Abo
  • Services:

Mit IBMs Millipede zur SD-Card mit 100 GByte?

Millipede-Team zeigt "Nano-Lochkarte" auf der CeBIT 2005

Mit der Ankündigung einer auf Nanomechanik basierenden Speichertechnik mit Codenamen Millipede machten IBMs Forscher im Juni 2002 auf sich aufmerksam. Nun schicken sie sich an, mit ihrer wiederbeschreibbaren Lochkartentechnik den Flashspeicher aus SD-Cards zu vertreiben und zeigen auf der CeBIT 2005 einen Prototypen.

Artikel veröffentlicht am ,

Millipede-Prototyp
Millipede-Prototyp
Die Daten "schreibt" der 7 x 14 mm große Millipede-Prototyp mit tausenden 1-Mikrometer-Spitzen in Form von 10 Nanometer kleinen Vertiefungen durch Erhitzung auf mehrere hundert Grad Celsius in einen Polymerfilm auf Silizium-Substrat. Jede der Schreib-Spitzen sitzt gepaart mit einem Lese-Sensor auf weitgehend stoßunempfindlichen Silizium-Federzungen (Kantilever) und ist parallel einzeln ansteuerbar.

Inhalt:
  1. Mit IBMs Millipede zur SD-Card mit 100 GByte?
  2. Mit IBMs Millipede zur SD-Card mit 100 GByte?

Von den Kantilevern gibt es 4.096 aus Silizium herausgeätzte Stücke in einem 40,96-qmm-Array (64 x 64), unter dem der Polymerfilm elektromagnetisch bewegt wird, so dass jeder Punkt auf der X- und Y-Achse präzise angesteuert werden kann. Jede Spitze soll ein Speicherfeld von 100 Nanometern lesen und schreiben können, die kurzen Distanzen sollen den Energieverbrauch niedrig halten.

Zum Lesen wird der Lese-Sensor der jeweiligen Kantilever ebenfalls erhitzt, ohne aber in den Polymerfilm einzusinken. "Fällt" die Spitze in eine Vertiefung, kühlt sich der Lese-Sensor am Speichersubstrat geringfügig ab und führt zu einer messbaren Veränderung des Widerstands. Um Daten zu überschreiben, setzt die Spitze Vertiefungen in unmittelbare Nähe der alten Vertiefungen und schmilzt diese damit wieder zu - die Daten sind gelöscht. Bis zu 100.000 Schreib- und Überschreib-Zyklen sollen bisher erfolgreich getestet worden sein.

Mit IBMs Millipede zur SD-Card mit 100 GByte? 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Das Ich 12. Mär 2005

hmm, also um ehrlich zu sein hört sich die Technik zugleich auch relativ kostensparend in...

Rainer Haessner 11. Mär 2005

Na, warten wir es ab. Ich sehe da noch ein paar richtig dicke Probleme. Beispielsweise...

3st 11. Mär 2005

Die "hat" nicht 2TB, sondern die Spezifikation für dieses Format lässt bis zu 2 TB...

clicks 11. Mär 2005

Falls noch Fragen sind: http://www.heise.de/tr/result.xhtml?url=/tr/artikel/56525&words...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /