Abo
  • Services:

CeBIT: Kompletter Auto-PC ab 1.500 Euro

Pentium-M-System auch als Nachrüst-Paket verfügbar

Der PC im Auto war bisher eine kostspielige und meist an einzelne Fahrzeugmodelle gebundene Idee. Zwei deutsche Unternehmen wollen das ändern und sind mit umfangreicher Unterstützung von Intel zu einem der Stars der CeBIT avanciert.

Artikel veröffentlicht am ,

Am ersten offiziellen Messetag stehen am Intel-Stand in Halle 2 die Fernsehteams Schlange. Grund ist aber nicht etwa der wieder einmal schnellste Prozessor der Welt oder eine andere Intel-typische Innovation. Es ist ein kleiner Mini Cooper, der alle Kameraobjektive auf sich zieht.

Inhalt:
  1. CeBIT: Kompletter Auto-PC ab 1.500 Euro
  2. CeBIT: Kompletter Auto-PC ab 1.500 Euro

Mini mit PC
Mini mit PC
In dem Cabrio steckt nämlich der Prototyp einer äußerst durchdachten Lösung für einen Auto-PC namens "Envader III", der schon im zweiten Quartal 2005 zu Preisen ab 1.500,- Euro auf den Markt kommen soll. Dafür werden dann der Rechner als Modul für den Autoradio-Schacht und ein Display geboten, beispielsweise für das integrierte Navigationssystem.

Wer auch auf den hinteren Sitzen DVDs betrachten will - eine weitere Funktion des Envader -, kann das Paket auch mit zwei weiteren Displays erhalten. Die gesamte Lösung kostet dann um 2.500 Euro. Alle drei Monitore mit einem eigenen Bild zu beschicken ist nicht möglich, da der verwendete Chipsatz nur zwei Video-Ausgänge bietet. Vertrieben werden soll das Paket über Fachhandelsketten wie Media Markt oder ATU, die auch den Einbau vornehmen können.

Dieser soll sich aber besonders einfach gestalten, da die beiden Firmen EEPD und Inperio für den Envader viel Grundlagenarbeit geleistet haben. So sind beispielsweise die Displays nur über ein einziges Kabel angebunden, das Video-Signale, Strom, Audio und Steuerung vereint. Bedient wird der mobile Rechner nämlich vorzugsweise über die Touch-Screen-Funktion der Displays, am Gerät in der Konsole selbst kommt nur ein Drehknopf mit vier Tasten zum Einsatz. Besonders clever: Der Rechner lässt sich von jedem Display aus komplett einschalten, also auch im Fond.

CeBIT: Kompletter Auto-PC ab 1.500 Euro 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED65W8PLA für 4.444€ statt 4.995€ im Vergleich)
  2. (u. a. Razer DeathAdder Elite Destiny 2 Edition für 29€ statt 65,99€ im Vergleich und Razer...
  3. 79,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 103€)
  4. (u. a. WARHAMMER für 11,99€ und WARHAMMER II für 32,99€)

Damage Inc. 11. Mär 2005

OK, dann zeig mir einen für den Preis, mit den Funktionen, den ich mir gleich beim...

Seko 11. Mär 2005

Hallo, es gibt von Kenwood DX 7025 damit kann man mp3 von dvd abspielen. www.kenwood.de cu

iggy 11. Mär 2005

Und für alle, die gern fremde WLans abhören, gibts jetzt das neue War-Driving Modul mit...

BD992000 11. Mär 2005

Dann nimm doch einfach niemanden mit. Ich habe keine Probleme mit meinen Mitfahrern...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /