Abo
  • Services:

Hitachi mit neuem SVGA-Heimkino-Projektor für Einsteiger

Hitachi zeigt den neuen PJ-LC7 als Allrounder-Modell

Hitachi stellt auf der CeBIT 2005 mit dem PJ-LC7 einen neuen Heimkino-Projektor vor. Der PJ-LC7 ist als Einstiegsgerät für das Heimkino gedacht und arbeitet mit der LCD-Projektionstechnik.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Gerät bietet nach Herstellerangaben 1.500 ANSI Lumen Helligkeit und ist mit drei jeweils 0,55 Zoll großen SVGA-4:3-LCD-Panels mit einer Auflösung von 800 x 600 Pixeln bestückt. Das Kontrastverhältnis wird mit 400:1 angegeben.

Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  2. diva-e Digital Value Excellence GmbH, Jena, Leipzig

PJ-LC7
PJ-LC7
Der Benutzer kann zwischen den Formaten 16:9 und 4:3 wählen und beispielsweise schon bei einem Abstand von 1,8 Metern ein Bild mit einer Diagonale von 1,30 m an die Wand projizieren. Damit ist auch die Aufstellung in kleinen Wohnräumen möglich, bei denen keine große Projektor-Leinwand-Distanz realisiert werden kann. Der minimale Abstand zur Leinwand beträgt 1,46 Meter, der größte 7,4 m Meter. Damit lassen sich Projektionsdiagonalen von 40 cm bis zu 2 Metern erzeugen.

PJ-LC7
PJ-LC7
Der PL-LC7 ist allerdings nicht mit einem optischen, sondern nur mit einem 1,2fach-Digitalzoom und einem manuellen Fokus ausgestattet. Zur Bildverbesserung ist Hitachis Motion-Adaptive-Progressive-Scan-Technologie eingebaut. Die vertikale Keystone-Korrektur wird ebenfalls digital realisiert. Damit werden Bilder entzerrt, wenn der Projektor nicht auf optimaler Projektionshöhe aufgestellt werden kann oder an die Decke montiert wird. Das Gerät verfügt über einen Composite-, S-Video- und VGA-Eingang.

Der PJ-LC7 misst 285 x 73 x 202 mm und wiegt 2,25 Kilogramm. Er soll einen Geräuschpegel von unter 33 dB(A) emittieren. Die Lampenlebensdauer wird mit 2.000 Stunden angeben. Der Preis für eine Ersatzlampe ist nicht bekannt.

Der PJ-LC7 soll ab März 2005 erhältlich sein und 799,- Euro kosten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 26,99€
  3. (-58%) 12,49€

Peter Profi 14. Mär 2005

2000 Stunden Lebensdauer entspricht bei normaler Nutzung einem Zeitraum von etwa 2-3...

Kein Kostverächter 14. Mär 2005

Nein, kein Beamerhersteller hat Interesse an einem Lampenstandard, da doch erstmal die...

:-) 13. Mär 2005

Klar, wenn man ein Gerät auch gleich als "Einstiegsgerät" bewirbt, lockt das die...

*v* 13. Mär 2005

Was darf ich mir denn bei einem Videoprojektor unter Digitalzoom vorstellen? Heisst das...


Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /