauer entspricht bei normaler Nutzung einem Zeitraum von etwa 2-3...

Kein Kostverächter 14. Mär 2005

Nein, kein Beamerhersteller hat Interesse an einem Lampenstandard, da doch erstmal die...

:-) 13. Mär 2005

Klar, wenn man ein Gerät auch gleich als "Einstiegsgerät" bewirbt, lockt das die...

*v* 13. Mär 2005

Was darf ich mir denn bei einem Videoprojektor unter Digitalzoom vorstellen? Heisst das...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    •  /