Abo
  • Services:

CeBIT: Kompletter Auto-PC ab 1.500 Euro

Pentium-M-System auch als Nachrüst-Paket verfügbar

Der PC im Auto war bisher eine kostspielige und meist an einzelne Fahrzeugmodelle gebundene Idee. Zwei deutsche Unternehmen wollen das ändern und sind mit umfangreicher Unterstützung von Intel zu einem der Stars der CeBIT avanciert.

Artikel veröffentlicht am ,

Am ersten offiziellen Messetag stehen am Intel-Stand in Halle 2 die Fernsehteams Schlange. Grund ist aber nicht etwa der wieder einmal schnellste Prozessor der Welt oder eine andere Intel-typische Innovation. Es ist ein kleiner Mini Cooper, der alle Kameraobjektive auf sich zieht.

Inhalt:
  1. CeBIT: Kompletter Auto-PC ab 1.500 Euro
  2. CeBIT: Kompletter Auto-PC ab 1.500 Euro

Mini mit PC
Mini mit PC
In dem Cabrio steckt nämlich der Prototyp einer äußerst durchdachten Lösung für einen Auto-PC namens "Envader III", der schon im zweiten Quartal 2005 zu Preisen ab 1.500,- Euro auf den Markt kommen soll. Dafür werden dann der Rechner als Modul für den Autoradio-Schacht und ein Display geboten, beispielsweise für das integrierte Navigationssystem.

Wer auch auf den hinteren Sitzen DVDs betrachten will - eine weitere Funktion des Envader -, kann das Paket auch mit zwei weiteren Displays erhalten. Die gesamte Lösung kostet dann um 2.500 Euro. Alle drei Monitore mit einem eigenen Bild zu beschicken ist nicht möglich, da der verwendete Chipsatz nur zwei Video-Ausgänge bietet. Vertrieben werden soll das Paket über Fachhandelsketten wie Media Markt oder ATU, die auch den Einbau vornehmen können.

Dieser soll sich aber besonders einfach gestalten, da die beiden Firmen EEPD und Inperio für den Envader viel Grundlagenarbeit geleistet haben. So sind beispielsweise die Displays nur über ein einziges Kabel angebunden, das Video-Signale, Strom, Audio und Steuerung vereint. Bedient wird der mobile Rechner nämlich vorzugsweise über die Touch-Screen-Funktion der Displays, am Gerät in der Konsole selbst kommt nur ein Drehknopf mit vier Tasten zum Einsatz. Besonders clever: Der Rechner lässt sich von jedem Display aus komplett einschalten, also auch im Fond.

CeBIT: Kompletter Auto-PC ab 1.500 Euro 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 39,99€
  3. 8,99€

Damage Inc. 11. Mär 2005

OK, dann zeig mir einen für den Preis, mit den Funktionen, den ich mir gleich beim...

Seko 11. Mär 2005

Hallo, es gibt von Kenwood DX 7025 damit kann man mp3 von dvd abspielen. www.kenwood.de cu

iggy 11. Mär 2005

Und für alle, die gern fremde WLans abhören, gibts jetzt das neue War-Driving Modul mit...

BD992000 11. Mär 2005

Dann nimm doch einfach niemanden mit. Ich habe keine Probleme mit meinen Mitfahrern...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

    •  /