Abo
  • Services:

CeBIT: Kompletter Auto-PC ab 1.500 Euro

Pentium-M-System auch als Nachrüst-Paket verfügbar

Der PC im Auto war bisher eine kostspielige und meist an einzelne Fahrzeugmodelle gebundene Idee. Zwei deutsche Unternehmen wollen das ändern und sind mit umfangreicher Unterstützung von Intel zu einem der Stars der CeBIT avanciert.

Artikel veröffentlicht am ,

Am ersten offiziellen Messetag stehen am Intel-Stand in Halle 2 die Fernsehteams Schlange. Grund ist aber nicht etwa der wieder einmal schnellste Prozessor der Welt oder eine andere Intel-typische Innovation. Es ist ein kleiner Mini Cooper, der alle Kameraobjektive auf sich zieht.

Inhalt:
  1. CeBIT: Kompletter Auto-PC ab 1.500 Euro
  2. CeBIT: Kompletter Auto-PC ab 1.500 Euro

Mini mit PC
Mini mit PC
In dem Cabrio steckt nämlich der Prototyp einer äußerst durchdachten Lösung für einen Auto-PC namens "Envader III", der schon im zweiten Quartal 2005 zu Preisen ab 1.500,- Euro auf den Markt kommen soll. Dafür werden dann der Rechner als Modul für den Autoradio-Schacht und ein Display geboten, beispielsweise für das integrierte Navigationssystem.

Wer auch auf den hinteren Sitzen DVDs betrachten will - eine weitere Funktion des Envader -, kann das Paket auch mit zwei weiteren Displays erhalten. Die gesamte Lösung kostet dann um 2.500 Euro. Alle drei Monitore mit einem eigenen Bild zu beschicken ist nicht möglich, da der verwendete Chipsatz nur zwei Video-Ausgänge bietet. Vertrieben werden soll das Paket über Fachhandelsketten wie Media Markt oder ATU, die auch den Einbau vornehmen können.

Dieser soll sich aber besonders einfach gestalten, da die beiden Firmen EEPD und Inperio für den Envader viel Grundlagenarbeit geleistet haben. So sind beispielsweise die Displays nur über ein einziges Kabel angebunden, das Video-Signale, Strom, Audio und Steuerung vereint. Bedient wird der mobile Rechner nämlich vorzugsweise über die Touch-Screen-Funktion der Displays, am Gerät in der Konsole selbst kommt nur ein Drehknopf mit vier Tasten zum Einsatz. Besonders clever: Der Rechner lässt sich von jedem Display aus komplett einschalten, also auch im Fond.

CeBIT: Kompletter Auto-PC ab 1.500 Euro 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€

Damage Inc. 11. Mär 2005

OK, dann zeig mir einen für den Preis, mit den Funktionen, den ich mir gleich beim...

Seko 11. Mär 2005

Hallo, es gibt von Kenwood DX 7025 damit kann man mp3 von dvd abspielen. www.kenwood.de cu

iggy 11. Mär 2005

Und für alle, die gern fremde WLans abhören, gibts jetzt das neue War-Driving Modul mit...

BD992000 11. Mär 2005

Dann nimm doch einfach niemanden mit. Ich habe keine Probleme mit meinen Mitfahrern...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /