Abo
  • Services:

Nvidia stellt NForce-Chipsatz für Pentium 4 vor

SLI demnächst auch für Intel-CPUs

Nvidia hat in Hannover endlich den ohnehin schon dünnen Vorhang vor dem neuen NForce gelüftet - aber nur ein wenig. Wann genau der Chipsatz auf den Markt kommt, ist immer noch nicht bekannt. Aber immerhin schon, wer ihn verbauen will.

Artikel veröffentlicht am ,

Erst in der letzten Woche hatte Nvidia am Rande des IDF in San Francisco den "NForce 4 for Intel Edition" handverlesenen Journalisten präsentiert. Am 6. April sollte dann die offizielle Vorstellung des Produkts erfolgen. Die Möglichkeit, den Chipsatz den zur CeBIT angereisten Pressevertretern zu zeigen, wollte man sich dann aber doch nicht entgehen lassen.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Verschiedene Standorte
  2. Interhyp Gruppe, München

Mainboards mit NForce-Chipsatz
Mainboards mit NForce-Chipsatz
Mit technischen Daten hält sich Nvidia noch zurück, die Mainboards werden jedoch in den Hallen 22 und 23 der CeBIT bereits ausgestellt. Und auch Nvidia selbst zeigte heute während der Pressekonferenz die Geräte, so dass zumindest einige Features feststehen. Der erste Intel-NForce wird FSB-Takte von 800 und 1.066 MHz unterstützen und sich damit auch für die Exteme Edition des Pentium 4 eignen. DDR2-Speicher und S-ATA gehören für einen neuen Chipsatz ohnehin zum guten Ton.

Daneben wird der neue P4-Unterbau alle vom Athlon64-NForce bekannten Features wie integrierte Firewall, Gigabit-Ethernet und die "MediaShield" genannte Funktion zum einfachen Einrichten eines RAID unterstützen. Ein Blick auf die Mainbords mit ihren zwei Slots für Karten nach PCIe-x1 lässt auch vermuten, dass der neue NForce weiterhin 20 PCI-Express-Lanes führt.

Verbauen wollen den neuen Chipsatz laut Nvidia unter anderem Abit, Asus, Biostar, DFI, Epox, Foxconn, Gigabyte und MSI. Wann er nun endlich auf den Markt kommt, wollte Nvidia noch nicht sagen. [von Nico Ernst]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

Das_Testament 15. Mär 2005

Na ja wer lesen kann ist im vorteil @ andreasm das ist der erst Chip von Nvidia für...

AZ 11. Mär 2005

Vielleicht auch einfach nur, weil es der erste Chipsatz von nvidia für intel Systeme ist...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /